Direkt zum Seiteninhalt springen
MfS-Lexikon

Kiefel, Josef

Synonym: Josef Kiefel

02.10.1909 - 11.03.1988

Leiter der HA II (Spionageabwehr), 1957-1962 Mitglied des Kollegiums des MfS

Geboren in Gotzing (Bayern), Vater Arbeiter;

Volksschule, dann Laufbursche;

1923-1926 Ausbildung zum Schlosser, arbeitslos, dann Bergmann, Straßenbauarbeiter und Maschinist;

1927 Mitglied des Fabrikarbeiterverbandes und der Roten Hilfe;

1928 RFB;

1929 KPD;

1931 Emigration in die UdSSR, Maschinist, dann Meister bzw. Obermeister im Pelzkombinat Kasan;

1942 Einberufung zur Roten Armee, 1942-1944 Sonderlehrgang;

1944 Einsatz als Partisan und Aufklärer der Gruppe "Andreas Hofer" in Polen, mehrmals verwundet;

nach Anschluss an die Rote Armee Entlassung ins Lazarett nach Kasan;

Juli 1946 Rückkehr nach Deutschland, SED;

1946/47 Instrukteur des SED-Landesvorstandes Sachsen-Anhalt in Halle bzw. Seminarlehrer an der Landesparteischule Wettin;

1947 Einstellung bei der Polizei, stellv. Leiter, 1949 Leiter des Dezernats K 5 (politische Polizei) im LKA Sachsen-Anhalt;

1949/50 stellv. Leiter der Verwaltung zum Schutz der Volkswirtschaft Brandenburg (ab Februar 1950 Landesverwaltung Brandenburg des MfS);

August 1950 Leiter der Abt. IV a (Informationsermittlung) des MfS Berlin;

1952 Leiter der Abt. II (Westarbeit);

1953-1960 Leiter der HA II;

1953 Oberst;

1960 Leiter der Abt. XXI (Innere Sicherheit im MfS);

1969 VVO in Gold;

1970 Ruhestand;

1984 KMO .

Jens Gieseke