Direkt zum Seiteninhalt springen
MfS-Lexikon

Beobachtungsvorgang

Vorgangsart von 1953 bis 1960. In Beobachtungsvorgängen wurden Personen erfasst, die als (potenziell) politisch unzuverlässig oder feindlich eingestellt galten und daher vorbeugend beobachtet wurden, etwa ehemalige NS-Funktionsträger, ehemalige Sozialdemokraten, Teilnehmer an den Aktionen des 17. Juni 1953 sowie Personen, die aus dem Westen zugezogen waren. Die Vorgangsart verlor sukzessive an Bedeutung, 1960 gingen noch bestehende Beobachtungsvorgänge in den zugehörigen Objektvorgängen auf. Der Beobachtungsvorgang war zentral in der Abteilung XII (Abt. XII) zu registrieren, die betroffenen Personen in der zentralen Personenkartei F 16 zu erfassen.

Roger Engelmann