Direkt zum Seiteninhalt springen
Publikation

Die DDR im Blick der Stasi 1964

Die geheimen Berichte an die SED-Führung

Daniela Münkel (Hg.), Bernd Florath

Reihe
Die DDR im Blick. Die geheimen Berichte an die SED-Führung

Umfang
320 Seiten

Auflage
Göttingen 2017

Verlag
Vandenhoeck & Ruprecht

Preis
30,00 €

ISBN
978-3-525-37508-2

Sprache
Deutsch

Mit Online-Zugriff auf die komplette Edition des Jahrgangs 1964

Inhalt

Die Informationen des Ministeriums für Staatssicherheit beleuchten wesentliche Vorgänge des Jahres 1964: Die ersten Passierscheinabkommen ermöglichten es der Westberliner Bevölkerung, ihre Verwandten in Ostberlin nach dem Bau der Mauer wieder zu besuchen.

Ab November wurde DDR-Rentnern auch der umgekehrte Weg wieder gestattet. Das MfS beobachtete den reibungslosen Verlauf der von vielen Seiten beargwöhnten Experimente misstrauisch, ebenso wie das letzte gesamtdeutsche Treffen von Jugendlichen, das die FDJ zu Pfingsten in Ostberlin veranstaltete.

In der detaillierten Berichterstattung der ZAIG spiegeln sich die Befürchtungen des MfS ebenso wie die Kontroversen zwischen Bonn und Westberlin über Möglichkeiten, Reichweite und Folgen dieser deutsch-deutschen Kontakte.

Die Rückkehr der überwiegenden Zahl der Rentner von ihren Westreisen schien die eifersüchtig gegen Bonner Ansprüche verteidigte Souveränität des ostdeutschen Regimes zu bestätigen. Zugleich wurde mit der ganzen Macht der Geheimpolizei versucht, Oppositionelle wie Robert Havemann oder Heinz Brandt zu isolieren und zum Schweigen zu verdammen.

Weitere MfS-Informationen geben Auskunft über die der Stasi als sicherheitsrelevant erscheinenden Vorgänge aus allen Bereichen des Lebens in der DDR.

Weitere Informationen zur Buchreihe und zum diesem Titel auf der Website des Verlags Vandenhoeck & Ruprecht.

Zum Autor/Herausgeber

Daniela Münkel (Hg.)

Prof. Dr., Historikerin; Projektleiterin in der Abteilung Bildung und Forschung des BStU

Bernd Florath

Dr., Jahrgang 1954, Historiker; seit 2007 Mitarbeiter in der Abteilung Bildung und Forschung des BStU

Verwandte Inhalte

Publikation

Herbst '89 im Blick der Stasi

Die geheimen Berichte an die SED-Führung (Auswahledition)

Herbst 1989: Die DDR steht kurz vor dem Zusammenbruch. Die Opposition wird zur Massenbewegung; es bilden sich neue politische Organisationen. Die politische Führung verschließt die Augen, will ein "Weiter so" - notfalls auch mit Gewalt - und ist unfähig zu Reformen.

Publikation

Die DDR im Blick der Stasi 1968

Die geheimen Berichte an die SED-Führung

Wesentlichen Raum der MfS-Informationen des Jahres 1968 nehmen die Beobachtung der Auswirkungen des Prager Frühlings auf die DDR und die Reaktionen auf die Verabschiedung der neuen Verfassung ein.

Publikation

Die DDR im Blick der Stasi 1989

Die geheimen Berichte an die SED-Führung

Im Jahr 1989 gehen Tausende Menschen auf die Straße, neue politische Bewegungen entstehen, das Politbüro tritt zurück – ein grundlegender Wandel zeichnet sich ab. Diese Ausnahmezeit steht im Zentrum der geheimen Berichterstattung der Staatssicherheit an die Parteiführung.

Publikation

Die DDR im Blick der Stasi 1976

Die geheimen Berichte an die SED-Führung

Die KSZE-Beschlüsse zeigten 1976 Wirkungen: Die Bereitschaft zu offenem Protest war gewachsen, viele stellten Ausreiseanträge. Die Selbstverbrennung von Pfarrer Oskar Brüsewitz und die Ausbürgerung Wolf Biermanns hatten Auswirkungen, die die SED-Führung und ihren Machtapparat herausforderten.

Publikation

Die DDR im Blick der Stasi 1956

Die geheimen Berichte an die SED-Führung

Die Berichte des Jahres 1956 spiegeln die völlige Verunsicherung der Bevölkerung in der DDR, ausgelöst durch den XX. Parteitag der KPdSU und die Abkehr von Stalin.

Publikation

Die DDR im Blick der Stasi 1953

Die geheimen Berichte an die SED-Führung

1953: Im Juni löste der Volksaufstand in der Stasi eine intensive Stimmungs- und Lageberichterstattung aus, die innerhalb von wenigen Wochen in ein geregeltes Informationswesen mit festen Strukturen und einem vorgegebenen Berichtskanon mündete.