Direkt zum Seiteninhalt springen
Publikation

Hatte "Janus" eine Chance?

Das Ende der DDR und die Sicherung einer Zukunft der Vergangenheit

Dr. phil. Dagmar Unverhau (Hg.)

Reihe
Archiv zur DDR-Staatssicherheit

Umfang
448 Seiten

Auflage
1. Auflage, Münster 2003

Verlag
LIT Verlag

Preis
kostenlos

ISBN
3-8258-7120-7

Sprache
Deutsch

Band 6

Inhalt

Referate der Tagung der BStU vom 27.–29.11.2002 in Berlin

Janus, Ianus, altrömischer Gott des Torbogens und besonders der öffentlichen Durchgänge. Eine besondere Rolle spielte der im NO des Forum Romanum gelegene Janus geminus (›Doppeltor‹), der nach Bestimmung seines Erbauers zu Kriegszeiten geöffnet, im Frieden aber geschlossen sein sollte. – Der Gott des Eingangs wurde später zum Gott des Anfangs, dem die ersten Stunden des Tages, die ersten Tage des Monats und der erste Monat des Jahres (Januarius) heilig waren.
[Nach: dtv-Lexikon in 20 Bänden. Band 9: Iru-Kle, München 1995, Seite 61.]

Archivare berufen sich auf diesen altrömischen Gott des Torbogens. Mit seinem Doppelantlitz blickt er nach innen und nach außen. In die zeitliche Dimension übertragen ist das der gleichzeitige Blick in Vergangenheit und Zukunft. Die archivarische Relevanz liegt in dieser Duplizität, die für die Quellen, den Kern archivarischer Arbeit, charakteristisch ist: Sie stammen aus einer zurückliegenden Zeit, erlangen aber ihre standortbestimmende Bedeutung im Falle des besonderen Auftrages unserer Behörde vornehmlich über die individuelle Nutzung der Bürgerinnen und Bürger sowie – allgemein und darüber hinaus – über eine verwissenschaftlichte Geschichtsschreibung in der Zukunft und für die Zukunft. Die bewegende Fragestellung lautet: woher kommen wir, wohin gehen wir. Vergangenheitsvergegenwärtigung hat also immer einen existentiellen Bezug in der Gegenwart für die Zukunft. Denken wir in diesem Zusammenhang an die Aufarbeitungsdebatten. Archivare sichern also über die aufzubewahrenden Quellen zukünftige Möglichkeiten der Auseinandersetzung mit der Vergangenheit. Insofern sichern sie – zunächst – die bzw. eine Zukunft der Vergangenheit.

Die Frage nach der Vollständigkeit der überlieferten Quellen ist vor diesem Hintergrund eine legitime und, bezogen auf das Ende des SED-Staates DDR, auch eine äußerst interessante. Was konnten Janus' Helfershelfer von einem sich delegitimierenden System sichern? Was wollten sie sichern?

Hans Altendorf

Zum Autor/Herausgeber

Dr. phil. Dagmar Unverhau (Hg.)

Verwandte Inhalte

Publikation

Das Stasi-Unterlagen-Gesetz im Lichte von Datenschutz und Archivgesetzgebung

Es war eine rechtspolitische Herausforderung, vor die sich der Gesetzgeber im Jahre 1991 gestellt sah. Das Besondere an dieser rechtspolitischen Herausforderung war, dass es einen in der deutschen Rechtsgeschichte einmaligen Gegenstand zu regeln galt.

Publikation

Das "NS-Archiv" des Ministeriums für Staatssicherheit

Das Ministerium für Staatssicherheit der DDR hatte sich in den Besitz sehr vieler originaler NS-Akten gebracht. Erstmals erfuhr eine breite Öffentlichkeit davon durch einen reißerisch Artikel in der Tagespresse.

Publikation

State Security and Mapping in the GDR

In the German Democratic Republic (GDR) the Ministry for State Security was responsible for classified material, including topographic maps.

Publikation

Kartenverfälschung als Folge übergroßer Geheimhaltung?

Der Grundansatz für das Thema liegt in der seit 1958 bestehenden Zuständigkeit des Ministeriums für Staatssicherheit (MfS) für Verschlusssachen — dazu zählen auch topographische Karten.

Publikation

Findbuch zum "Archivbestand 2: Allgemeine Sachablage" des Ministeriums für Staatssicherheit der DDR

Das vorliegende Findbuch ist besonders geeignet, die Forschungen über Struktur, Methoden und Wirkungsweise des Staatssicherheitsdienstes zu unterstützen.

Publikation

Vorläufiges Findbuch zur Abteilung X: "Internationale Verbindungen" des Ministeriums für Staatssicherheit der DDR-Staatssicherheit

Das Findbuch zur Abteilung X "Internationale Verbindungen" des Ministeriums für Staatssicherheit erschließt die Unterlagen, die sich zum Zeitpunkt der Auflösung des Staatssicherheitsdienstes der DDR in den Diensträumen befunden haben.