Direkt zum Seiteninhalt springen
Publikation

Die DDR im Blick der Stasi 1988

Die geheimen Berichte an die SED-Führung

Daniela Münkel (Hg.), Frank Joestel

Reihe
Die DDR im Blick. Die geheimen Berichte an die SED-Führung

Umfang
320 Seiten

Auflage
Göttingen 2010

Verlag
Vandenhoeck & Ruprecht

Preis
30,00 €

ISBN
978-3-525-37502-0

Sprache
Deutsch

Mit Datenbank auf CD-ROM

Inhalt

Die geheimen Berichte der "Zentralen Auswertungs- und Informationsgruppe" (ZAIG) des Ministeriums für Staatssicherheit an die Partei- und Staatsführung der DDR sind eine zeitgeschichtliche Quelle von hohem Wert.

Sie wurden von 1953 bis 1989 angefertigt und offenbaren den spezifischen Blick der Stasi auf die DDR: Informationen über Wirtschaft und Versorgung sind dort ebenso zu finden wie Hinweise auf vermeintlich oppositionelles Verhalten sowie Statistiken zum Devisenumtausch oder zu Flucht und Ausreise.

1988 dominierte in den Meldungen der Stasi das Aufbegehren von Teilen der ostdeutschen Bevölkerung gegen den vormundschaftlichen Staat und das zunehmend öffentliche Eintreten für ein selbstbestimmtes Leben. Die Staatssicherheit informierte über die Proteste auf der Liebknecht-Luxemburg-Demonstration, über die Aktionen kirchennaher Kreise zur Unterstützung von Verhafteten sowie über die Schulverweise, die Schüler der Berliner Ossietzky-Schule wegen pazifistischer Tendenzen erhielten. Sie berichtete über die spektakuläre Flucht von drei jungen Männern in einem Lastkraftwagen über die Glienicker Brücke, von Aktionen Ausreisewilliger im öffentlichen Raum sowie von Besuchen westdeutscher Politiker bei DDR-Oppositionellen.

Weitere Informationen zur Buchreihe und zum diesem Titel auf der Website des Verlags Vandenhoeck & Ruprecht.

Zum Autor/Herausgeber

Daniela Münkel (Hg.)

Prof. Dr., Historikerin; Projektleiterin in der Abteilung Kommunikation und Wissen des BStU

Frank Joestel

Verwandte Inhalte

Publikation

Herbst '89 im Blick der Stasi

Die geheimen Berichte an die SED-Führung (Auswahledition)

Herbst 1989: Die DDR steht kurz vor dem Zusammenbruch. Die Opposition wird zur Massenbewegung; es bilden sich neue politische Organisationen. Die politische Führung verschließt die Augen, will ein "Weiter so" - notfalls auch mit Gewalt - und ist unfähig zu Reformen.

Publikation

Die DDR im Blick der Stasi 1968

Die geheimen Berichte an die SED-Führung

Wesentlichen Raum der MfS-Informationen des Jahres 1968 nehmen die Beobachtung der Auswirkungen des Prager Frühlings auf die DDR und die Reaktionen auf die Verabschiedung der neuen Verfassung ein.

Publikation

Die DDR im Blick der Stasi 1976

Die geheimen Berichte an die SED-Führung

Die KSZE-Beschlüsse zeigten 1976 Wirkungen: Die Bereitschaft zu offenem Protest war gewachsen, viele stellten Ausreiseanträge. Die Selbstverbrennung von Pfarrer Oskar Brüsewitz und die Ausbürgerung Wolf Biermanns hatten Auswirkungen, die die SED-Führung und ihren Machtapparat herausforderten.

Publikation

Die DDR im Blick der Stasi 1956

Die geheimen Berichte an die SED-Führung

Die Berichte des Jahres 1956 spiegeln die völlige Verunsicherung der Bevölkerung in der DDR, ausgelöst durch den XX. Parteitag der KPdSU und die Abkehr von Stalin.

Publikation

Die DDR im Blick der Stasi 1964

Die geheimen Berichte an die SED-Führung

1964: Die ersten Passierscheinabkommen ermöglichten es der Westberliner Bevölkerung, ihre Verwandten in Ostberlin nach dem Bau der Mauer wieder zu besuchen.

Publikation

Die DDR im Blick der Stasi 1953

Die geheimen Berichte an die SED-Führung

1953: Im Juni löste der Volksaufstand in der Stasi eine intensive Stimmungs- und Lageberichterstattung aus, die innerhalb von wenigen Wochen in ein geregeltes Informationswesen mit festen Strukturen und einem vorgegebenen Berichtskanon mündete.