Direkt zum Seiteninhalt springen
Publikation

Quellen für die Schule 8: 1956: Sechzehn Abiturienten fliehen nach West-Berlin

Wie eine 12. Klasse zur Flucht in den Westen getrieben wurde

Quellen für die Schule 8: 1956: Sechzehn Abiturienten fliehen nach West-Berlin

Reihe
Quellen für die Schule (Bildung)

Umfang
39 Seiten

Auflage
Berlin 2020

Preis
kostenlos

Sprache
Deutsch

Inhalt

Der Aktenauszug enthält Stasi-Unterlagen aus dem Jahr 1956 über eine 12. Klasse der Oberschule in Storkow (Brandenburg). Die Schülerinnen und Schüler hatten im Unterricht eine Schweigeminute für die während des Ungarnaufstandes 1956 gefallenen Frauen und Männer abgehalten. Der ungarische Volksaufstand galt in der SED-Führung aber als Konterrevolution. Deshalb sollte an der Schulklasse ein Exempel statuiert werden. Der Volksbildungsminister reiste persönlich nach Storkow. Er beschimpfte die Jugendlichen und stellte ihnen ein Ultimatum. Sie sollten die Namen der Anführer nennen.

Die Schülerinnen und Schüler hielten jedoch zusammen. Sie wollten gemeinsam für ihre Tat einstehen. Daraufhin wurde die gesamte Klasse der Schule verwiesen und aufgelöst. Die Jugendlichen durften kein Abitur ablegen. Sie sahen nun keine Zukunft mehr für sich in der DDR. Zur Jahreswende 1956/57 floh fast die gesamte ehemalige Klasse, 15 Schüler und eine Schülerin, nach West-Berlin. Der von der Stasi initiierte Versuch einiger Eltern, ihre Kinder in die DDR zurückzuholen, scheiterte. Noch im Januar 1957 flogen die Jugendlichen von West-Berlin in die Bundesrepublik. Dort durften sie in einem süddeutschen Gymnasium ihr Abitur nachholen.

Der Fall diente als Vorlage für den Spielfilm "Das schweigende Klassenzimmer".

Begleitmaterialien

Schülerarbeitsbogen Einzelfragen "Quellen für die Schule 8" (PDF, 72 KB, Datei ist barrierefrei ⁄ barrierearm)

Schülerarbeitsbogen Gruppenfragen "Quellen für die Schule 8" (PDF, 91 KB, Datei ist barrierefrei ⁄ barrierearm)

Begleittext "Quellen für die Schule 8" (PDF, 58 KB, Datei ist barrierefrei ⁄ barrierearm)

Hintergrund "Quellen für die Schule 8" (PDF, 65 KB, Datei ist barrierefrei ⁄ barrierearm)

Verwandte Inhalte

Publikation

Quellen für die Schule 5: Schülerprotest 1961

Wie die Stasi gegen eine Abiturklasse der Erweiterten Oberschule in Anklam vorging

Der Aktenauszug enthält Kopien aus den Stasi-Unterlagen zur 12. Klasse einer Erweiterten Oberschule (EOS) in Anklam, die auf sehr spezielle Weise gegen die erzwungene „freiwillige Meldung zum Wehrdienst“ nach dem Mauerbau protestierte.

Publikation

Quellen für die Schule 3: "DDR - eingesperrt"

Jugendliche im Stasi-Visier am Beispiel des Operativen Vorgangs (OV) "Signal"

Der Aktenauszug enthält Kopien aus den Stasi-Unterlagen zu drei jungen Erwachsenen, die 1985 politische Losungen gegen die DDR an Hauswände geschrieben hatten. Polizei und Stasi setzten unterschiedliche Methoden ein, um die Urheber zu ermitteln.

Publikation

Quellen für die Schule 4: "Revisor"

Überwachung, Verfolgung und Inhaftierung eines Mannes durch das Ministerium für Staatssicherheit (MfS)

Der Aktenauszug enthält Kopien aus Stasi-Unterlagen zu einem Mann, auf den die Stasi 1984 aufmerksam wurde, weil er für seine schriftstellerischen Werke einen westdeutschen Journalisten um Vermittlung eines Verlags in der Bundesrepublik bat.

Publikation

Quellen für die Schule 6: Von der Schule verwiesen

Schülerprotest an der Berliner Carl-von-Ossietzky-Schule 1988

Am 30. September 1988 wurden Schüler der Carl-von-Ossietzky-Schule in Berlin-Pankow von der Schule verwiesen, weil sie sich offen gegen Militärparaden in der DDR ausgesprochen hatten.

Publikation

Quellen für die Schule 1: Jugend­liche Inof­fi­zielle Mit­arbeiter (IM)

IM "Shenja"

Der Aktenauszug enthält Kopien aus den Stasi-Unterlagen zu einer Inoffiziellen Mitarbeiterin (IM), die vom Staatssicherheitsdienst 1981 als Jugendliche geworben wurde.

Publikation

Quellen für die Schule 2: Flucht aus der DDR

"Versuchter Grenzdurchbruch zweier Schüler"

Der Aktenauszug enthält Kopien aus den Stasi-Unterlagen zu einem Fluchtversuch zweier 15-jähriger Schüler über die innerdeutsche Grenze im Dezember 1979.