Direkt zum Seiteninhalt springen

Arbeitsgruppe XXII (Terrorabwehr)

Zum Inhalt springen

Stand: Dezember 2019
Umfang: 7 lfm
Laufzeit: 1974 - 1989
Erschließungsstand: 100 %

Allgemeine Informationen

- Aufklärung und Bekämpfung von Terroranschlägen, Gewaltakten, Drohungen sowie Rechts- und Linksradikalismus

Enthält u. a.

- Linksradikalismus der 1980er Jahre und Hausbesetzerszene
- Rechtsradikale Aktivitäten in Berlin (Ost)
- Extremistische Gruppierungen in der BRD, in Westeuropa und in den USA (Skinheads, Republikaner u. a.)
- Aufklärung des Bundesgrenzschutzes und der Spezialeinheit Grenzschutzgruppe 9 (GSG 9)
- Terrorismusbekämpfung
- Fotodokumentationen zu Vorkommnisse an der Staatsgrenze zu Berlin (West)

Informationen über die Bearbeitung des Teilbestandes

Der Teilbestand setzt sich überwiegend aus Personenakten der Zentralen Materialablage (ZMA) der Abteilung zusammen. Diese wurden personenbezogen unter neuer BStU-Signatur zugängig gemacht. Das zugehörige Findmittel, die Vorverdichtungs-, Such- und Hinweis-Kartei (VSH), ist unvollständig überliefert.
Die sachbezogenen Unterlagen wurde in Loser-Blattablage oder geheftet aufgefunden. Es erfolgte eine Grobsichtung und Protokollierung der Inhalte. Bei der darauffolgenden Erschließung dieser Unterlagen stand eine Aufnahme der angefallenen Personendaten an.
Der Teilbestand umfasst Schriftgut sowie Bild- und Tonträger.

Findmittel (BStU-intern)

- Datenbank "Sachaktenerschließung" (SAE)
- Datenbank "Elektronisches Personenregister" (EPR)

Besonderheiten

- drei Videos über eine Schießakademie in den USA, die GSG 9 und die DDR-Fernsehserie "Schwarzer Kanal"