Direkt zum Seiteninhalt springen
Schüler beim Quellenstudium am Abend in der Projektwerkstatt

Arbeitsbögen und Dokumente zum 17. Juni 1953

Mehr als eine Million Menschen demonstrierten am 17. Juni 1953 in über 700 Städten und Gemeinden der DDR gegen die SED-Herrschaft und für demokratische Grundrechte. Dieser Volksaufstand traf den sozialistischen Staat völlig unvorbereitet und er konnte nur mit Hilfe der sowjetischen Armee niedergeschlagen werden.

Zum Inhalt springen

Mit diesem Schlüsselereignis der deutschen Nachkriegsgeschichte beschäftigt sich das hier abzurufende Bildungsangebot. Es richtet sich an Lehrkräfte, die sich mit ihren Schülern und Schülerinnen im Unterricht oder beispielsweise in Form einer Projektwoche mit diesem Thema beschäftigen möchten.

Das Angebot umfasst Arbeitsbögen, welche direkt im Unterricht für Einzel- sowie Partnerarbeit einsetzbar sind, und Anregungen für Lehrkräfte, wie dieser Volksaufstand im Rahmen des entdeckenden Lernens behandelt werden kann. So wird eine methodisch abwechslungsreiche Beschäftigung mit diesem historischen Ereignis ermöglicht - nicht nur im Fach Geschichte, sondern auch in Politik, Deutsch, Kunst oder sogar fächerübergreifend.

Arbeits- und Analyseaufgaben

Anlässlich des 60. Jahrestages hat das Stasi-Unterlagen-Archiv (BStU) ein umfassendes Angebot zu den Hintergründen, Ereignissen und Folgen des Volksaufstandes erarbeitet. Die unten zu findenden Aufgabenblätter ermöglichen dieses aufschlussreiche und weitgefächerte Informationsangebot in abgeschlossenen Unterrichtseinheiten für Lernende nutzbar zu machen.

Die Forderungen der Aufständischen - Eine Analyse (PDF, 1.11 MB, Datei ist barrierefrei ⁄ barrierearm)

Diskussionsrunde (PDF, 270 KB, Datei ist barrierefrei ⁄ barrierearm)

Die Ereignisse des 17. Juni in Zahlen - Arbeit mit Statistiken (PDF, 671 KB, Datei ist barrierefrei ⁄ barrierearm)

Vertiefende Arbeitsaufträge für die Sekundarstufe II (PDF, 205 KB, Datei ist barrierefrei ⁄ barrierearm)

Arbeit mit Zeitdokumenten

Die abrufbaren Arbeitsbögen, welche sich an Schüler und Schülerinnen richten, konzentrieren sich auf unterschiedliche Zeitdokumente und nutzen diese als Grundlage für eine weiterführende Beschäftigung mit den Ereignissen des Volksaufstands.

Die Innensansicht des MfS - Arbeit mit einer Stasi-Unterlage (PDF, 0.90 MB, Datei ist barrierefrei ⁄ barrierearm)

Untersuchung von Zeitungsartikeln (PDF, 628 KB, Datei ist barrierefrei ⁄ barrierearm)

Autoren als Zeitzeugen - Untersuchung literarischer Werke (PDF, 146 KB, Datei ist barrierefrei ⁄ barrierearm)

Momente in Schwarz-Weiß - Ein Fotovergleich (PDF, 683 KB, Datei ist barrierefrei ⁄ barrierearm)

Der 17. Juni 1953 als Unterrichtsthema früher und heute - Ein Geschichtsbuchvergleich (PDF, 248 KB, Datei ist barrierefrei ⁄ barrierearm)

Entdeckendes Lernen

Die hier vorgestellten Arbeitsanregungen richten sich an Lehrkräfte. Es handelt sich um Unterrichts- bzw. Projektideen im Feld des entdeckenden Lernens als handlungsorientierte, didaktische Methode. Sie enthalten Vorschläge für die verstärkt explorative Behandlung der Ereignisse des Juniaufstandes 1953. Neben dem Geschichtsunterricht können sie auch in anderen Fächern sowie fächerübergreifend realisiert werden.

Mit Kamera und Stadtplan - Eine fotografische Spurensuche (PDF, 135 KB, Datei ist barrierefrei ⁄ barrierearm)

Mit Schere, Stift und Papier - Eine künstlerische Auseinandersetzung (PDF, 197 KB, Datei ist barrierefrei ⁄ barrierearm)

Der 17. Juni in den Künsten - Lernen im Team (PDF, 125 KB, Datei ist barrierefrei ⁄ barrierearm)

Seite

Hinweise zur Arbeit mit Stasi-Quellen

Stasi-Unterlagen heben sich von anderen historischen Quellen ab. Die Akten wurden im Geheimen angelegt. Ihre Inhalte waren nur für wenige Augen gedacht. Viele Informationen wurden widerrechtlich gesammelt. Bei ihrer Lektüre, Analyse und Auswertung im Unterricht gilt es daher Einiges zu beachten.

Kontakt und weitere Informationen

Bildungsteam

"Haus 1" Ruschestraße 103
10365 Berlin

Telefon: 030 2324-8937
E-Mail: bildung@bstu.bund.de