Direkt zum Seiteninhalt springen
MfS-Lexikon

Arbeitsgruppe des Ministers (AGM)

Synonym: AGM

1960/61 aus dem Büro der Leitung herausgelöste Arbeitsgruppe für die Koordinierung der für den Mobilisierungsfall notwendigen Maßnahmen. Ihr oblagen die federführende Verantwortung für alle Aufgaben der Mobilmachungsarbeit und -planung im MfS; Planungs- und Koordinierungsaufgaben zur Sicherung der DDR sowie über bestimmte Zeiträume die Einrichtung und Wartung von Schutzbauten mit zentraler Bedeutung (Programm "Filigra"; AGM/B); die Vorbereitung "spezifisch-operativer Maßnahmen", einschließlich Planungen hinsichtlich Verhaftung, Internierung und Isolierung politischer Gegner der SED; die Erarbeitung und Bereitstellung von Dokumenten zur Unterstützung der Tätigkeit des Ministers im Nationalen Verteidigungsrat; die Ausbildung und der Einsatz von Spezialkräften für Sondereinsätze (AGM/S; "S" steht für "Sonderfragen" bzw. wird abgeleitet vom Leiter der AGM/S Heinz Stöcker); Organisation und Durchführung der Stabsdienstausbildung im MfS; Durchführung von Sonderaufgaben (Sportpolitik, Staatsjagdgebiete).

Die AGM war eingebunden in die bi- und multilaterale Zusammenarbeit der Sicherheitsorgane der sozialistischen Länder. Hierfür setzte die Vertretung des KGB beim MfS einen Verbindungsoffizier bei der AGM ein.

Leiter der AGM waren 1960/61-1975 Alfred Karl Scholz, 1980-1987 Otto Geisler, 1987-1989 Erich Rümmler. Die AGM hatte 1961 8, 1970 34, 1980 48 und 1989 692 Mitarbeiter. In den Bezirksverwaltungen (BV) übernahmen AGL analoge Funktionen.

Roland Wiedmann, Bernd Florath