Direkt zum Seiteninhalt springen
Publikation

Die Literaturzeitschrift "Sinn und Form"

Ein ungeliebtes Aushängeschild der SED-Kulturpolitik

BStU (Hg.), Dr. Matthias Braun

Reihe
Wissenschaftliche Reihe

Umfang
229 Seiten

Auflage
1. Auflage, Bremen 2004

Verlag
Edition Temmen

Preis
5,00 €

ISBN
3-86108-398-1

Sprache
Deutsch

Band 26

Inhalt

Die Literaturzeitschrift "Sinn und Form" war weder eine "Enklave des Liberalismus" noch ein "Kampforgan der SED". "Sinn und Form" war eine exklusive Literaturzeitschrift der Deutschen Demokratischen Republik und zugleich das unfreiwillige Aushängeschild der SED-Kulturpolitik. Die Zeitschrift unterschied sich von dem sie umgebenden Staat wie ein Garten von einer Monokultur.

Der vorliegende Band liefert eine erste Überschau über die gesamte DDR-Periode der Zeitschrift. Ausgehend von den Konzeptionen und Verhaltensweisen der Zeitschriftenmacher untersucht er ihre Möglichkeiten und Grenzen unter den wechselnden Prämissen der Kulturpolitik. An exemplarischen Ereignissen aus der Geschichte der Zeitschrift werden die Produktionsbedingungen eines Vorzeigeprojektes im "Leseland" DDR dargestellt.

Matthias Braun legt dabei zum ersten Mal die Rolle der Staatssicherheit offen und geht vor allem der Frage nach, wie und in welchem Umfang das "Schild und Schwert" der Partei Einfluss auf die Literaturzeitschrift "Sinn und Form" ausgeübt hat.

Zum Autor/Herausgeber

BStU (Hg.)

Dr. Matthias Braun

Dr., Jahrgang 1949, Literatur- und Theaterwissenschaftler; ehemaliger Wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Abteilung Bildung und Forschung des BStU

Verwandte Inhalte

Publikation

Konzentrierte Schläge

Staatssicherheitsaktionen und politische Prozesse in der DDR 1953-1956

Der Zeitraum zwischen dem Aufstand am 17. Juni 1953 und dem vom XX. Parteitag der KPdSU eingeleiteten „Tauwetter“ war durch die härtesten Repressionen in der Geschichte der DDR gekennzeichnet.

Publikation

Sicherungsbereich Literatur

Schriftsteller und Staatssicherheit in der Deutschen Demokratischen Republik

Gesamtdarstellung über die Kontrolle und Beeinflussung der DDR-Literatur durch das Ministerium für Staatssicherheit. Die literarischen Primärtexte werden darin um die konspirativen Kontexte erweitert.

Publikation

Spitzbart, Bauch und Brille - sind nicht des Volkes Wille!

Der Volksaufstand am 17. Juni 1953 in Halle an der Saale

Der Aufstand am 17. Juni 1953 in der DDR war die erste große Volkserhebung innerhalb des sowjetischen Machtbereichs nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs. Die Stadt Halle an der Saale bildete im mitteldeutschen Industriegebiet ein Zentrum der Protestaktionen.

Publikation

Inoffizielle Mitarbeiter des Ministeriums für Staatssicherheit

Teil 3: Statistiken

Wie viele inoffizielle Mitarbeiter gab es seit 1950? Wie viele Frauen waren darunter? Wie war dieses Netz in der DDR und in der Bundesrepublik Deutschland verteilt?

Publikation

Die verdrängte Revolution

Der Platz des 17. Juni 1953 in der deutschen Geschichte

Das vorliegende Buch ist der Versuch zu klären, welche Wirkungen der 17. Juni langfristig hinterlassen hat. Gängigen Begriffen wie "Trauma" oder "verdrängte" und "vergessene" Geschichte wird dabei ein genaueres Gesicht gegeben.

Publikation

Der "Tag X" und die Staatssicherheit

17. Juni 1953 - Reaktionen und Konsequenzen im DDR-Machtapparat

Das Buch schildert die Rolle der Staatssicherheit während des Aufstandes vom 17. Juni 1953 sowie die längerfristigen Konsequenzen für den Machtapparat des SED-Staates.