Direkt zum Seiteninhalt springen
Pressemitteilung

Jahrestag 15. Januar: "Genug gespitzelt – raus jetzt"

Geländeführung, Schülerprojekttag sowie Zeitzeugenaufruf zur Besetzung der Stasi-Zentrale

"Nie wieder Stasi" forderten am 15. Januar 1990 die Demonstranten vor der Stasi-Zentrale in Berlin-Lichtenberg. Tatsächlich öffnete sich an jenem Tag das Tor in der Ruschestraße und die Menschen strömten auf das Gelände. Damit begann die weltweit erstmalige umfassende Öffnung von Akten einer Geheimpolizei.

Am Jahrestag der Besetzung betreut das Bildungs-Team der Stasi-Unterlagen-Behörde einen Schülerprojekttag im Gebäude des ehemaligen Dienstsitzes von Stasi-Chef Erich Mielke. Anhand von Stasi-Quellen und Arbeitsmaterialien von "amnesty international" diskutieren sie über Geschichte und Menschenrechte. Am späten Nachmittag führen Zeitzeugen, die bei der Besetzung dabei waren, über das Gelände. Zu diesen Führungen ist jeder herzlich eingeladen.

Ort:

  • Stasi-Zentrale Berlin-Lichtenberg
    (U-Bahn 5, Magdalenenstraße) Ruschestraße 103, 10365 Berlin

Treffpunkt:

  • vor "Haus 1" / Stasi-Museum

Zeit:

  • 17.00 Uhr Zeitzeugenführung
    18.00 Uhr Gesprächsmöglichkeit vor "Haus 1"

Zeitzeugenaufruf zur Auflösung der Staatssicherheit
Ein Jahr vor dem 25. Jahrestag der Besetzung der Stasi-Zentrale sucht die Stasi-Unterlagen-Behörde gemeinsam mit der Robert Havemann Gesellschaft und der ASTAK e.V. nach Zeitzeugen, die ihre Geschichten, Fotos, Videos oder andere Zeit-Dokumente aus der Zeit der Besetzungen anbieten möchten. Wenn Sie damals dabei waren, melden Sie sich unter info@havemann-gesellschaft.de.
Der vollständige Aufruf von der nachstehenden Seite kann gern komplett oder in Auszügen veröffentlicht werden.

Dagmar Hovestädt, Pressesprecherin

Zeitzeugenaufruf

Besetzung der Stasi-Zentrale in Berlin am 15. Januar 1990 und Auflösung der Staatssicherheit

Am 15. Januar 1990 sammelten sich Demonstranten vor der Stasi-Zentrale in Berlin Lichtenberg. Als sich das Tor in der Ruschestraße öffnete, stürmten die aufgebrachten Bürger auf das Gelände.

Wir suchen Zeitzeugen, die bereit sind ihre Geschichte zu schildern, bzw. ihre Fotos, Videos oder andere Zeitdokumente zur Verfügung zu stellen.

Waren Sie vor Ort in Berlin Lichtenberg? Was war Ihre Motivation? Wie haben Sie die Situation auf dem Gelände des Ministeriums der Staatssicherheit erlebt? Wie waren Ihre Eindrücke? Wie hat sich Ihr Bild von der Staatssicherheit in dieser Zeit verändert?

Darüber hinaus werden Zeitzeugen gesucht, die bereits vorher oder in den folgenden Wochen und Monaten an der Auflösung der DDR-Geheimpolizei beteiligt waren bzw. sich für die Sicherung und Öffnung der Stasi-Akten eingesetzt haben, in Bürgerkomitees, im Auflösungskomitee, in der Volkskammer, bei Demonstrationen, Streiks oder Mahnwachen oder bei der Besetzung des Stasi-Archivs im September 1990.

Ihre Erinnerungen möchten wir anlässlich des 25. Jahrestages der Besetzung der Berliner Stasi-Zentrale im Januar 2015 dokumentieren. Ihre Berichte werden zudem im Archiv der Robert-Havemann-Gesellschaft dauerhaft bewahrt und öffentlich zugänglich gemacht.

Bitte melden Sie sich. Schreiben Sie mit dem Betreff "Zeitzeugenaufruf": info@havemann-gesellschaft.de.
oder:
Robert-Havemann-Gesellschaft
Kennwort "Zeitzeugenaufruf"
Schliemannstr. 23
10437 Berlin.

Kontakt zur Pressestelle

Dagmar Hovestädt, Pressesprecherin

Pressesprecherin

Dagmar Hovestädt

Telefon: 030 2324-7170