Direkt zum Seiteninhalt springen
Publikation

Einsatzkommandos an der unsichtbaren Front

Terror- und Sabotagevorbereitungen des MfS gegen die Bundesrepublik

BStU (Hg.), Thomas Auerbach

Reihe
Wissenschaftliche Reihe

Umfang
192 Seiten

Auflage
4. Auflage, Berlin 2001

Verlag
Ch. Links Verlag

Preis
10,00 €

ISBN
3-86153-183-6

Sprache
Deutsch

Band 17

Inhalt

So wie der sowjetische KGB verfügte das MfS seit den fünfziger Jahren über eine besondere Diensteinheit, deren Aufgabe es war, in Spannungssituationen und im Verteidigungsfall, aber auch in Friedenszeiten gegen Zielobjekte und Personen der wirtschaftlichen, militärischen und politischen Infrastruktur der Bundesrepublik mit Terrorhandlungen vorzugehen. In geheimen Ausbildungsbasen wurden fast dreißig Jahre lang systematisch "tschekistische Einsatzgruppen" für die "Spezialkampfführung in der imperialistischen BRD" trainiert. Ein eigens dafür gebildetes Agentennetz spähte die vorgesehenen Zielobjekte zwischen Kiel und Kempten aus.

Die Studie belegt anhand bisher unveröffentlichter Geheimdokumente über Verhandlungen des KGB mit dem MfS, daß sich diese Planungen in ein globales Konzept zur gewaltsamen Durchsetzung sowjetischer Interessen gegenüber dem Westen einordneten und die Option offenhielten, durch Herbeiführung einer inneren Krisensituation der kommunistischen Machtübernahme in der Bundesrepublik den Weg zu ebnen. Aufgrund entsprechender Geheimbefehle Mielkes reichte die Palette der geplanten Handlungen von Sprengstoffanschlägen über Geiselnahme und Vergiftung von Trinkwasser bis hin zum gezielten Mord. Zu diesen Zwecken stand den Einsatzkommandos ein beträchtliches Arsenal an "operativ-technischen" Mitteln für den Untergrundkampf zur Verfügung: MfS-Spezialisten arbeiteten in konspirativen Labors und Werkstätten an der Entwicklung, Modifikation und Herstellung von Diversions- und Terrorkampfmitteln.

Die Studie schildert die bis 1989 andauernden Planungen und Aktivitäten des MfS "an der unsichtbaren Front" gegen die Bundesrepublik und belegt sie mit zahlreichen Dokumenten.

Zum Autor/Herausgeber

BStU (Hg.)

Thomas Auerbach

Jahrgang 1947, Historiker; ehemaliger Leiter der Außenstelle Schwerin des BStU

Verwandte Inhalte

Publikation

Staatssicherheit und KSZE-Prozess

MfS zwischen SED und KGB (1972–1989)

Welche Rolle spielte das MfS im KSZE-Prozess nach der Unterzeichnung der Schlussakte von Helsinki? Und wie agierte es bei dem Versuch, die Folgen des politischen Prozesses im Bereich der Menschenrechte und der menschlichen Kontakte in der DDR und Osteuropa einzudämmen?

Publikation

Aktenlage

Die Bedeutung der Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes für die Zeitgeschichtsforschung

Der Band liefert eine erste Bestandsaufnahme der zeithistorischen Forschung mit MfS-Akten und einen Einblick in die Dimension der wissenschaftlichen Auseinandersetzung mit dem Staatssicherheitsdienst.

Publikation

Wörterbuch der Staatssicherheit

Definitionen zur "politisch-operativen Arbeit"

Das "Wörterbuch der politisch-operativen Arbeit" des Ministeriums für Staatssicherheit gibt in komprimierter Form das Selbstverständnis des DDR-Geheimdienstes wieder.

Publikation

Staatspartei und Staatssicherheit

Zum Verhältnis von SED und MfS

Wie die Partei mit ihrem "Schild und Schwert" tatsächlich operierte, wie der Führungsanspruch praktisch umgesetzt wurde, wird in der vorliegenden Publikation dargelegt.

Publikation

Sicherungsbereich Literatur

Schriftsteller und Staatssicherheit in der Deutschen Demokratischen Republik

Gesamtdarstellung über die Kontrolle und Beeinflussung der DDR-Literatur durch das Ministerium für Staatssicherheit. Die literarischen Primärtexte werden darin um die konspirativen Kontexte erweitert.

Publikation

Mythos Schwedt

DDR-Militärstrafvollzug und NVA-Disziplinareinheit aus dem Blick der Staatssicherheit

Schwedt war ab 1968 der Standort des DDR-Militärstrafvollzugs und für nahezu jeden männlichen wehrpflichtigen DDR-Bürger ein negativ besetzter Begriff.