Direkt zum Seiteninhalt springen
Pressemitteilung

Trauer um Christoph Kleemann

Langjähriger Leiter der BStU-Außenstelle Rostock verstorben

Trauer um Christoph Kleemann

Langjähriger Leiter der BStU-Außenstelle Rostock verstorben

Der langjährige Leiter der Außenstelle Rostock des BStU, Christoph Kleemann, ist am 28. Oktober 2015 nach langer Krankheit verstorben. Er wurde 71 Jahre alt. Kleemann leitete die Außenstelle von 1999 bis 2009, als er in den Ruhestand verabschiedet wurde. Im November 2011 wurde ihm das Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland für seine Verdienste um die Friedliche Revolution und die Aufarbeitung der SED-Diktatur verliehen.

Der gebürtige Meißner kam über das Studium der evangelischen Theologie 1962 nach Rostock. Ab 1976 war er als Studentenpfarrer in Rostock tätig und engagierte sich als einer der Ersten in der oppositionellen Friedensarbeit. Er gründete den Arbeitskreis "Erziehung zum Frieden" der evangelischen Studentengemeinde und leitete diesen bis 1985. In der Friedlichen Revolution wurde er Sprecher des Neuen Forums in Rostock und Interims-Bürgermeister. Er gehörte zu den mutigen Bürgerinnen und Bürgern, die die Stasi-Akten vor der Vernichtung bewahrten. Nach einer Reihe kommunaler Ämter übernahm er 1999 dann die Leitung der Außenstelle Rostock des Bundesbeauftragten für die Stasi-Unterlagen. Mit der Friedlichen Revolution wurde für ihn der "Traum von Demokratie" wahr. Ihre Mühen und Anstrengungen scheute er nicht.

"Mit Christoph Kleemann ist ein engagierter Weggefährte auf dem Weg von der Überwindung der Diktatur zur Demokratie von uns gegangen. Seine Arbeit ist uns eine stete Erinnerung, nicht nachzulassen im Ringen um die Menschenrechte. Wir trauern mit seiner Familie" sagte der Bundesbeauftragte für die Stasi-Unterlagen Roland Jahn.

Dagmar Hovestädt, Pressesprecherin BStU

Kontakt zur Pressestelle

Dagmar Hovestädt, Pressesprecherin

Pressesprecherin

Dagmar Hovestädt

Telefon: 030 2324-7170