Direkt zum Seiteninhalt springen
MfS-Lexikon

Grenzschleuse, operative (OGS)

Synonym: OGS;operative Grenzschleuse

Als OGS bezeichnete das MfS Übertrittsstellen, die sich in der Regel in dichten Wäldern oder anderen unübersichtlichen Stellen an der DDR-Westgrenze und an der Grenze zu Westberlin befanden. Auf diesem Weg wurden Personen (zumeist IM) oder Material (z.B. Dokumente, Filme, technisches Gerät) vom MfS unter Umgehung der Grenzkontrollen unbemerkt über die innerdeutsche Grenze gebracht. Entsprechend unterschied es Personenschleusen (OGS/P) und Materialschleusen (OGS/M).

Grundsätzlich standen die OGS unter der Verantwortung der Grenzaufklärung der Hauptabteilung I (HA I). Diese übergab aber auch geeignete Grenzabschnitte an die Hauptabteilung VIII (HA VIII) und die Hauptverwaltung A (HV A), die eigenständig OGS unterhielten. Bei der Durchführung und Absicherung von Schleusungen wurden auf westlichem Territorium spezielle IM eingesetzt (Inoffizieller Mitarbeiter im besonderen Einsatz (IME)/Grenze, Grenz-IM, Schleuser).

Angela Schmole