Direkt zum Seiteninhalt springen
Publikation

State Security and Mapping in the GDR

Map Falsification as a Consequence of Excessive Secrecy?

Dr. phil. Dagmar Unverhau (Hg.)

Reihe
Archiv zur DDR-Staatssicherheit

Umfang
304 Seiten

Auflage
1. Auflage, Münster 2005

Verlag
LIT Verlag

Preis
29,90 €

ISBN
3-8258-9039-2

Sprache
Englisch

Band 7

Inhalt

Lectures to the conference of the BStU from 8th-9th March 2001 in Berlin

As of 1958, in the German Democratic Republic (GDR), the Ministry for State Security was responsible for classified material, including topographic maps, which were produced and published by the Administration for Surveying and Mapping in the Ministry of Internal Affairs and by the Military Topographic Service in the Ministry of National Defence. In order to make sure that topographic documents were handled, stored, safeguarded, and administered according to the GDR's security doctrine, the Ministry for State Security maintained its own ‘Surveying’ Line within Main Department VII (Counter-Intelligence in the Ministry of Internal Affairs / German People’s Police).

Following the Conference of the Geodetic Services of the Socialist States held in Moscow in 1965, the National Defence Council of the GDR adopted a resolution stating, among other things, that topographic maps in the uniform Coordinate System 42 were only allowed to be kept in the offices of the so-called ‘armed organs’ (the Ministry of National Defence, the Ministry for State Security, and the Ministry of Internal Affairs). Maps used by anyone else were to be recalled and replaced by an Edition for the National Economy (AV), from which the uniform sheet line, geodetic grids, trigonometric points, and quality and quantity details as well as other ‘confidential information’ had to be removed. Moreover, maps for the general public were to feature distortions of direction and scale, and inaccuracies of up to ±3 km.

The purpose of this collection is to illuminate both the Ministry for State Security's influence on mapping in the GDR and the ulterior motives behind its practices. Historians, cartographers, and geographers, including expert contemporary witnesses, explore these topics from a variety of viewpoints and provide archivists, map historians, and other map users with information helpful for evaluating and dealing with maps published in the former GDR.

Zum Autor/Herausgeber

Dr. phil. Dagmar Unverhau (Hg.)

Inhaltsverzeichnis

Verwandte Inhalte

Publikation

Das Stasi-Unterlagen-Gesetz im Lichte von Datenschutz und Archivgesetzgebung

Es war eine rechtspolitische Herausforderung, vor die sich der Gesetzgeber im Jahre 1991 gestellt sah. Das Besondere an dieser rechtspolitischen Herausforderung war, dass es einen in der deutschen Rechtsgeschichte einmaligen Gegenstand zu regeln galt.

Publikation

Das "NS-Archiv" des Ministeriums für Staatssicherheit

Das Ministerium für Staatssicherheit der DDR hatte sich in den Besitz sehr vieler originaler NS-Akten gebracht. Erstmals erfuhr eine breite Öffentlichkeit davon durch einen reißerisch Artikel in der Tagespresse.

Publikation

Kartenverfälschung als Folge übergroßer Geheimhaltung?

Der Grundansatz für das Thema liegt in der seit 1958 bestehenden Zuständigkeit des Ministeriums für Staatssicherheit (MfS) für Verschlusssachen — dazu zählen auch topographische Karten.

Publikation

Findbuch zum "Archivbestand 2: Allgemeine Sachablage" des Ministeriums für Staatssicherheit der DDR

Das vorliegende Findbuch ist besonders geeignet, die Forschungen über Struktur, Methoden und Wirkungsweise des Staatssicherheitsdienstes zu unterstützen.

Publikation

Vorläufiges Findbuch zur Abteilung X: "Internationale Verbindungen" des Ministeriums für Staatssicherheit der DDR-Staatssicherheit

Das Findbuch zur Abteilung X "Internationale Verbindungen" des Ministeriums für Staatssicherheit erschließt die Unterlagen, die sich zum Zeitpunkt der Auflösung des Staatssicherheitsdienstes der DDR in den Diensträumen befunden haben.

Publikation

Vorläufiges Findbuch Sekretariate der Stellvertreter des Ministers Neiber, Mittig und Schwanitz im Ministerium der Staatssicherheit der DDR

Die Fachabteilung Archivbestände des BStU legt hiermit das vorläufige Findbuch der Sekretariate der letzten Stellvertreter des Ministers für Staatssicherheit, Gerhard Neiber, Rudi Mittig und Wolfgang Schwanitz, vor.