Direkt zum Seiteninhalt springen
Publikation

Schleswig-Holstein und die Stasi

Spionieren - Überwachen - Auswerten

BStU (Hg.)

Cover der Publikation 'Schleswig-Holstein und die Stasi'

Reihe
Dokumentenhefte

Umfang
106 Seiten

Auflage
Berlin 2019

Verlag
BStU

Preis
kostenlos

Sprache
Deutsch

Inhalt

Schleswig-Holstein stand schon seit den 1950er Jahren im Fokus der Stasi und blieb es über die Gesamtdauer des Kalten Krieges. Die Ostseestützpunkte der Bundesmarine in Flensburg, Kiel und Eckernförde, aber auch die hohe Stationierungsdichte der NATO bewirkten ein fortwährendes Interesse des Ministeriums für Staatssicherheit (MfS) an Schleswig-Holstein.

Fünf exemplarisch ausgewählte Fallbeispiele dokumentieren, wie die Staatssicherheit arbeitete. Das erste Kapitel  konzentriert sich auf die militärische Bedeutung Schleswig-Holsteins. Das Bundesland im Norden war insbesondere wegen seiner Eignung als Brückenkopf für eine eventuelle militärische Landung des Warschauer Paktes höchst interessant.

Auch für Wissenschaftseinrichtungen und maritime Hightech-Firmen zeigte die Stasi größtes Interesse. Der Fall eines ins Visier geratenen Kieler Wissenschaftlers beschreibt exemplarisch, warum und wie das MfS versuchte, bedeutsame Einrichtungen zu unterwandern und Beschäftigte für sich zu nutzen.

Wie intensiv die Stasi im Auftrag der Staatspartei SED westdeutsche Politiker auf ihren Reisen in die DDR überwachte, umreißt der Abschnitt zur schleswig-holsteinischen SPD, der Björn Engholm und Horst Jungmann angehörten.

Sehr aktiv war die Stasi in Schleswig-Holstein auch in der Bekämpfung "feindlich-negativer" Institutionen und Personen. Wie bedrohlich das gerade für frühere DDR-Bürger werden konnte, verdeutlicht der Fall zweier nach Schleswig-Holstein geflohener Greifswalder Familien. Die Unterlagen dokumentieren, wie die Stasi im Nachhinein die Fluchtumstände recherchierte und auch versuchte, den beruflichen Neustart im Westen zu stören.

Schließlich belegt das Beispiel der westdeutschen Grenzkontrollstelle Lübeck-Schlutup, welche Rolle dem MfS bei der Überwachung der Grenze mit seinem privaten und geschäftlichen Reiseverkehr durch den "Eisernen Vorhang" zukam und wie die Stasi auch dort versuchte Informanten einzuschleusen.

Zum Autor/Herausgeber

BStU (Hg.)

Verwandte Inhalte

Publikation

"Überall kocht und brodelt es ..."

Stasi am Ende – die ersten Tage der friedlichen Revolution in Sachsen

Die vorliegende Dokumentensammlung erzählt die Umbruchsituation im Oktober 1989 in Sachsen mit Hilfe von Stasi-Dokumenten aus den BStU-Archiven in Dresden, Chemnitz und Leipzig.

Publikation

Das geteilte Berlin und die Stasi

Spionage, Opposition und Alltag

Die geteilte Stadt Berlin spiegelte im Kleinen das Schicksal des gespaltenen Deutschlands. Das Dokumentenheft zeigt Stasi-Unterlagen zu Spionage, Opposition und Alltag in Ost- und Westberlin.

Publikation

Rheinland-Pfalz und die Stasi

Spionage, Überwachung, Verschleierung

Ein Pfälzer Bundesligaverein gerät unter Beobachtung des DDR-Geheimdienstes? Was wusste die Stasi über den Atombunker der Bundesregierung im Ahrtal? Ein Mainzer, der für die Stasi Militäreinrichtungen der US-Amerikaner bespitzelt?

Publikation

"Blick in einen Zerrspiegel"

Der Fall Gilbert Radulovic in den Stasi-Unterlagen

Das Ministerium für Staatssicherheit (MfS) sammelte und verarbeitete zahlreiche Informationen zu Personen, an denen es interessiert war. Auf welche Art und Weise dies geschah, wie sich diese Informationen in den Akten wiederfinden und welche tiefgreifenden Folgen daraus für eine betroffene ...

Publikation

"Looking in a distorting mirror"

The case of Gilbert Radulovic in the Stasi records

The Ministry for State Security (MfS) collected and processed numerous details about individuals who had attracted its attention. The present booklet of documents shows how this information found its way into records and the profound consequences this could have for the individuals concerned.

Publikation

"... anarcho-terroristische Kräfte"

Die Rote Armee Fraktion und die Stasi

In der Bundesrepublik entstanden zu Beginn der siebziger Jahre linksterroristische Gruppen wie die Rote Armee Fraktion (RAF) und die Bewegung 2. Juni. Sie erschienen auch auf dem "Radarschirm" der Staatssicherheit, weil die politisch motivierte Gewalt der Gruppen, so die weit hergeholte ...