Direkt zum Seiteninhalt springen
Publikation

Nachweis zu den Maschinenlesbaren Daten (MD) des MfS im Archivbestand des BStU

(Stand: Februar 2019)

BStU (Hg.)

Nachweis zu den maschinenlesbaren Daten des MfS

Umfang
157 Seiten

Auflage
Berlin 2018

Verlag
BStU

Preis
kostenlos

Sprache
Deutsch

Inhalt

Als maschinenlesbare Daten werden dabei alle Aufzeichnungen aus elektronischen Daten­verarbeitungs­anlagen des MfS verstanden, die im Archiv des BStU in Form verschiedenster Datenträger überliefert waren (Disketten, Magnetbänder, Wechselplatten). Soweit entsprechende Hardware zur Verfügung stand, wurden die Daten von den Originaldatenträgern kopiert und auf modernen Datenträgern gesichert. Die gesicherten Originaldatenträger wurden inzwischen vernichtet. Eine ausreichende Menge an Originalmedien wurde zu Anschauungszwecken aufbewahrt.

Die beim BStU überlieferten Daten aus den Datenverarbeitungsprojekten des MfS erhielten unabhängig vom ursprünglichen Datenträger eine eigene Signatur mit dem Kürzel "MD" für Maschinenlesbare Daten. Auch zusammen­gehörige Daten, die zumeist aus der dezentralen Datenverarbeitung einzelner Diensteinheiten außerhalb der zentralen Datenverarbeitungsprojekte des MfS stammen, bilden jeweils einen Bestand.

Zum Autor/Herausgeber

BStU (Hg.)

Verwandte Inhalte

Publikation

"rausschmeißen ..."

Zwanzig Jahre politische Gegnerschaft in der DDR

Nach zwanzig Jahren politischer Auflehnung, während der der Autor mehrfach vor einer drohenden Verhaftung stand, kommt das MfS im Januar 1986 zu dem Schluss "... diesen politischen Sumpf schnell trockenlegen – rausschmeißen".

Publikation

Die AIDS-Verschwörung

Das Ministerium für Staatssicherheit und die AIDS-Desinformationskampagne des KGB

Mit dem Auftauchen des für AIDS verantwortlichen HI-Virus Anfang der 1980er Jahre begannen Forschungen, aber auch Spekulationen um dessen Herkunft. 1992 gab der Leiter der russischen Auslandsspionage zu, dass der sowjetische Geheimdienst hinter einer internationalen Desinformationskampagne zum ...

Publikation

Staatssicherheit und KSZE-Prozess

MfS zwischen SED und KGB (1972–1989)

Welche Rolle spielte das MfS im KSZE-Prozess nach der Unterzeichnung der Schlussakte von Helsinki? Und wie agierte es bei dem Versuch, die Folgen des politischen Prozesses im Bereich der Menschenrechte und der menschlichen Kontakte in der DDR und Osteuropa einzudämmen?

Publikation

Vorbereitung auf den Tag X

Die geplanten Isolierungslager des MfS

Schlagartig, konspirativ und vorbeugend sollte die ganze DDR mit Isolierungslagern überzogen werden. Hunderte von MfS-Mitarbeitern bereiteten diese Aktion vor und arbeiteten die Planungen für den Tag X ständig "tagfertig" auf.

Publikation

"Nun falten Sie den Zettel ..."

Wahlen in der DDR in der Überlieferung der Staatssicherheit (1949–1961)

Die Edition der geheimen MfS-Dokumente spiegelt die Überwachung und Analyse der DDR-Wahlen von der Staatsgründung bis ins Jahr 1961.

Publikation

Zu Struktur, Charakter und Bedeutung der Unterlagen des Ministeriums für Staatssicherheit

Die vorliegende Abhandlung ist die überarbeitete Fassung des Gutachtens zum Wert der MfS-Akten, das die Enquete-Kommission des Deutschen Bundestages zur "Aufarbeitung von Geschichte und Folgen der SED-Diktatur in Deutschland" beim BStU in Auftrag gegeben hat.