Direkt zum Seiteninhalt springen
Publikation

Gegen das Volk kann nichts mehr entschieden werden

MfS und SED im Bezirk Neubrandenburg

BStU (Hg.), Andreas Niemann, Dr. Walter Süß

Reihe
BF informiert

Umfang
72 Seiten

Auflage
2. Auflage, Berlin 1997, Berlin 1996

Verlag
BStU

Preis
2,50 €

ISBN
978-3-942130-56-1

Typ
Komplett

Sprache
Deutsch

BF informiert 12/1996, Die Entmachtung der Staatssicherheit in den Regionen, Teil 1

Inhalt

Die vorliegende Publikation ist die erste in einer Reihe von Veröffentlichungen zur Entmachtung der Staatssicherheit in den Regionen. Die Studien entstehen im Zusammenhang mit dem Vorhaben der Abteilung Bildung und Forschung, die Endphase der Geschichte des Ministeriums für Staatssicherheit aufzuarbeiten. Dem Forschungsprojekt liegt die Hypothese zugrunde, dass eine auf Ost-Berlin beschränkte Analyse der Entmachtung der Staatssicherheit einen wesentlichen Grundzug der Revolution in der DDR verfehlen würde: ihren regionalen Charakter. Die Initiative zum Umbruch kam aus den Bezirken der DDR. Die Radikalisierung der Bewegung bis hin zum völligen Bruch mit dem alten Regime wurde vor allem im Süden sehr viel schärfer forciert als in der DDR-Hauptstadt. Der Umwälzungs- und Auflösungsprozess des Ministeriums für Staatssicherheit in Berlin kann deshalb nur verstanden werden, wenn er in der Dialektik von Zentrum und Peripherie gesehen wird.

Gerade Regionalstudien setzen umfassendes Kontextwissen voraus. Es war deshalb ein glücklicher Umstand, dass sich in etlichen Außenstellen des Bundesbeauftragten für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen Deutschen Demokratischen Republik Mitarbeiter fanden, die sich der Problematik kundig annahmen. Sie haben ihre eigenen Erfahrungen aus jener Zeit eingebracht, sich durch Aktenberge in den Außenstellen und in manch anderen Archiven gewühlt und ihre Forschungsergebnisse meist in ihrer Freizeit niedergeschrieben. Insofern ist das Gesamtvorhaben, aber auch die vorliegende Studie, eine Kombination von engagierter Aufarbeitung der eigenen Geschichte und Zeitgeschichtsforschung aus der Distanz des äußeren Beobachters.

Zum Autor/Herausgeber

BStU (Hg.)

Andreas Niemann

Ehemaliger Mitarbeiter des BStU

Dr. Walter Süß

Dr., Jahrgang 1947, ehemaliger Projektleiter in der Abteilung Bildung und Forschung des BStU

Verwandte Inhalte

Publikation

Unter Nutzung der Angst

Die "leise Form" des Terrors – Zersetzungsmaßnamen des MfS

In dieser Publikation aus dem Jahre 1994 werden die Aktivitäten des MfS gegen Bürgerrechtler in der DDR-Provinz und in West-Berlin in ebenso nüchterner wie beklemmender Weise vor Augen geführt.

Publikation

"Für menschliche Würde, Anstand und eine neue Moral"

Auflösung der Staatssicherheit im Bezirk Karl-Marx-Stadt

Ständig rauchende Schornsteine und häufiger als sonst aus den MfS-Objekten in Karl-Marx-Stadt fahrende Lkw: Die demonstrierenden Bürger waren alarmiert. Anfang Dezember begannen sie, ausfahrende Pkw zu kontrollieren. Am 5. und 6. Dezember erreichten entschlossene Bürgerrechtler dann die ...

Publikation

Hat nicht wenigstens die Stasi die Stimmung im Lande gekannt?

MfS und SED im Bezirk Karl-Marx-Stadt

Die vorliegende Studie arbeitet besonders diesen Aspekt heraus: die zunehmende Zerrüttung des Verhältnisses zwischen der zwar noch regierenden, aber konzeptionslosen Partei und ihrem Staatssicherheit.

Publikation

Die AIDS-Verschwörung

Das Ministerium für Staatssicherheit und die AIDS-Desinformationskampagne des KGB

Mit dem Auftauchen des für AIDS verantwortlichen HI-Virus Anfang der 1980er Jahre begannen Forschungen, aber auch Spekulationen um dessen Herkunft. 1992 gab der Leiter der russischen Auslandsspionage zu, dass der sowjetische Geheimdienst hinter einer internationalen Desinformationskampagne zum ...

Publikation

Die kirchenpolitische Abteilung des Ministeriums für Staatssicherheit

Wenngleich die Sichtung und Auswertung der Archive der untergegangenen SED-Diktatur erst begonnen hat und noch Jahre und Jahrzehnte in Anspruch nehmen wird, so ist es einer intensiven Forschung in relativ kurzer Zeit gelungen, das Aktengebirge zu vermessen und erste gesicherte Ergebnisse ...

Publikation

"Rosenholz"

Eine Quellenkritik

Die "Rosenholz"-Dateien – seit ihrer Rückführung aus den USA waren die mikroverfilmten Karteien der Hauptverwaltung Aufklärung (HV A), der Spionage-Abteilung des Ministeriums für Staatssicherheit (MfS), Gegenstand lebhafter öffentlicher Diskussionen.