Direkt zum Seiteninhalt springen
Publikation

Das geteilte Berlin und die Stasi

Spionage, Opposition und Alltag

BStU (Hg.)

Reihe
Dokumentenhefte

Umfang
119 Seiten

Auflage
Berlin 2018

Verlag
BStU

Preis
kostenlos

Typ
Komplett

Sprache
Deutsch

Inhalt

Vier Jahrzehnte lang war Berlin geteilt. Von 1949 bis 1989 war die östliche Hälfte Hauptstadt der DDR und die westliche Hälfte quasi ein Außenposten der Bundesrepublik. Die ganze Stadt Berlin, geteilt wie sie war, bildete im Kleinen das Schicksal des gespaltenen Landes ab. In dieser Konstellation hatte die Stasi ein vielschichtiges Aufgabenfeld im Ost- und Westteil der Stadt.

Anlässlich der Feierlichkeiten zum Tag der Deutschen Einheit, die 2018 in Berlin stattfinden, zeigt das Dokumentenheft Stasi-Unterlagen zu Spionage, Opposition und Alltag in der geteilten Stadt. Sieben Geschichten aus vier Jahrzehnten der Teilung verdeutlichen, wie die Stasi in der Stadt gewirkt hat. Die historischen Dokumente – wie Schriftstücke zum Vorgehen gegen Oppositionelle oder zu einer Tunnelflucht sowie Stasi-Fotografien der Berliner Mauer – beleuchten die Geschichte Berlins aus dem Blickwinkel der DDR-Geheimpolizei.

Der Einflussbereich der Stasi endete nicht an der Staatsgrenze, wie die Dokumente zu Jürgen Fuchs belegen. Nach seiner Ausreise beobachtete die Stasi ihn weiterhin in Westberlin. Dort überwachten inoffizielle und hauptamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Ministeriums für Staatssicherheit außerdem die Polizei und den Senat. Um an Informationen zu gelangen, nutzte die Stasi ungewöhnliche Methoden, wie die Geschichte eines von der DDR-Geheimpolizei angeworbenen Polizisten zeigt.

Das 750. Stadtjubiläum im Jahr 1987 war ein wichtiges Ereignis in beiden Teilen Berlins. Deswegen sammelte die Stasi Informationen über die Feierlichkeiten Westberlins, schon während der Planungen. Nur wenige Jahre später, am 15. Januar 1990, besetzten Demonstrierende die Stasi-Zentrale in Berlin-Lichtenberg. Die Stasi-Unterlagen gingen in die Hände der Bürgerinnen und Bürger über. Sie setzten sich vehement dafür ein, diese Akten zu öffnen. Das 1991 erlassene Stasi-Unterlagen-Gesetz ermöglicht bis heute die Nutzung der historischen Dokumente und gewährleistet gleichzeitig den Schutz persönlicher Daten.

Zum Autor/Herausgeber

BStU (Hg.)

Inhaltsverzeichnis

Verwandte Inhalte

Publikation

Rheinland-Pfalz und die Stasi

Ein Pfälzer Bundesligaverein gerät unter Beobachtung des DDR-Geheimdienstes? Was wusste die Stasi über den Atombunker der Bundesregierung im Ahrtal? Ein Mainzer, der für die Stasi Militäreinrichtungen der US-Amerikaner bespitzelt?

Publikation

"... anarcho-terroristische Kräfte"

In der Bundesrepublik entstanden zu Beginn der siebziger Jahre linksterroristische Gruppen wie die Rote Armee Fraktion (RAF) und die Bewegung 2. Juni. Sie erschienen auch auf dem "Radarschirm" der Staatssicherheit, weil die politisch motivierte Gewalt der Gruppen, so die weit hergeholte Befürchtung,...

Publikation

"Staatsbürgerliche Pflichten grob verletzt"

Wolf Biermann siedelte 1953 als Schüler in die DDR über, die der junge Kommunist für das bessere Deutschland hielt. Er studierte und lernte auch am Berliner Ensemble. Er schrieb Lieder und Gedichte. Über die Zeit geriet er durch seine Werke in Konflikt mit den DDR-Oberen, die immer wieder hofften,...

Publikation

Tschernobyl

Am 26. April 1986 ereignete sich die größte nukleare Katastrophe des 20. Jahrhunderts. Während einer Übung im Kernkraftwerk Tschernobyl, bei der ein Stromausfall simuliert wurde, verlor die Belegschaft die Kontrolle über den Reaktor.

Publikation

Hessen und die Stasi

Das Ministerium für Staatssicherheit (MfS) bespitzelte im Auftrag der SED nicht nur das eigene Volk, sondern arbeitete auch im westlichen Ausland - so auch in Hessen.

Publikation

"Stasi raus – es ist aus!"

Fast 40 Jahre hatte das Ministerium für Staatssicherheit (MfS) im Dienste der Staatspartei SED gestanden. Die Prozesse des Niedergangs und der Auflösung der Staatssicherheit, die auch ein Kapitel der Friedlichen Revolution darstellen, stehen im Mittelpunkt des vorliegenden Dokumentenhefts des...