Direkt zum Seiteninhalt springen
Der Zeitstrahl ist eines von drei Inhaltselementen der BStU-Wanderausstellung 'Feind ist, wer anders denkt'

Wanderausstellung "Feind ist, wer anders denkt"

Wie erging es den Menschen in Ost und West, die ins Visier der Staatssicherheit der DDR gerieten? Mit welchen Methoden arbeitete die Stasi? Und wie präsent war die Geheimpolizei in der Bundesrepublik? Antworten auf diese und andere Fragen gibt die Wanderausstellung "Feind ist, wer anders denkt".

Zum Inhalt springen

Misstrauen, Kontrolle und politische Unterdrückung bestimmten die Politik der herrschenden Sozialistischen Einheitspartei (SED) gegenüber der DDR-Bevölkerung. Zentrale Stütze dieser Politik war das Ministerium für Staatssicherheit: die Stasi. Die Ausstellung informiert über Geschichte, Aufbau, Strategien und Methoden der DDR-Geheimpolizei, gegen Andersdenkende vorzugehen. Besondere Berücksichtigung erfahren Einzelschicksale von Menschen, die in das Visier der Staatssicherheit gerieten – auch im Westen.

Die Ausstellung dokumentiert, wie durch Überwachung, Bespitzelung und Unterdrückung von Menschenrechten die Macht der Staatspartei SED in der DDR gesichert wurde. Sie ist in drei Ebenen gegliedert, die durch Medienstationen ergänzt werden:

  • Die Täter: In neun Themenfeldern werden Entstehung, Ideologie, Apparat und Spitzelsystem des Ministeriums für Staatssicherheit beleuchtet. Auch die Auflösung des MfS durch couragierte Bürger wird dargestellt.
  • Die Betroffenen: Am Beispiel von 13 ausgewählten Biografien werden die Menschenrechtverletzungen der SED-Geheimpolizei veranschaulicht. Zu den Portraitierten gehören der Liedermacher Wolf Biermann, der Schriftsteller und Psychologe Jürgen Fuchs, die Künstlerin Gabriele Stötzer-Kachold und der Journalist Karl Wilhelm Fricke.
  • Zeitleiste: Ausgewählte Daten der deutsch-deutschen und internationalen Politik skizzieren den zeitgeschichtlichen Rahmen.

Kontakt und Bezug

Ansprechpartner Wanderausstellung

Kai Schönwald

Karl-Liebknecht-Straße 31/33
10178 Berlin

Telefon: 030 2324-8932
E-Mail: Kai.Schoenwald@bstu.bund.de

Wanderausstellung besuchen

65

Städte im In- und Ausland, darunter Hamburg, Den Haag, London, Nürnberg und Stockholm. An so vielen Stationen war die Wanderausstellung "Feind ist, wer anders denkt" seit 2008 bereits zu sehen.

Begleitmaterialien für Schulen

Die Materialien zur Wanderausstellung "Feind ist, wer anders denkt" sind ein ausstellungspädagogisches Angebot für die Sekundarstufe I und II. Mit Hilfe der insgesamt 18 Arbeitsblätter können sich Schülerinnen und Schüler das Thema Stasi in der Ausstellung aktiv erarbeiten. Die Materialien bieten sich auch zur Vor- oder Nachbereitung des Ausstellungsbesuchs an.

Die Loseblattsammlung ist für die Einzel-, Partner- oder Gruppenarbeit einsetzbar. 16 Arbeitsblätter können je einer Thementafel in der Ausstellung zugeordnet werden. Zwei weitere Arbeitsblätter behandeln die Themen "Öffnung der Stasiakten" und "Akteneinsicht". An anschaulichen Beispielen können die Schülerinnen und Schüler selbstständig erarbeiten, wie sich Überwachung und Verfolgung durch die Stasi auf das Leben der Menschen in verschiedenen Bereichen der DDR-Gesellschaft auswirkte.

Kontakt und Bezug

Bildungsteam

"Haus 1" Ruschestraße 103
10365 Berlin

Telefon: 030 2324-8937
E-Mail: bildung@bstu.bund.de

Begleitmappe zur Wanderausstellung "Feind ist, wer anders denkt"

PDF herunterladen (21 MB, Datei ist barrierefrei ⁄ barrierearm)