Direkt zum Seiteninhalt springen
Publikation

Kartenverfälschung als Folge übergroßer Geheimhaltung?

Eine Annäherung an das Thema Einflußnahme der Staatssicherheit auf das Kartenwesen der DDR

Dr. phil. Dagmar Unverhau (Hg.)

Reihe
Archiv zur DDR-Staatssicherheit

Auflage
3. durchgesehene Auflage, Münster 2005

Verlag
LIT Verlag

Preis
kostenlos

ISBN
3-8258-5964-9

Sprache
Deutsch

Band 6

Inhalt

Referate der Tagung der BStU vom 08.–09.03.2001 in Berlin

Der Grundansatz für das Thema liegt in der seit 1958 bestehenden Zuständigkeit des Ministeriums für Staatssicherheit (MfS) für Verschlußsachen – dazu zählen auch topographische Karten, die von der Verwaltung Vermessungs- und Kartenwesen im Ministerium des Innern (MdI) und vom Militärtopographischen Dienst im Ministerium für Nationale Verteidigung (MfNV) hergestellt und herausgegeben wurden. Um die Behandlung, Aufbewahrung, Sicherung und Verwaltung topographischer Unterlagen der Sicherheitsdoktrin der DDR entsprechend kontrollieren zu können, unterhielt das MfS in der Hauptabteilung VII (Abwehrarbeit im MdI) eigens eine Linie Vermessungswesen.

Ein Beschluß des Nationalen Verteidigungsrates der DDR vom 13.10.1965, der in Zusammenhang mit der Konferenz der Staatlichen Geodätischen Dienste der sozialistischen Staaten in Moskau 1965 steht, sah u.a. vor, dass topographische Karten im einheitlichen Koordinatensystem 42 nur noch in den sogenannten "bewaffneten Organen": MfNV, MfS und MdI geführt werden dürfen. Von allen anderen bisherigen Nutzern waren die Karten einzuziehen und durch eine "Ausgabe für die Volkswirtschaft (AV)" – Karten, aus denen einheitlicher Blattschnitt, geodätische Netze, trigonometrische Punkte, Qualitäts- und Quantitätsangaben sowie andere "vertrauliche Angaben" entfernt sind – zu ersetzen. Karten für die Öffentlichkeit sollten zusätzlich unregelmäßige Maßstabs- und Richtungsverzerrungen und Ungenauigkeiten bis zu ±3 km aufweisen. Die Einflußnahme des MfS auf die Wahrung dieser Praxis sowie die Beweggründe für dieselbe gilt es zu erhellen. Historiker, Kartographen und Geographen, darunter fachkundige Zeitzeugen, nähern sich in ihren Beiträgen dem Thema. Archivaren, Kartenhistorikern und anderen Kartennutzern könnte mit dem vorgelegten Tagungsband ein Werk in die Hand gegeben werden, das bei der Bewertung von und im Umgang mit Karten der DDR sehr hilfreich ist.

Zum Autor/Herausgeber

Dr. phil. Dagmar Unverhau (Hg.)

Inhaltsverzeichnis

Verwandte Inhalte

Publikation

Findbuch zum "Archivbestand 2: Allgemeine Sachablage" des Ministeriums für Staatssicherheit der DDR

Das vorliegende Findbuch ist besonders geeignet, die Forschungen über Struktur, Methoden und Wirkungsweise des Staatssicherheitsdienstes zu unterstützen.

Publikation

Geheimhaltung und Staatssicherheit

Zur Kartographie des Kalten Krieges - Teilband 1: Beiträge und Anlagen - Teilband 2: Abbildungen

In 21 Beiträgen von Autoren aus zehn verschiedenen Ländern wird die Entwicklung der Kartographie während des sogenannten Kalten Krieges untersucht.

Publikation

Vorläufiges Findbuch Sekretariate der Stellvertreter des Ministers Neiber, Mittig und Schwanitz im Ministerium der Staatssicherheit der DDR

Die Fachabteilung Archivbestände des BStU legt hiermit das vorläufige Findbuch der Sekretariate der letzten Stellvertreter des Ministers für Staatssicherheit, Gerhard Neiber, Rudi Mittig und Wolfgang Schwanitz, vor.

Publikation

Vorläufiges Findbuch zur Abteilung X: "Internationale Verbindungen" des Ministeriums für Staatssicherheit der DDR-Staatssicherheit

Das Findbuch zur Abteilung X "Internationale Verbindungen" des Ministeriums für Staatssicherheit erschließt die Unterlagen, die sich zum Zeitpunkt der Auflösung des Staatssicherheitsdienstes der DDR in den Diensträumen befunden haben.

Publikation

State Security and Mapping in the GDR

Map Falsification as a Consequence of Excessive Secrecy?

In the German Democratic Republic (GDR) the Ministry for State Security was responsible for classified material, including topographic maps.

Publikation

Hatte "Janus" eine Chance?

Das Ende der DDR und die Sicherung einer Zukunft der Vergangenheit

Die Frage nach der Vollständigkeit der überlieferten Quellen ist vor diesem Hintergrund eine legitime und, bezogen auf das Ende des SED-Staates DDR, auch eine äußerst interessante.