Direkt zum Seiteninhalt springen
Publikation

Doktoren der Tschekistik

Die Promovenden der "Juristischen Hochschule" des MfS

BStU (Hg.), Dr. Jens Gieseke

Reihe
BF informiert

Umfang
29 Seiten

Auflage
1. Auflage, Berlin 1994

Verlag
BStU

Preis
2,50 €

ISBN
978-3-942130-54-7

Typ
Komplett

Sprache
Deutsch

BF informiert 6/1994

Inhalt

Ergänzend zu dem bereits als annotierte Bibliographie vorliegenden Promotionsverzeichnis der JHS soll hier die personelle Zusammensetzung der JHS-Promovenden untersucht werden. Damit ist es möglich, die Rolle und Stellung eines zwar speziellen, aber doch zentralen Teils der MfS-Führungselite zu beleuchten und damit das Bild von der Akademisierung im Staats- und Parteiapparat der DDR zu ergänzen.

Die statistischen Daten basieren auf der Auswertung der Personalakten bzw. Zentralkartei­karten der Promovenden sowie den Angaben des Promotionsverzeichnisses der Juristischen Hochschule. Es wurden biographische Informationen von 400 der insgesamt 409 Promovenden herangezogen.

Zum Autor/Herausgeber

BStU (Hg.)

Dr. Jens Gieseke

Dr., Jahrgang 1964, Historiker; ehemaliger Projektleiter in der Abteilung Bildung und Forschung des BStU

Verwandte Inhalte

Publikation

Unter Nutzung der Angst

Die "leise Form" des Terrors – Zersetzungsmaßnamen des MfS

In dieser Publikation aus dem Jahre 1994 werden die Aktivitäten des MfS gegen Bürgerrechtler in der DDR-Provinz und in West-Berlin in ebenso nüchterner wie beklemmender Weise vor Augen geführt.

Publikation

"Für menschliche Würde, Anstand und eine neue Moral"

Auflösung der Staatssicherheit im Bezirk Karl-Marx-Stadt

Ständig rauchende Schornsteine und häufiger als sonst aus den MfS-Objekten in Karl-Marx-Stadt fahrende Lkw: Die demonstrierenden Bürger waren alarmiert. Anfang Dezember begannen sie, ausfahrende Pkw zu kontrollieren. Am 5. und 6. Dezember erreichten entschlossene Bürgerrechtler dann die ...

Publikation

Hat nicht wenigstens die Stasi die Stimmung im Lande gekannt?

MfS und SED im Bezirk Karl-Marx-Stadt

Die vorliegende Studie arbeitet besonders diesen Aspekt heraus: die zunehmende Zerrüttung des Verhältnisses zwischen der zwar noch regierenden, aber konzeptionslosen Partei und ihrem Staatssicherheit.

Publikation

Die AIDS-Verschwörung

Das Ministerium für Staatssicherheit und die AIDS-Desinformationskampagne des KGB

Mit dem Auftauchen des für AIDS verantwortlichen HI-Virus Anfang der 1980er Jahre begannen Forschungen, aber auch Spekulationen um dessen Herkunft. 1992 gab der Leiter der russischen Auslandsspionage zu, dass der sowjetische Geheimdienst hinter einer internationalen Desinformationskampagne zum ...

Publikation

Die kirchenpolitische Abteilung des Ministeriums für Staatssicherheit

Wenngleich die Sichtung und Auswertung der Archive der untergegangenen SED-Diktatur erst begonnen hat und noch Jahre und Jahrzehnte in Anspruch nehmen wird, so ist es einer intensiven Forschung in relativ kurzer Zeit gelungen, das Aktengebirge zu vermessen und erste gesicherte Ergebnisse ...

Publikation

Die KD Nordhausen

Arbeitsstruktur und Wirkung der Kreisdienststelle des Ministeriums für Staatssicherheit im Grenzkreis Nordhausen

Die vorliegende Studie untersucht am Beispiel Nordhausens erstmals umfassend Struktur und Geschichte einer Kreisdienststelle der Staatssicherheit von den Gründungsjahren bis zur Auflösungsphase 1989/90.