Direkt zum Seiteninhalt springen
Publikation

Gesamtverzeichnis der Veröffentlichungen

(Stand: August 2018)

BStU (Hg.)

Reihe
Weitere Publikationen

Umfang
60 Seiten

Auflage
Berlin 2018

Verlag
BStU

Preis
kostenlos

Sprache
Deutsch

Inhalt

Die Abteilung Bildung und Forschung (BF) beim Bundesbeauftragten für die Stasi-Unterlagen (BStU) hat die Aufgabe, Grundlagenwissen zur Funktionsweise und zur Rolle des Ministeriums für Staatssicherheit der DDR (MfS) zu erarbeiten. Diesem im Stasi-Unterlagen-Gesetz festgelegten Auftrag folgt die Abteilung seit ihrer Einrichtung im Jahr 1992.

Der BStU will umfassend über das MfS aufklären und eine breite Öffentlichkeit zur Auseinandersetzung mit der SED-Diktatur anregen. Daneben versteht die Abteilung BF ihre Arbeit immer auch als Serviceleistung für externe Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, denen die Ergebnisse der Grundlagenforschung in Form zahlreicher Publikationen zur Verfügung gestellt werden.

Das vorliegende Gesamtverzeichnis gibt einen Überblick über die Schriften der Behörde, die teils als Verlagspublikationen (zu beziehen über den Buchhandel), teils als Eigenveröffentlichungen vorliegen. Forschungsschwerpunkte sind die Geschichte und Struktur der Staatssicherheit, die hauptamtlichen und inoffiziellen Stasi-Mitarbeiter, die Spionageaktivitäten der Staatssicherheit, das Verhältnis von Staatssicherheit und Gesellschaft sowie Opposition und Widerstand im Fokus der Stasi.

Nahezu alle Publikationen der Abteilung BF, die im Eigenverlag erschienen sind, stehen mittlerweile als kostenlose Downloads auf der Internetseite des Bundesbeauftragten zur Verfügung. Dies gilt auch für die Reihe “MfS-Handbuch“, die grundlegende Informationen zu Struktur und Funktionsweise der Staatssicherheit bereithält.

Einen ebenfalls frei zugänglichen und stetig wachsenden Bestand an reich kommentierten Stasi-Unterlagen im Netz bietet die Online-Version des Editionsprojekts “Die DDR im Blick der Stasi“ unter www.ddr-im-blick.de.

Besonders hinweisen möchten wir an dieser Stelle auf zwei neue Publikationsreihen des BStU, die sich unter regionalgeschichtlichen Fragestellungen mit der Bedeutung des MfS beschäftigen: “Stasi in der Region“ und “BF informiert – regional“. Beide Reihen machen mit zahlreichen Dokumenten und Abbildungen die MfS-Geschichte für eine interessierte Leserschaft vor Ort anschaulich.

Zum Autor/Herausgeber

BStU (Hg.)

Verwandte Inhalte

Publikation

Abkürzungsverzeichnis

Häufig verwendete Abkürzungen und Begriffe des Ministeriums für Staatssicherheit

Das Verzeichnis soll einem breiten Leserkreis die Abkürzungen erschließen, die in den Stasi-Unterlagen in großer Zahl verwendet wurden.

Publikation

Die verlängerte Mauer

Die Zusammenarbeit der Sicherheitsdienste der Warschauer-Pakt-Staaten bei der Verhinderung von "Republikflucht"

Den Hauptteil der vorliegenden Expertise bilden die vertraglichen Regelungen des MfS mit den anderen Sicherheitsdiensten, insbesondere der ČSSR, Ungarns, Polens und Bulgariens.

Publikation

Maßnahme "Donau" und Einsatz "Genesung"

Die Niederschlagung des Prager Frühlings 1968/69 im Spiegel der MfS-Akten

Das Kernstück der vorliegenden Arbeit bildet die Darstellung der Ereignisse in der Tschechoslowakei 1968/69 und der damit verknüpften Stasi-Aktivitäten im Spiegel der MfS-Akten. Hinzugezogen wurden außerdem Dokumente aus dem ehemaligen SED-Archiv, heute Stiftung Archiv der Parteien und ...

Publikation

Laufzettel

Tagebuch einer Ausreise

Der erfolgreiche Ost-Berliner Fotograf Dietmar Riemann und seine Familie hatten es in der DDR zu überdurchschnittlichem Wohlstand gebracht. Dennoch konnte es für sie kein Bleiben im Land geben.

Publikation

"Gesamtdeutschland ist uns Verpflichtung"

Aufzeichnungen aus dem FDP-Ostbüro 1951-1957

Schollwers Tagebuch aus den Jahren 1951-1957 ist eine beeindruckende Quelle zum harten Systemkonflikt der fünfziger Jahre. Seine Aufzeichnungen veranschaulichen die Probleme der liberalen "Ostarbeiter".

Publikation

"rausschmeißen ..."

Zwanzig Jahre politische Gegnerschaft in der DDR

Nach zwanzig Jahren politischer Auflehnung, während der der Autor mehrfach vor einer drohenden Verhaftung stand, kommt das MfS im Januar 1986 zu dem Schluss "... diesen politischen Sumpf schnell trockenlegen – rausschmeißen".