Direkt zum Seiteninhalt springen
Publikation

Parteien im Kalten Krieg

Die Ostbüros von SPD, CDU und FDP

BStU (Hg.), Wolfgang Buschfort

Reihe
Wissenschaftliche Reihe

Umfang
260 Seiten

Auflage
1. Auflage, Berlin 2000

Verlag
Ch. Links Verlag

Preis
18,00 €

ISBN
3-86153-226-3

Sprache
Deutsch

Band 19

Inhalt

Als Folge des politischen Gleichschaltungsprozesses in der SBZ/DDR und des Flüchtlingstroms, der sich ab 1946 in den Westen ergoß, entstanden in der Bundesrepublik und in Westberlin zahlreiche Organisationen und Stellen, die sich der Flüchtlingsbetreuung und dem politischen Kampf gegen das SED-Regime widmeten.

Auch die bundesdeutschen Parteien schufen sich mit den "Ostbüros" besondere Strukturen, die als Anlaufstellen für politisch engagierte "Zonenflüchtlinge" dienten und mit deren Hilfe der Kontakt zu heimlichen Anhängern im Osten organisiert wurde.

In den fünfziger Jahren waren die Aktivitäten der Ostbüros, wie Verbindungsarbeit, Informationsbeschaffung und Propagandatätigkeit, stark von der Vorstellung bestimmt, daß eine Wiedervereinigung in absehbarer Zeit möglich sei.

Wolfgang Buschfort rekonstruiert in seinem Buch nicht nur umfassend die Arbeit des Ostbüros, sondern untersucht auch – anhand von Akten aus der Hinterlassenschaft des Ministeriums für Staatssicherheit – eingehend die "Gegenreaktionen" des SED-Staates: Anschläge, Entführungen, Diffamierungskampagnen oder Psychoterror.

Die Aktivitäten des MfS waren erfolgreich: Die Dezimierung und Einschüchterung ihrer Kontaktleute durch massive Verhaftungen und die zersetzende Wirkung unterschiedlicher konspirativer Aktionen im Westen trugen ebenso zum Niedergang der Ostbüros bei wie die Abkehr der Parteien von der Konfrontationspolitik des Kalten Krieges.

Zum Autor/Herausgeber

BStU (Hg.)

Wolfgang Buschfort

Verwandte Inhalte

Publikation

Konzentrierte Schläge

Staatssicherheitsaktionen und politische Prozesse in der DDR 1953-1956

Der Zeitraum zwischen dem Aufstand am 17. Juni 1953 und dem vom XX. Parteitag der KPdSU eingeleiteten „Tauwetter“ war durch die härtesten Repressionen in der Geschichte der DDR gekennzeichnet.

Publikation

Wörterbuch der Staatssicherheit

Definitionen zur "politisch-operativen Arbeit"

Das "Wörterbuch der politisch-operativen Arbeit" des Ministeriums für Staatssicherheit gibt in komprimierter Form das Selbstverständnis des DDR-Geheimdienstes wieder.

Publikation

Staatspartei und Staatssicherheit

Zum Verhältnis von SED und MfS

Wie die Partei mit ihrem "Schild und Schwert" tatsächlich operierte, wie der Führungsanspruch praktisch umgesetzt wurde, wird in der vorliegenden Publikation dargelegt.

Publikation

Sicherungsbereich Literatur

Schriftsteller und Staatssicherheit in der Deutschen Demokratischen Republik

Gesamtdarstellung über die Kontrolle und Beeinflussung der DDR-Literatur durch das Ministerium für Staatssicherheit. Die literarischen Primärtexte werden darin um die konspirativen Kontexte erweitert.

Publikation

"Stellt die Bürger ruhig"

Staatssicherheit und Umweltzerstörung im Chemierevier Halle–Bitterfeld

Das Chemiedreieck Halle–Bitterfeld war in den 80er-Jahren ein "ökologisches Katastrophengebiet", die DDR einer der größten Umweltsünder in Europa: Die Staatssicherheit versuchte, die gravierenden Umweltprobleme zu vertuschen und die Umweltbewegung zu mundtot zu machen.

Publikation

Strom für die Republik

Die Stasi und das Kernkraftwerk Greifswald

Die Stasi hatte mit dem nie ganz fertiggestellten Kernkraftwerk Greifswald zugleich einen Nuklearbetrieb und eine Großbaustelle zu überwachen. Das Buch zeigt, dass sie damit auf wirtschaftlichem und politischem Gebiet weitgehend erfolglos blieb.