Direkt zum Seiteninhalt springen
Pressemitteilung

"Geschichte lernen im 21. Jahrhundert"

Stasi-Unterlagen-Behörde bei der Geschichtsmesse in Suhl

Wie wird im Jahr 2014 Geschichte geschrieben, wenn sich die Friedliche Revolution in Ostdeutschland zum 25. Mal jährt? Was können wir aus der Geschichte lernen und wie kann sie in Bildungseinrichtungen vermittelt werden? Das sind die Fragen der 6. Geschichtsmesse der Bundesstiftung Aufarbeitung in Suhl, an der sich auch die Stasi-Unterlagen-Behörde beteiligt.

Mit Projektpräsentationen über Mielkes Dienstsitz als historischen Ort der politischen Bildungsarbeit und der Online-Datenbank der geheimen Berichte der Stasi an die Partei- und Staatsführung der DDR gibt die Behörde Einblick in ihre Informationsangebote. Zum Abschluss der Geschichtsmesse diskutieren u. a. Prof. Dr. Wolfgang Benz von der TU Berlin, der Ratsvorsitzende der Bundesstiftung Aufarbeitung, Markus Meckel, und der Bundesbeauftragte Roland Jahn über die Lehren der Geschichte für die Gegenwart.

Der BStU auf der Geschichtsmesse:

Freitag, 01.03.2013

10:30 Uhr:

  • Aufarbeitung online: "Die DDR im Blick der Stasi.
    Die geheimen Berichte an die SED-Führung"; Dr. Henrik
    Bispinck, Dr. Roger Engelmann, Prof. Dr. Daniela Münkel
  • Lernen für die Demokratie: "Mielkes Dienstsitz.
    Bildungspotenzial eines historischen Ortes"; Dr. Axel Janowitz

15:00 Uhr:

  • "Stasi heute?" DDR-Staatssicherheit in der Bildungsarbeit; Dr. Axel Janowitz

Samstag, 02.03.2013

10:30 Uhr:

  • Podiumsdiskussion "Lernen aus der Geschichte: Muss es einen antitotalitären Konsens geben?"

Ort:

  • Ringberg Hotel Suhl, Ringberg 10, 98527 Suhl

Weitere Informationen unter: www.geschichtsmesse.de


Dagmar Hovestädt, Pressesprecherin

Kontakt zur Pressestelle

Dagmar Hovestädt, Pressesprecherin

Pressesprecherin

Dagmar Hovestädt

Telefon: 030 2324-7170