Direkt zum Seiteninhalt springen
Publikation

SOUD

Das geheimdienstliche Datennetz des östlichen Bündnissystems

Monika Tantzscher, Bodo Wegmann

Reihe
BF informiert

Umfang
104 Seiten

Auflage
Berlin 1996

Preis
5,00 €

ISBN
978-3-942130-44-8

Sprache
Deutsch

Inhalt

SOUD – zu deutsch: System der vereinigten Erfassung von Daten über den Gegner – war ein streng geheimer Informationsverbund der Sicherheitsdienste von sechs Warschauer-Pakt-Staaten und drei weiteren verbündeten Ländern. Seine Aufgabe war es, Erkenntnisse über gegnerische Geheimdienste sowie über Personen und Institutionen zusammenzuführen, von denen nach dem Verständnis der SOUD-Teilnehmer eine Gefahr für die innere Sicherheit ausging. Ein vergleichbares multinationales nachrichtendienstliches Informationssystem hatte es bis dahin in der Geschichte der Geheimdienste noch nicht gegeben. Zwar bestanden und bestehen Abkommen über den Austausch von Daten zwischen Geheimdiensten, zum Beispiel im Rahmen der NATO, eine derartig weitgehende Vernetzung und Kooperation wie im SOUD war jedoch zu diesem Zeitpunkt ohne Beispiel.

Diese Studie stützt sich vorwiegend auf Arbeitsunterlagen der für das SOUD zuständigen Diensteinheiten des MfS aus dem Archiv des Bundesbeauftragten für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen Deutschen Demokratischen Republik (BStU). Dies bedingt, dass Grundlagen und Funktionsweise des Systems hauptsächlich in Bezug auf das MfS untersucht und dargestellt werden. SOUD-Unterlagen anderer Nachrichtendienste waren nur vereinzelt verfügbar. Unter ihnen hat das aufgefundene russischsprachige Protokoll der zweiten multilateralen Konferenz der Signatardienste 1988 in Sofia einen besonderen Stellenwert, da in ihm unter anderem ein Resümee der Arbeit des Systems seit der Inbetriebnahme gezogen wird. Damit werden der Öffentlichkeit erstmals Gesamtzahlen über die bis zu diesem Zeitpunkt erfassten Datensätze des Zentralspeichers in Moskau zugänglich gemacht.

Zum Autor/Herausgeber

Monika Tantzscher

Bodo Wegmann

Verwandte Inhalte

Publikation

Desertionen im geteilten Berlin

Bekämpfung von Fahnenfluchten aus den Reihen der Bereitschaftspolizei im Jahr des Mauerbaus

Der "Sprung in die Freiheit", das Foto des fliehenden Conrad Schumann, wurde zu einer "Ikone des Mauerbaus". Der junge Bereitschaftspolizist war der erste Deserteur im geteilten Berlin. Martin Stief nimmt dieses Bild zum Anlass, nach den Hintergründen der Desertionen aus den Reihen der ...

Publikation

Die Untersuchungshaftanstalt der Staatssicherheit in Rostock

Ermittlungsverfahren, Zelleninformatoren und Haftbedingungen in der Ära Honecker

Die Studie bietet die erste wissenschaftliche Auseinandersetzung mit der MfS-Untersuchungshaftanstalt Rostock, ihren Insassen und den hier herrschenden Haftbedingungen.

Publikation

Die KD Nordhausen

Arbeitsstruktur und Wirkung der Kreisdienststelle des Ministeriums für Staatssicherheit im Grenzkreis Nordhausen

Die vorliegende Studie untersucht am Beispiel Nordhausens erstmals umfassend Struktur und Geschichte einer Kreisdienststelle der Staatssicherheit von den Gründungsjahren bis zur Auflösungsphase 1989/90.

Publikation

Kleine Brüder des KGB

Die Kooperation von DDR-Auslandsaufklärung und bulgarischer Staatssicherheit

Als "Kleine Brüder" kooperierten und rivalisierten die bulgarische und ostdeutsche Auslandsspionage – und blieben doch immer eingebettet in das sowjetisch dominierte Gesamtsystem der Ostblockgeheimdienste.

Publikation

Sperrgebiete in der DDR

Ein Atlas von Standorten des Ministeriums für Staatssicherheit (MfS), des Ministeriums des Innern (MdI), des Ministeriums für Nationale Verteidigung (MfNV) und der Gruppe der Sowjetischen Streitkräfte in Deutschland (GSSD)

Allein in Ost-Berlin hatte das Ministerium für Staatssicherheit (MfS) mindestens 232 Dienstgebäude - inklusive der Zentrale in Berlin-Lichtenberg sowie Sport- und Erholungsanlagen und dem Flugplatz Johannisthal. Im neuen Band "Sperrgebiete in der DDR" lassen sich diese und viele andere ...

Publikation

Unter Nutzung der Angst

Die "leise Form" des Terrors – Zersetzungsmaßnamen des MfS

In dieser Publikation aus dem Jahre 1994 werden die Aktivitäten des MfS gegen Bürgerrechtler in der DDR-Provinz und in West-Berlin in ebenso nüchterner wie beklemmender Weise vor Augen geführt.