Direkt zum Seiteninhalt springen
Publikation

"Stasi raus, es ist aus!"

Begleitheft zum Spiel

BStU (Hg.)

Umfang
56 Seiten

Auflage
Berlin 2020

Preis
kostenlos

Sprache
Deutsch

Inhalt

Das Begleitheft zum Spiel "Stasi raus, es ist aus!" thematisiert das Ende des Ministeriums für Staatssicherheit (MfS). Enthalten sind

  • die Geschichte der Vernichtung der Akten und wissenschaftliche Erkenntnisse zum Umfang der verlorenen Dokumente, 
  • Informationen zu Besetzungen der Stasi-Dienststellen während der Friedlichen Revolution, bei denen die Akten gerettet wurden,
  • Details zum Spiel, 
  • Auszüge aus eben jenen Stasi-Unterlagen, die nicht in die Hand der Bürgerinnen und Bürger gelangen sollten.

Die Auswahl konzentriert sich auf geheim gehaltene Dokumente des MfS. Wären diese Akten vernichtet worden, hätte die Öffentlichkeit von Methoden und Umfang des Wirkens der Stasi nie erfahren.

Das Heft ist ein pädagogisches Begleitmaterial, das sich auch außerhalb des schulischen Kontexts nutzen lässt. Es vermittelt Wissen zur historischen Situation der DDR-Geheimpolizei in der Friedlichen Revolution 1989/90 ebenso wie über die Vernichtung der Stasi-Akten und ihre Rettung durch Bürgerrechtlerinnen und Bürgerrechtler. Außerdem gibt es Einblick in die Bedeutung dieser Unterlagen heute, ihren Symbolwert und die Nutzungsmöglichkeiten des Archivs in der Gegenwart.

Mehr zum Spiel und Bestellmöglichkeiten hier. Hilfe zur Beschäftigung mit den "Fragen für die Schule" finden Sie hier (PDF, 68 KB, Datei ist barrierefrei ⁄ barrierearm).

Bildungseinrichtungen können sich bei Fragen zu Bezugs- und Nutzungsmöglichkeiten gerne auch per Mail an kartenspiel@bstu.bund.de wenden. Das Bildungsteam des Stasi-Unterlagen-Archivs erreichen Sie unter der Telefonnummer 030 23 24 71 80

Zum Autor/Herausgeber

BStU (Hg.)

Verwandte Inhalte

Publikation

Die Stasi im Westen

Spionage in der Bundesrepublik Deutschland und in West-Berlin 1952 bis 1989

Die Grenze zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Deutschen Demokratischen Republik war 40 Jahre lang zugleich die Schnittstelle zwischen den Machtblöcken des Kalten Krieges. Einige Motive, weshalb Menschen im Westen für die Stasi spionierten, zeigt unsere Themenmappe 4.

Publikation

Quellen für die Schule 6: Von der Schule verwiesen

Schülerprotest an der Berliner Carl-von-Ossietzky-Schule 1988

Am 30. September 1988 wurden Schüler der Carl-von-Ossietzky-Schule in Berlin-Pankow von der Schule verwiesen, weil sie sich offen gegen Militärparaden in der DDR ausgesprochen hatten.

Publikation

"Im Mittelpunkt der gegnerischen Angriffe!"

Die Stasi in der Friedlichen Revolution 1989

Die Themenmappe 2 vermittelt Schülerinnen und Schülern einen Eindruck von den Ereignissen im Herbst 1989 in der DDR. Sie erfahren, mit welcher Hilflosigkeit die bis dahin herrschenden SED-Funktionäre in der Krise agierten und wie sie dadurch den Unmut in der Bevölkerung noch weiter schürten.

Publikation

"...Liquidierung einer Personenschleuse"

Akten zu einer gescheiterten Tunnelflucht in Berlin

Aus Originalakten zu einer gescheiterten Tunnelflucht 1963 erfahren Schülerinnen und Schüler in der Themenmappe 3, weshalb die Flucht damals scheiterte und welche Konsequenzen dies für etliche Beteiligte hatte.

Publikation

Hauptamtliche Mitarbeiter

Offiziere und Unteroffiziere der Stasi

Themenmappe 1 zeigt Akten von vier Offizieren des MfS: Ihre Herkunft, ihre Anwerbung, ihre Karrieren und das Ende ihrer Dienste für das MfS werden sichtbar.

Publikation

Quellen für die Schule 5: Schülerprotest 1961

Wie die Stasi gegen eine Abiturklasse der Erweiterten Oberschule in Anklam vorging

Der Aktenauszug enthält Kopien aus den Stasi-Unterlagen zur 12. Klasse einer Erweiterten Oberschule (EOS) in Anklam, die auf sehr spezielle Weise gegen die erzwungene „freiwillige Meldung zum Wehrdienst“ nach dem Mauerbau protestierte.