Direkt zum Seiteninhalt springen
MfS-Lexikon

Arbeitsgruppe Bereich Kommerzielle Koordinierung (AG BKK)

Synonym: AG BKK, KoKo

Die Arbeitsgruppe wurde am 01.09.1983 als selbständige Diensteinheit des MfS gegründet. Sie war zuständig für die politisch-operative Sicherung des am 01.10.1966 gegründeten Bereiches Kommerzielle Koordinierung (KoKo).

Vor Gründung der Arbeitsgruppe war die Abt. 7 der Hauptabteilung XVIII (HA XVIII) für KoKo zuständig. KoKo umfasste 1989 mehr als 150 Handelsgesellschaften, Briefkasten-, MfS- und andere Firmenkonstruktionen. Das Profil des 3.000 Beschäftigte umfassenden Bereiches beinhaltete fiskalische und Handelsgeschäfte, illegale Technologieimporte, Waffenexporte, Import von Sondermüll, Provisionseinnahmen von westlichen Vertreterfirmen, Transit- und Touristikgeschäfte, Häftlingsfreikäufe, Export von Kunst- und Kulturgütern, Versorgung der SED-Nomenklatura mit westlichen Konsumartikeln, Kreditierung von Industrieinvestitionen und vieles andere mehr.

Die unter ihrem Leiter Oberst Wolfram Meinel operierende Arbeitsgruppe besaß in wirtschaftspolitischer Hinsicht kein Handlungsmandat; dies war allein Sache des Bereichs KoKo. Sie bestand aus drei operativen Referaten, einem für Auswertung und Kontrolle, einer Wach- und Sicherungseinheit sowie Stabsorganen. Einen hohen sicherheitspolitischen Stellenwert besaßen die MfS- bzw. HV A-Firmen wie F. C. Gerlach und Forgber sowie das Waffenexportunternehmen IMES mit seinem Hauptlager Kavelstorf bei Rostock. Breiten Raum nahmen Sicherungsaktivitäten zu den Leipziger Frühjahrs- und Herbstmessen ein.

Einschließlich 25 Offiziere im besonderen Einsatz (OibE), eines Hauptamtlichen inoffiziellen Mitarbeiters (HIM) und 42 Angehöriger der Wach- und Sicherungseinheit verfügte die Arbeitsgruppe im Herbst 1989 über 116 hauptamtliche Mitarbeiter; hinzu kamen noch neun OibE anderer Diensteinheiten. Der Einsatz von zuletzt ca. 190 Inoffizielle Mitarbeiter (IM) erfolgte hauptsächlich zur Spionageabwehr bei einreisenden Personen, zur "Wer-ist-wer?-Aufklärung" von DDR-Bürgern sowie zur Informationsbeschaffung zu in spezielle Geschäfts- und Finanzoperationen einbezogenen Personen. Die Auflösung der Arbeitsgruppe erfolgte in den ersten beiden Monaten des Jahres 1990. Der Bereich KoKo und die Arbeitsgruppe waren Gegenstand des 1. Untersuchungsausschusses des 12. Deutschen Bundestages 1991–1994.

Reinhard Buthmann