Direkt zum Seiteninhalt springen
MfS-Lexikon

Heidenreich, Gerhard

Synonym: Gerhard Heidenreich

05.10.1916 - 23.02.2001

1. Sekretär der SED-Kreisleitung im MfS Berlin, 1957-1979 Mitglied des Kollegiums des MfS

Geb. in Breslau, Vater Arbeiter, Mutter Landarbeiterin;

Volksschule;

1930-1932 Laufbursche;

1931 Vertreter der Roten Pioniere in der KJVD-Bezirksleitung Breslau;

1934 kaufmännische Lehre;

1934 Verurteilung zu zwei Jahren Gefängnis wegen Vorbereitung zum Hochverrat, danach arbeitslos;

1937/38 verschiedene Hilfsarbeiten;

1938-1945 Transportarbeiter und Ofenbauer;

1945 antifaschistische Widerstandsarbeit im Kessel Breslau.

1945/46 KPD/SED, Jugendsekretär der KPD-Kreisleitung Plauen;

1946 Lehrgang an der Antifa-Schule der SMAD in Königs Wusterhausen;

1947 Sachbearbeiter für Kaderfragen beim Zentralrat der FDJ;

1947-1949 Mitglied der Landesleitung und des Sekretariats der SED Sachsen, 1. Sekretär der FDJ-Landesleitung Sachsen;

1948-1950 Mitglied, 1949/50 2. Sekretär des Zentralrats der FDJ;

1950 Kandidat des ZK der SED, Mitglied der Volkskammer, stellv. Leiter der Abt. Kader des ZK der SED;

1951 stellv. Leiter des Institut für Wirtschaftswissenschaftliche Forschung (IWF, ab 1953 HA XV, ab 1956 Hauptverwaltung A (HV A) des MfS);

1957 1. Sekretär der SED-Kreisleitung im MfS ;

1963-1981 Mitglied des ZK der SED;

1965/66 Studium an der PHS der KPdSU in Moskau;

1970 Generalmajor; 1974 VVO in Gold;

1979 Ruhestand;

1986 Stern der Völkerfreundschaft in Gold.

Jens Gieseke