Direkt zum Seiteninhalt springen
Publikation

Die kirchenpolitische Abteilung des Ministeriums für Staatssicherheit

BStU (Hg.), Dr. Clemens Vollnhals

Reihe
BF informiert

Umfang
42 Seiten

Auflage
2. Auflage, Berlin 1997

Verlag
BStU

Preis
2,50 €

ISBN
978-3-942130-58-5

Typ
Komplett

Sprache
Deutsch

BF informiert 16/1997

Inhalt

Wenngleich die Sichtung und Auswertung der Archive der untergegangenen SED-Diktatur erst begonnen hat und noch Jahre und Jahrzehnte in Anspruch nehmen wird, so ist es einer intensiven Forschung in relativ kurzer Zeit gelungen, das Aktengebirge zu vermessen und erste gesicherte Ergebnisse vorzulegen.

Die Grundlinien und einzelnen Etappen der Kirchenpolitik des SED-Staates lassen sich auf breiter Quellenbasis gut darstellen. Ein besondere Bedeutung kommt dabei den unterschiedlichen kirchenpolitischen Institutionen und Apparaten zu, die hier erstmals ausführlich dargestellt sind. Auch das grundsätzliche Verhältnis von SED und MfS kann mittlerweile als geklärt gelten: Das Ministerium für Staatssicherheit agierte neben und außerhalb der Parallelstruktur von Partei und Staat, es stellte jedoch keinen "Staat im Staat" dar. Als "Schild und Schwert der Partei" vollstreckte das MfS auch auf dem Feld der Kirchenpolitik die politisch-ideologischen Vorgaben der SED-Führung. Die offizielle Kirchenpolitik der SED kann deshalb nicht von der konspirativen des MfS abgetrennt werden kann. Beide bildeten vielmehr eine innere Einheit, deren Bestandteile sich gegenseitig bedingten und ergänzten.

Die hier veröffentlichten Beiträge gehen auf die zweite wissenschaftliche Fachtagung der Abteilung Bildung und Forschung zurück, die vom 19. bis 21. Januar 1995 in Berlin, am Sitz der Behörde des Bundesbeauftragten, stattfand. An ihr nahmen rund 120 Wissenschaftler unterschiedlicher Disziplinen, Amtsträger wie engagierte Laien beider Konfessionen, Journalisten und andere Fachleute teil. Das dichtgedrängte Programm erlaubte zumeist nur Kurzreferate, um der Debatte noch genügend Raum zu bieten. Die Referate wurden deshalb für die Drucklegung erheblich erweitert. Zusätzlich aufgenommen sind die Beiträge von Hermann Wentker zur kirchenpolitischen Abteilung der Ost-CDU und von Martin Georg Goerner zur Behandlung der Kirchenpolitik im Staatsapparat sowie die abschließenden Überlegungen des Herausgebers.

Zum Autor/Herausgeber

BStU (Hg.)

Dr. Clemens Vollnhals

Inhaltsverzeichnis

Verwandte Inhalte

Publikation

Die AIDS-Verschwörung

Mit dem Auftauchen des für AIDS verantwortlichen HI-Virus Anfang der 1980er Jahre begannen Forschungen, aber auch Spekulationen um dessen Herkunft. 1992 gab der Leiter der russischen Auslandsspionage zu, dass der sowjetische Geheimdienst hinter einer internationalen Desinformationskampagne zum Thema...

Publikation

Die KD Nordhausen

Die vorliegende Studie untersucht am Beispiel Nordhausens erstmals umfassend Struktur und Geschichte einer Kreisdienststelle der Staatssicherheit von den Gründungsjahren bis zur Auflösungsphase 1989/90.

Publikation

Zu Struktur, Charakter und Bedeutung der Unterlagen des Ministeriums für Staatssicherheit

Die vorliegende Abhandlung ist die überarbeitete Fassung des Gutachtens zum Wert der MfS-Akten, das die Enquete-Kommission des Deutschen Bundestages zur "Aufarbeitung von Geschichte und Folgen der SED-Diktatur in Deutschland" beim BStU in Auftrag gegeben hat.

Publikation

Sperrgebiete in der DDR

Allein in Ost-Berlin hatte das Ministerium für Staatssicherheit (MfS) mindestens 232 Dienstgebäude - inklusive der Zentrale in Berlin-Lichtenberg sowie Sport- und Erholungsanlagen und dem Flugplatz Johannisthal. Im neuen Band "Sperrgebiete in der DDR" lassen sich diese und viele andere Zuordnungen...

Publikation

Die Untersuchungshaftanstalt der Staatssicherheit in Rostock

Die Studie bietet die erste wissenschaftliche Auseinandersetzung mit der MfS-Untersuchungshaftanstalt Rostock, ihren Insassen und den hier herrschenden Haftbedingungen.

Publikation

Kampagnen, Spione, geheime Kanäle

Die Publikation beleuchtet anhand des Themas "Die Stasi und Willy Brandt" auf exemplarische Weise zentrale Aspekte einer vierzigjährigen deutsch-deutschen Teilungsgeschichte, die immer auch eine Geschichte von Verflechtungen war.