Direkt zum Seiteninhalt springen
MfS-Lexikon

Mittig, Rudi

Synonym: Rudi Mittig

26.01.1925 - 28.08.1994

Stellv. Minister für Staatssicherheit, 1964-1989 Mitglied des Kollegiums des MfS

Geb. in Reichenberg/Liberec (ČSR), Vater Besitzer einer Brause- und Sodawasserfabrik;

1931-1939 Besuch der Volks- und Mittelschule bis zur mittleren Reife;

1939-1942 Ingenieurschule für Bauwesen;

HJ-Jungzugführer;

1943 Wehrmachtsangehöriger.

1945 bis Ende 1949 sowjetische Kriegsgefangenschaft, 1948 Antifa-Schüler, dann als Propagandist eingesetzt;

1950 Ingenieurschule für Bauwesen in Brandenburg, Abschluss als Ingenieur für Hochbau;

1950 SED;

1950-1952 Statiker;

1952 Einstellung beim MfS, Abt. III der BV Potsdam, 1952 Leiter der Abt. III;

1954 Stellv. Operativ der BV Potsdam, 1955 Leiter der BV Potsdam;

1956-1963 Mitglied der SED -Bezirksleitung Potsdam;

1964 Leiter der HA XVIII des MfS Berlin;

Oberst;

1966-1968 externes Studium an der JHS des MfS Potsdam, Abschluss als Diplom-Jurist;

1969 Generalmajor;

1974 zeitweilig von der Funktion als Leiter der HA XVIII entbunden und für den Arbeitsbereich des Stellvertreters des Ministers Schröder verantwortlich;

1975 stellv. Minister für Staatssicherheit (Verantwortungsbereich: HA XVIII, HA XIX, HA XX);

1975 VVO in Gold;

1979 Generalleutnant;

1981 Kandidat, 1986 Mitglied des ZK der SED;

1984 KMO;

1987 Generaloberst;

zahlreiche Auszeichnungen durch andere kommunistische Sicherheitsdienste (UdSSR, Vietnam, Kuba, ČSSR);

Dezember 1989 von seiner Funktion entbunden;

Januar 1990 Entlassung, Rentner.

Roland Wiedmann