Direkt zum Seiteninhalt springen
MfS-Lexikon

Sachverhaltsprüfung

Auf §§ 95 u. 96 StPO/1968 basierende Ermittlungshandlung des Untersuchungsorgans im Vorstadium eines förmlichen Ermittlungsverfahrens, MfS-intern auch als Verdachtsprüfung oder Prüfungshandlung im "täterbekannten Stadium" (bei "unbekannten Tätern" Vorkommnisuntersuchung), offiziell als Prüfung eines Sachverhalts bezeichnet. Die Sachverhaltsprüfung ging einher

mit einer Vorladung oder Zuführung (Befragung) und wurde ab Ende der 70er Jahre bei politisch abweichendem Verhalten (z.B. Fluchtabsichten, Proteste, politische Westkontakte) auch zur Disziplinierung und Verunsicherung eingesetzt. Im Jahr 1988 wurden vom MfS 3.838 S. durchgeführt.

Frank Joestel