Direkt zum Seiteninhalt springen

Dr. Helge Heidemeyer

Leiter der Abteilung Bildung und Forschung

Dr. Helge Heidemeyer, Leiter der Abteilung Bildung und Forschung

Kontakt

BStU, Abteilung Bildung und Forschung
Karl-Liebknecht-Straße 31/33
10178 Berlin

Telefon: 030 2324-8801
Fax: 030 2324-8809
E-Mail: Helge.Heidemeyer@bstu.bund.de

Forschungsschwerpunkte

  • Deutsch-deutsche Zeitgeschichte
  • Parlaments- und Parteiengeschichte

Vita

  • geboren 1963 in Remscheid
  • ab 1984 Studium der Neueren und Mittleren Geschichte, Politikwissenschaft und Wirtschaftswissenschaften an den Universitäten Passau und München
  • 1992 Promotion an der Universität München
  • 1992-2012 Kommission für Geschichte des Parlamentarismus und der politischen Parteien, Bonn bzw. Berlin
  • 1997-2003 Lehrbeauftragter an der Universität Bonn
  • 2003-2005 Aufbau und erster wissenschaftlicher Leiter der Erinnerungsstätte Notaufnahmelager Marienfelde
  • seit 2006 Lehrbeauftragter an der Humboldt-Universität Berlin
  • seit 2008 Leiter der Abteilung Bildung und Forschung der Stasi-Unterlagen-Behörde

Publikationen

Sammelbände und Monographien

  • (Hg.): "Akten-Einsichten". Beiträge zum historischen Ort der Staatssicherheit. Berlin 2016 (BF informiert, Bd. 36).
  • Martin Gutzeit, Helge Heidemeyer, Bettina Tüffers: Oppostion und SED in der Friedlichen Revolution. Organisationsgeschichte der alten und neuen politischen Gruppen 1989/90. Düsseldorf 2011.
  • Mit Boyer, Josef (Bearb.): Die Grünen im Bundestag. Sitzungsprotokolle 1983-1987. Düsseldorf 2008 (KGParl: Quellen, Vierte Reihe, Bd. 14/1 u. 14/II).
  • Mit Effner, Bettina (Hg.): Flucht im geteilten Deutschland. Erinnerungsstätte Notaufnahmelager Marienfelde. Berlin 2005.
  • Die CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag. Sitzungsprotokolle 1953-1957. Düsseldorf 2003 (KGParl: Quellen, Vierte Reihe, Bd. 11/II).
  • Die CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag. Sitzungsprotokolle 1949-1953. Düsseldorf 1998 (KGParl: Quellen, Vierte Reihe, Bd. 11/I).
  • Flucht und Zuwanderung aus der SBZ/DDR 1945/49-1961. Die Flüchtlingspolitik der Bundesrepublik Deutschland bis zum Bau der Berliner Mauer. Düsseldorf 1994.

Aufsätze (Auswahl)

  • "Konnte gut organisieren" - die Geschäfte des Gert Trebeljahr. In: ders. (Hg.): "Akten-Einsichten". Beiträge zum historischen Ort der Staatssicherheit. Berlin 2016 (BF informiert, Bd. 36), S. 152-163.
  • "Antifaschistischer Schutzwall" oder "Bankrotterklärung des Ulbricht-Regimes"? Grenzsicherung und Grenzüberschreitung im doppelten Deutschland. In: Wengst, Udo; Wentker, Hermann (Hg.): Das doppelte Deutschland. 40 Jahre Systemkonkurrenz. Berlin 2008, S. 87-109.
  • Deutsche Flüchtlinge und Zuwanderer aus der sowjetischen Besatzungszone bzw. der DDR in den westlichen Besatzungszonen bzw. in der Bundesrepublik Deutschland. In: Enzyklopädie Migration in Europa. Vom 17. Jahrhundert bis zur Gegenwart, hg. von Klaus J. Bade u. a. Paderborn 2007, S. 485-488.
  • Bayerische Aktivitäten im Bundesrat 1949–1969. In: Zeitschrift für Bayerische Landesgeschichte, Bd. 67, (2004)3, S. 701-735.