Direkt zum Seiteninhalt springen
Die Zeitzeugen Nikolaus Becker (mitte) und Gilbert Furian (rechts) im Gespräch mit Moderatorin Dagmar Hovestädt (links)

Aufrufe Zeitzeugen

Die Erinnerungen und die Erfahrungen von Menschen, die die DDR erlebt haben, sind eine wichtige Quelle für die Forschung, aber auch für die gesellschaftliche Auseinandersetzung mit der SED-Diktatur. Die Stimmen von Zeitzeugen können nachfolgenden Generationen besonders eindrücklich davon erzählen und die weiteren historischen Quellen ergänzen.

Zum Inhalt springen

Das Stasi-Unterlagen-Archiv ist nicht mit der Vermittlung von Zeitzeugen betraut. Es unterstützt aber an dieser Stelle gern fundierte Projekte, die für Studien und Forschung Zeitzeugen suchen. Wenn Sie sich als Zeitzeuge zur Verfügung stellen möchten oder Ihre Stasi-Unterlagen zur Verfügung stellen wollen bzw. Ihre Erfahrung bei der Akteneinsicht reflektieren wollen, kontaktieren Sie gern die unten stehenden Projekte.

Aufrufe für externe Projekte

Projekt lebensgeschichtliche Datenbank: Zeitzeugenarchiv ehemaliger Heimkinder der DDR

Wenn Sie in einem Spezialkinderheim, Jugendwerkhof, Durchgangsheim, Kombinat der Sonderheime oder dem Geschlossenen Jugendwerkhof Torgau untergebracht waren und Ihre Erinnerungen und/oder Dokumente, Briefe, Fotos usw. für das Zeitzeugenarchiv ehemaliger DDR-Heimkinder zur Verfügung stellen möchten, können Sie sich gerne melden. Eine umfassende Darstellung der DDR-Heimerziehung wird nur mit Ihrer Hilfe möglich sein.

Kontakt

Initiativgruppe Geschlossener Jugendwerkhof Torgau
Mario Wenzel
E-Mail: m.wenzel@jugendwerkhof-torgau.de
Telefon: 0163 2153868

Weitere Informationen

Zeitzeugenaufruf der Gedenkstätte Geschlossener Jugendwerkhof Torgau  (PDF, 208 KB, Datei ist barrierefrei ⁄ barrierearm)

Aufrufe in eigener Sache

Beispielakten-Bibliothek im Rahmen der Ausstellung "Einblick ins Geheime"

Wenn Sie für diese neue Bibliothek Ihre Akte mit Bezug zu Ihrer Person ungeschwärzt zur Verfügung stellen wollen, kontaktieren Sie uns gern und wir schauen gemeinsam, ob sich Ihre Unterlagen dazu eignen. Sie erreichen uns unter kommunikation@bstu.bund.de.

30 Jahre Akten-Einsicht

Zeitzeugen-Erzählungen für unsere Webseite und unseren YouTube-Kanal. Wenn Sie uns Ihre Erfahrungen beim Lesen der Akten schildern wollen, für eine Notiz auf der Homepage oder ein Video-Interview, kontaktieren Sie gern presse@bstu.bund.de.