Direkt zum Seiteninhalt springen
Publikation

Auf der Suche nach Kulturgutverlusten

Ein Spezialinventar zu den Stasi-Unterlagen

BStU (Hg.), Deutsches Zentrum Kulturgutverluste (Hg.), Arno Polzin, Helge Heidemeyer, Ralf Blum

Cover Blum Kulturgutverluste

Reihe
Einzelveröffentlichungen

Umfang
112 Seiten

Auflage
Berlin 2020

Preis
2,00 €

ISBN
978-3-946572-45-9

Sprache
Deutsch

Inhalt

Provenienzforschung zu Kunst- und Kulturgegenständen aller Art erlebt in den letzten Jahren
eine erhöhte Aufmerksamkeit. Nicht nur während des Nationalsozialismus wurden wertvolle
Kunstobjekte ihren ursprünglichen Besitzerinnen und Besitzern unter Druck entzogen, sondern
auch in der Nachkriegszeit in der sowjetischen Besatzungszone und in der DDR.

Das hier dokumentierte Forschungsprojekt des Deutschen Zentrums Kulturgutverluste
Magdeburg und des Bundesbeauftragten für die Stasi-Unterlagen geht auf Spurensuche nach
Belegen für solche Kulturgutentziehungen und -transfers in den Stasi-Unterlagen. Ziel war
es dabei, einen verlässlichen Zugang zu den entsprechenden Aktenbeständen des MfS zu
ermöglichen und so weitergehender Forschung die Türen zu öffnen.
    
Neben einer Beschreibung der Zugangswege zu den Beständen und einer ersten Einschätzung
ihrer Aussagekraft umfasst die vorliegende Veröffentlichung auch eine Auflistung der Dokumente,
die im Zuge dieser Spurensuche gesichtet wurden, und ein Verzeichnis der Unterlagen, deren
Aktentitel und Enthält-Vermerke Hinweise auf mögliche Kulturgutentziehungen geben. Dieses
Verzeichnis wird als Download zur Verfügung gestellt.

Zum Autor/Herausgeber

BStU (Hg.)

Deutsches Zentrum Kulturgutverluste (Hg.)

Arno Polzin

Jahrgang 1962, Maschinenbau-Ingenieur; Mitarbeiter in der Abteilung Bildung und Forschung des BStU

Helge Heidemeyer

Dr., Jahrgang 1963, Historiker; ehemaliger Leiter der Abteilung Bildung und Forschung des BStU

Ralf Blum

Jahrgang 1967, Archivar und Historiker; Mitarbeiter in der Abteilung Bildung und Forschung des BStU.

Verwandte Inhalte

Publikation

Der Blick der Staatssicherheit

Fotografien aus dem Archiv des MfS

Die Fotografie galt im Ministerium für Staatssicherheit als „wichtige Waffe“. Ohne sie wäre die Tätigkeit der DDR-Geheimpolizei als zentrale Institution zur Überwachung und Repression der Bevölkerung wohl kaum denkbar gewesen.

Publikation

Projektbericht "Strahlen"

Einsatz von Röntgenstrahlen und radioaktiven Stoffen durch das MfS gegen Oppositionelle - Fiktion oder Realität?

In der zweiten Hälfte der 1990er-Jahre erlagen mehrere prominente DDR-Oppositionelle Krebserkrankungen. Deshalb wurde im Sommer 1999 eine Projektgruppe eingerichtet, die sich mit der Frage auseinandersetzte, ob das MfS Röntgenstrahlung oder radioaktive Substanzen gegen Häftlinge bzw. ...

Publikation

Vorbereitung auf den Tag X

Die geplanten Isolierungslager des MfS

Schlagartig, konspirativ und vorbeugend sollte die ganze DDR mit Isolierungslagern überzogen werden. Hunderte von MfS-Mitarbeitern bereiteten diese Aktion vor und arbeiteten die Planungen für den Tag X ständig "tagfertig" auf.

Publikation

Vernichtung von Stasi-Akten

Eine Untersuchung zu den Verlusten 1989/90

Die vorliegende Untersuchung bietet eine erste umfassende Bestandsaufnahme der 1989/90 in den Kernüberlieferungen der Staatssicherheit eingetretenen Aktenverluste.

Publikation

Die Stasi

1945–1990

Das Ministerium für Staatssicherheit stützte fast vierzig Jahre lang die Herrschaft der SED.

Publikation

The GDR State Security

Shield and Sword of the Party

The brochure informs the international public about the current state of research on the GDR secret police. It also gives insight to the international readership into the special German way of dealing with the legacy of the communist dictatorship.