Direkt zum Seiteninhalt springen
Publikation

Das Verhältnis von SED und Staatssicherheit

Eine Skizze seiner Entwicklung

BStU (Hg.), Dr. Walter Süß

Reihe
BF informiert

Umfang
37 Seiten

Auflage
2. Auflage 1998, Berlin 0

Verlag
BStU

Preis
2,50 €

ISBN
978-3-942130-59-2

Typ
Komplett

Sprache
Deutsch

BF informiert 17/1998

Inhalt

"Die Partei stand seit der Bildung des MfS an der Spitze des Kampfes, den die Organe für Staatssicherheit zu führen hatten" – so die offiziöse Selbstdarstellung der Hochschule des Ministeriums für Staatssicherheit (MfS). Tatsächlich war dieses Unterordnungsverhältnis – entgegen nachträglichen Versuchen, das MfS als "Staat im Staate" hinzustellen – eine Konstante in vier Jahrzehnten Geschichte der DDR. Die Hauptfunktionen dieses Zwitters von Geheimpolizei und Geheimdienst blieben ebenfalls gleich: Spionage und Spionageabwehr, vor allem aber innere Überwachung und Repression. Innerhalb dieses Rahmens war der Staatssicherheitsdienst einer Reihe von Veränderungen unterworfen. Die grundsätzliche institutionelle Regelung des Verhältnisses von SED und Staatssicherheit wurde jedoch bereits in den fünfziger Jahren getroffen. In dieser Phase wurden auch die entscheidenden politischen Weichen hinsichtlich des Beitrags des MfS zur Sicherung der Diktatur gestellt, deshalb steht sie im Vordergrund dieser Darstellung.

Zum Autor/Herausgeber

BStU (Hg.)

Dr. Walter Süß

Dr., Jahrgang 1947, ehemaliger Projektleiter in der Abteilung Bildung und Forschung des BStU

Verwandte Inhalte

Publikation

Unter Nutzung der Angst

Die "leise Form" des Terrors – Zersetzungsmaßnamen des MfS

In dieser Publikation aus dem Jahre 1994 werden die Aktivitäten des MfS gegen Bürgerrechtler in der DDR-Provinz und in West-Berlin in ebenso nüchterner wie beklemmender Weise vor Augen geführt.

Publikation

"Für menschliche Würde, Anstand und eine neue Moral"

Auflösung der Staatssicherheit im Bezirk Karl-Marx-Stadt

Ständig rauchende Schornsteine und häufiger als sonst aus den MfS-Objekten in Karl-Marx-Stadt fahrende Lkw: Die demonstrierenden Bürger waren alarmiert. Anfang Dezember begannen sie, ausfahrende Pkw zu kontrollieren. Am 5. und 6. Dezember erreichten entschlossene Bürgerrechtler dann die ...

Publikation

Hat nicht wenigstens die Stasi die Stimmung im Lande gekannt?

MfS und SED im Bezirk Karl-Marx-Stadt

Die vorliegende Studie arbeitet besonders diesen Aspekt heraus: die zunehmende Zerrüttung des Verhältnisses zwischen der zwar noch regierenden, aber konzeptionslosen Partei und ihrem Staatssicherheit.

Publikation

Die AIDS-Verschwörung

Das Ministerium für Staatssicherheit und die AIDS-Desinformationskampagne des KGB

Mit dem Auftauchen des für AIDS verantwortlichen HI-Virus Anfang der 1980er Jahre begannen Forschungen, aber auch Spekulationen um dessen Herkunft. 1992 gab der Leiter der russischen Auslandsspionage zu, dass der sowjetische Geheimdienst hinter einer internationalen Desinformationskampagne zum ...

Publikation

Die kirchenpolitische Abteilung des Ministeriums für Staatssicherheit

Wenngleich die Sichtung und Auswertung der Archive der untergegangenen SED-Diktatur erst begonnen hat und noch Jahre und Jahrzehnte in Anspruch nehmen wird, so ist es einer intensiven Forschung in relativ kurzer Zeit gelungen, das Aktengebirge zu vermessen und erste gesicherte Ergebnisse ...

Publikation

Zu Struktur, Charakter und Bedeutung der Unterlagen des Ministeriums für Staatssicherheit

Die vorliegende Abhandlung ist die überarbeitete Fassung des Gutachtens zum Wert der MfS-Akten, das die Enquete-Kommission des Deutschen Bundestages zur "Aufarbeitung von Geschichte und Folgen der SED-Diktatur in Deutschland" beim BStU in Auftrag gegeben hat.