Direkt zum Seiteninhalt springen
Pressemitteilung

BStU erstmals bei der Langen Nacht der Wissenschaften

Zeitzeugen berichten, Forscher präsentieren Ergebnisse an der Freien Universität

Zum ersten Mal nimmt der Bundesbeauftragte für die Stasi-Unterlagen (BStU) an der Langen Nacht der Wissenschaften teil. Historiker präsentieren ihre Forschungen über die SED-Diktatur und deren Geheimpolizei: die Stasi. Der Forschungsverbund SED-Staat informiert über Fluchthelfer der Freien Universität Berlin und Spitzel in der West-Berliner Polizei, Wissenschaftler der Stasi-Unterlagen-Behörde berichten aus Stasi-Akten, wie der Deutsche Bundestag oder Willy Brandt bespitzelt wurden.

In Vorträgen, Ausstellungen, Filmen und Zeitzeugengesprächen werden für die Besucherinnen und Besucher verschiedene Themen mithilfe von Stasi-Unterlagen anschaulich gemacht. Dazu gehört auch ein Gespräch mit einem Fluchthelfer. Die Bundesbehörde ist zu Gast bei der Freien Universität Berlin in Dahlem.

Datum: 10. Mai März 2014, 17.00 - 24.00 Uhr
Ort: Garystraße 35–37 (Henry-Ford-Bau), Haus 2, 14195 Berlin

Programm

Vorträge, Diskussion (Hörsaal A)

17.00–17.30 Die Strafanstalt Cottbus: Neue Forschungsergebnisse, Gespräch mit dem ehemaligen politischen Häftling Enrico Seewald
17.30–18.30 Fluchthilfe durch Studenten der Freien Universität: Film, neue Forschungsergebnisse, Gespräch mit Burkhart Veigel (Fluchthelfer)
18.30–19.00 Die Daten der Stasi-Spione im Westen: Die Wiederherstellung der DDR-Spionageinformationen aus dem Westen
19.00–19.30 Kampagnen, Spione, geheime Kanäle. Die Stasi und Willy Brandt (Prof. Dr. Daniela Münkel, BStU)
19.30–20.00 Die DDR im Blick der Stasi: Die geheimen Berichte an die SED-Führung (Prof. Dr. Daniela Münkel, Dr. Christian Adam, BStU)
20.30–21.00 Die Stasi und die Bonner Politik: Der deutsche Bundestag als Ziel der DDR-Spionage (Dr. Georg Herbstritt, BStU)
21.00–21.30 SED, MfS und die West-Berliner Polizei: Karl-Heinz Kurras und andere MfS-Agenten in der West-Berliner Polizei
21.30–22.00 West-Diplomaten in Ost-Berlin: Die Botschaft Österreichs in Ost-Berlin und das MfS
22.00–22.30 Die Virtuelle Rekonstruktion zerrissener Stasi-Unterlagen (Joachim Häußler, BStU)

Ausstellungen (Foyer vor Hörsaal A)

17.00–00.00 Stasi Ohn(e) Macht – Die Auflösung der DDR-Geheimpolizei
17.00–00.00 „Westarbeit im Osten“. Die Ständige Vertretung der Bundesrepublik Deutschland in Ostberlin im Fokus der DDR-Staatssicherheit

Filme (Foyer vor Hörsaal A)

17.00–00.00 (durchgehend, jeweils ca. 15 Minuten) Die Virtuelle Rekonstruktion zerrissener Stasi-Unterlagen – eine Filmdokumentation
22.30, 23.15 (jeweils 45 Minuten) ARD-Korrespondenten in Ost-Berlin: Lothar Löwe, Fritz Pleitgen und andere ständige Korrespondenten der ARD in Ost-Berlin

Service-Informationen

Tickets

Erwachsene: 14 Euro, ermäßigt 9 Euro

Familienticket: 27 Euro (bis maximal fünf Personen, davon bis zu zwei Erwachsene und mindestens ein Kind; Kinder bis 18 Jahre)

Kinder bis 6 Jahre: Eintritt frei

Vorverkauf: Fahrscheinverkaufsstellen, DB Service Stores, Kundenzentren und Fahrscheinautomaten der Berliner S-Bahn und der BVG

Kontakt zur Pressestelle

Dagmar Hovestädt, Pressesprecherin

Pressesprecherin

Dagmar Hovestädt

Telefon: 030 2324-7170