Direkt zum Seiteninhalt springen
Publikation

"Akten-Einsichten"

Beiträge zum historischen Ort der Staatssicherheit

Dr. Helge Heidemeyer (Hg.)

Reihe
BF informiert

Umfang
170 Seiten

Auflage
1. Auflage, Berlin 2016

Verlag
BStU

Preis
2,50 €

ISBN
978-3-942130-79-0

Typ
Komplett

Sprache
Deutsch

BF informiert 36/2016

Inhalt

Die Unterlagen der Staatssicherheit sind im Zuge der Friedlichen Revolution von Bürgerrechtlern gesichert worden, um sie insbesondere den Betroffenen zugänglich zu machen. Seit 25 Jahren sind diese umfangreichen Archivbestände aber auch für die Forschung nutzbar.

Schon die Oppositionellen hatten noch in der heißen Revolutionsphase 1989/90 ein Gespür für den wissenschaftlichen Wert der Stasi-Dokumente. Dieser hat sich seither eindrücklich bestätigt. Die Auswertung der MfS-Akten hat nicht nur gesichertes Wissen über den Unterdrückungsapparat und seine Mechanismen hervorgebracht, sondern auch die Kenntnis über die SED-Diktatur und ihre Gegner verbreitert und vertieft.

Darüber hinaus bieten die Aktenbestände vielfältige Ansatzpunkte, um alltags- und gesellschaftsgeschichtliche Fragestellungen zu beantworten. Neben Fragestellungen zum Quellenwert und zu den unterschiedlichen Quellengattungen der Akten treten Beiträge zur Funktion, aber auch zur Dysfunktionalität der Staatssicherheit im Herrschaftssystem.

Aus Überlegungen zu ganz unterschiedlichen Aspekten der MfS-Dokumente entstehen so Einsichten in die Möglichkeiten des Archivs beim BStU.

Zum Autor/Herausgeber

Dr. Helge Heidemeyer (Hg.)

Dr., Jahrgang 1963, Historiker; Leiter der Abteilung Bildung und Forschung des BStU

Verwandte Inhalte

Publikation

Unter Nutzung der Angst

Die "leise Form" des Terrors – Zersetzungsmaßnamen des MfS

In dieser Publikation aus dem Jahre 1994 werden die Aktivitäten des MfS gegen Bürgerrechtler in der DDR-Provinz und in West-Berlin in ebenso nüchterner wie beklemmender Weise vor Augen geführt.

Publikation

"Für menschliche Würde, Anstand und eine neue Moral"

Auflösung der Staatssicherheit im Bezirk Karl-Marx-Stadt

Ständig rauchende Schornsteine und häufiger als sonst aus den MfS-Objekten in Karl-Marx-Stadt fahrende Lkw: Die demonstrierenden Bürger waren alarmiert. Anfang Dezember begannen sie, ausfahrende Pkw zu kontrollieren. Am 5. und 6. Dezember erreichten entschlossene Bürgerrechtler dann die ...

Publikation

Hat nicht wenigstens die Stasi die Stimmung im Lande gekannt?

MfS und SED im Bezirk Karl-Marx-Stadt

Die vorliegende Studie arbeitet besonders diesen Aspekt heraus: die zunehmende Zerrüttung des Verhältnisses zwischen der zwar noch regierenden, aber konzeptionslosen Partei und ihrem Staatssicherheit.

Publikation

Die AIDS-Verschwörung

Das Ministerium für Staatssicherheit und die AIDS-Desinformationskampagne des KGB

Mit dem Auftauchen des für AIDS verantwortlichen HI-Virus Anfang der 1980er Jahre begannen Forschungen, aber auch Spekulationen um dessen Herkunft. 1992 gab der Leiter der russischen Auslandsspionage zu, dass der sowjetische Geheimdienst hinter einer internationalen Desinformationskampagne zum ...

Publikation

Die kirchenpolitische Abteilung des Ministeriums für Staatssicherheit

Wenngleich die Sichtung und Auswertung der Archive der untergegangenen SED-Diktatur erst begonnen hat und noch Jahre und Jahrzehnte in Anspruch nehmen wird, so ist es einer intensiven Forschung in relativ kurzer Zeit gelungen, das Aktengebirge zu vermessen und erste gesicherte Ergebnisse ...

Publikation

"Rosenholz"

Eine Quellenkritik

Die "Rosenholz"-Dateien – seit ihrer Rückführung aus den USA waren die mikroverfilmten Karteien der Hauptverwaltung Aufklärung (HV A), der Spionage-Abteilung des Ministeriums für Staatssicherheit (MfS), Gegenstand lebhafter öffentlicher Diskussionen.