Direkt zum Seiteninhalt springen
Pressemitteilung

Repression und Befreiung: Der Stasi auf der Spur

BStU bei der Langen Nacht der Museen in Lichtenberg und Mitte

Geschichten aus Stasi-Akten, Schulungsfilme der Staatssicherheit und Gespräche mit Zeitzeugen gehören zum Programm des Bundesbeauftragten für die Stasi-Unterlagen (BStU) zur Langen Nacht der Museen am 17. Mai. Veranstaltungsorte sind das Stasi-Museum am Ort der früheren Zentrale der Geheimpolizei in Lichtenberg und die Stasi-Ausstellung in der Zimmerstrasse in Berlin-Mitte.

Termin: 17. Mai 2014, 18.00 - 2.00 Uhr
Orte: Stasi-Museum, Ruschestr. 103, 10365 Berlin-Lichtenberg und Stasi. Die Ausstellung, Zimmerstr. 90, 10117 Berlin-Mitte

In Lichtenberg steht das Stasi-Museum in "Haus 1", dem ehemaligen Dienstsitz des Stasi-Ministers Erich Mielkes, durchgehend dem Besucherverkehr offen. Filme der Stasi, Lesungen aus Stasi-Akten, eigene Einblicke in Stasi-Akten und die virtuelle Rekonstruktion von Stasi-Akten sind ebenso Bestandteile des Programms wie Zeitzeugengespräche.

Um 18.00, 19.00, 21.00 und 22.00 Uhr erzählen Barbara Timm und Dr. Carlo Jordan, wie sie mit weiteren Demonstranten im Januar 1990 erstmals auf das Gelände der Geheimpolizei gelangten. Um 20.00 und 23.00 Uhr erinnert sich Zeitzeuge Nikolaus Becker an den Herbst 1983,als er verhaftet wurde, weil er ein Konzert von Udo Lindenberg besuchen wollte.

In Mitte gibt es Führungen durch die Ausstellung und eine filmische Vorstellung der virtuellen Rekonstruktion von Stasi-Unterlagen.

Der Eintrittspreis für die Lange Nacht der Museen ist 18 Euro, ermäßigt 12 Euro (Kinder bis 12 Jahre haben freien Eintritt).

Das ausführliche Programm finden Sie im Veranstaltungsflyer:

Flyer Lange Nacht der Museen 2014 (PDF, 5MB, Datei ist barrierefrei ⁄ barrierearm) (PDF, 4.93 MB, Datei ist nicht barrierefrei ⁄ barrierearm)

Elmar Kramer, Stellvertretender Pressesprecher

Kontakt zur Pressestelle

Dagmar Hovestädt, Pressesprecherin

Pressesprecherin

Dagmar Hovestädt

Telefon: 030 2324-7170