Direkt zum Seiteninhalt springen
Publikation

Verzeichnis der Ausgangsinformationen der Hauptverwaltung A des Ministeriums für Staatssicherheit der DDR

Version 6.0 (Stand: August 2020)

BStU (Hg.)

Reihe
Weitere Publikationen

Umfang
1476 Seiten

Auflage
Berlin 2020

Verlag
BStU

Preis
kostenlos

Sprache
Deutsch

Inhalt

Die Ausgangsinformationen der Hauptverwaltung A (HV A) des MfS sind die zentrale Überlieferung im Archiv des BStU zu den Ergebnissen der Westspionage der HV A. Durchschnittlich eintausend Informationsberichte der Abteilung VII, insbesondere zur bundesrepublikanischen und Westberliner Politik, aber auch über das politische, militärische und wirtschaftliche Geschehen weltweit, erreichten jährlich die Führungsriege von Partei und Regierung.

Diese Westberichte werden wegen ihrer zentralen Bedeutung seit Jahren intensiv von Medien und Forschung genutzt. Seit der Rekonstruktion der SIRA-Datenbanken können die Ausgangsinformationen der HV A in den Kontext hunderttausender Nachweise über Informationseingänge bei der HV A (sog. Eingangsinformationen) gestellt werden. Dies ermöglicht häufig einen direkten Rückschluss auf die informationsbeschaffenden Quellen.

Das vorliegende Verzeichnis gibt einen Überblick über alle Ausgangsinformationen der HV A. In seiner jüngsten Version wurde es um 1 930 Titeln von Ausgangsinformationen des Sektors Wissenschaft und Technik (SWT) der HV A als neue Reihe erweitert. Die Empfänger dieser Informationen waren nicht Partei- und Regierungsstellen, sondern die volkseigene Wirtschaft sowie den Einrichtungen der zivilen und militärischen Forschung und Entwicklung.  

Ziel war es, durch diese Spielart der Spionage für die DDR-Wirtschaft und zum Teil auch für die verbündeten Staaten positive ökonomische Effekte und rüstungstechnische Vorteile zu erzielen. Die Titel dieser innerhalb der HV A als Sekundärinformationen bezeichneten Zusammenfassungen geben einen guten thematischen Überblick über die breit gefächerten Themen bzw. Ergebnisse der Industrie- und Wirtschaftsspionage der HV A. Der Zugriff auf die Dokumente selbst ist nur im Ausnahmefall möglich, da sie 1990 im Zuge der Stasi-Auflösung zum größten Teil vernichtet wurden.

Zum Autor/Herausgeber

BStU (Hg.)

Verwandte Inhalte

Publikation

Abkürzungsverzeichnis

Häufig verwendete Abkürzungen und Begriffe des Ministeriums für Staatssicherheit

Das Verzeichnis soll einem breiten Leserkreis die Abkürzungen erschließen, die in den Stasi-Unterlagen in großer Zahl verwendet wurden.

Publikation

Gesamtverzeichnis der Veröffentlichungen

(Stand: März 2020)

Das vorliegende Gesamtverzeichnis gibt einen Überblick über die Schriften der Behörde, die teils als Verlagspublikationen (zu beziehen über den Buchhandel), teils als Eigenveröffentlichungen vorliegen. Forschungsschwerpunkte sind die Geschichte und Struktur der Staatssicherheit, die ...

Publikation

SIRA - System der Informationsrecherche der Hauptverwaltung A des Ministeriums für Staatssicherheit der DDR

(Stand: März 2019)

Ziel dieser Dokumentation ist es, die Überlieferung elektronischer Daten des von der HV A des MfS betriebenen Systems der Informationsrecherche der Hauptverwaltung Aufklärung (SIRA) im Archiv des BStU umfassend darzustellen.

Publikation

"rausschmeißen ..."

Zwanzig Jahre politische Gegnerschaft in der DDR

Nach zwanzig Jahren politischer Auflehnung, während der der Autor mehrfach vor einer drohenden Verhaftung stand, kommt das MfS im Januar 1986 zu dem Schluss "... diesen politischen Sumpf schnell trockenlegen – rausschmeißen".

Publikation

Die AIDS-Verschwörung

Das Ministerium für Staatssicherheit und die AIDS-Desinformationskampagne des KGB

Mit dem Auftauchen des für AIDS verantwortlichen HI-Virus Anfang der 1980er Jahre begannen Forschungen, aber auch Spekulationen um dessen Herkunft. 1992 gab der Leiter der russischen Auslandsspionage zu, dass der sowjetische Geheimdienst hinter einer internationalen Desinformationskampagne zum ...

Publikation

Staatssicherheit und KSZE-Prozess

MfS zwischen SED und KGB (1972–1989)

Welche Rolle spielte das MfS im KSZE-Prozess nach der Unterzeichnung der Schlussakte von Helsinki? Und wie agierte es bei dem Versuch, die Folgen des politischen Prozesses im Bereich der Menschenrechte und der menschlichen Kontakte in der DDR und Osteuropa einzudämmen?