Direkt zum Seiteninhalt springen
Publikation

17. Juni 1953: Volksaufstand in der DDR

Ursachen-Abläufe-Folgen

BStU (Hg.), Ilko-Sascha Kowalczuk

Reihe
Einzelveröffentlichungen

Umfang
312 Seiten

Auflage
1. Auflage, Berlin 2003

Verlag
BStU

Preis
5,00 €

ISBN
978-3-942130-86-8

Sprache
Deutsch

Mit Audio-CD

Inhalt

Der Aufstand am 17. Juni 1953 in der DDR zählt zu den wenigen demokratischen Massenbewegungen in der deutschen Geschichte.

Im Buch wird anschaulich auf der Grundlage umfangreicher Quellenüberlieferungen die gesamte Breite des Volksaufstandes geschildert. In Fallstudien rekonstruiert der Autor die Geschehnisse in sämtlichen Regionen der DDR.

Es wird zudem eingehend die Vorgeschichte des Aufstands beschrieben und erklärt, warum es überhaupt zur "gescheiterten Revolution" im Sommer 1953 kam. Ebenso werden die Folgen des 17. Juni behandelt, und es wird detailliert dargelegt, wie die Diktatur die Aufständischen nach dem 17. Juni strafrechtlich verfolgte. In diesem Zusammenhang werden auch neueste Erkenntnisse über das Einsatzverhalten der sowjetischen Armee vorgestellt und die Frage erörtert, ob sich sowjetische Soldaten weigerten, auf die ostdeutschen Aufständischen zu schießen.

Dem Buch ist eine Audio-CD beigefügt, die einen eindrucksvollen Mitschnitt einer Belegschaftsversammlung vom 18. Juni 1953 wiedergibt. Außerdem werden sämtliche Orte, in denen es zu Aktivitäten am 17. Juni kam, aufgelistet.

Insgesamt liegt mit diesem Buch eine reich bebilderte, den neuesten Forschungsstand markierende Gesamtdarstellung des Volksaufstands am 17. Juni 1953 vor.

Die Darstellung wendet sich sowohl an historisch Interessierte, Schüler und Schülerinnen, Studenten und Studentinnen, Lehrer und Lehrerinnen und Multiplikatoren in politischer Bildung, Medien und Kultur als auch an Fachwissenschaftler

Zum Autor/Herausgeber

BStU (Hg.)

Ilko-Sascha Kowalczuk

Dr., Jahrgang 1967, Historiker; Projektleiter in der Abteilung Bildung und Forschung des BStU

Verwandte Inhalte

Publikation

Das MfS-Lexikon

Begriffe, Personen und Strukturen der Staatssicherheit der DDR

Das MfS-Lexikon ist in 3. Auflage erschienen. Es wurde um rund 50 Einträge erweitert, darunter Kurzbiografien sämtlicher Leiter der Bezirksverwaltungen des MfS. Damit liegt das kompakte Nachschlagewerk zum Ministerium für Staatssicherheit der DDR in aktualisierter Auflage vor, in dem man auf ...

Publikation

Konfliktfall "Kosmos"

Die Politische Geschichte einer Jugendarbeitsgruppe in der DDR

Die Jugendarbeitsgruppe Kosmos (JAGK) mit ihrer DDR-weiten Organisation störte durch ihre Erfolge die Deutungshoheit der SED in Raumfahrtinstitutionen, Sternwarten und Schulen.

Publikation

Der Deutsche Bundestag 1949 bis 1989 in den Akten des Ministeriums für Staatssicherheit (MfS) der DDR

Gutachten für den Deutschen Bundestag gemäß § 37 (3) des Stasi-Unterlagen-Gesetzes

Erstmals wird mit dem Gutachten eine umfassende Dokumentation und grundlegende Forschungsarbeit zu dieser Thematik vorgelegt. Die Untersuchung zeigt den Umfang der Spionageaktivitäten des MfS auf Basis der relevanten Aktenbestände des Archivs des Bundesbeauftragten für ...

Publikation

Bibliographie der Diplomarbeiten und Abschlußarbeiten an der Hochschule des MfS

Mit der vorliegenden Bibliographie von insgesamt 4 537 Diplomarbeiten und Abschlussarbeiten im postgradualen Studium wird für die Forschung ein wichtiger Quellenbestand erschlossen.

Publikation

Opposition und SED in der Friedlichen Revolution

Organisationsgeschichte der alten und neuen politischen Gruppen 1989/90

Unter dem Titel "Opposition und SED in der Friedlichen Revolution. Organisationsgeschichte der alten und neuen politischen Gruppen 1989/90" diskutierten Wissenschaftler und Zeitzeugen im November 2008 über die damaligen Ereignisse.

Publikation

Die DDR-Staatssicherheit

Schild und Schwert der Partei

"Die DDR-Staatssicherheit. Schild und Schwert der Partei" präsentiert erstmals einen didaktisch aufbereiteten, umfassenden Einblick in Struktur, Methoden und Wirkungsweisen des Ministeriums für Staatssicherheit (MfS) der DDR von den Anfängen unter sowjetischer Besatzung bis zur Auflösung 1990.