Direkt zum Seiteninhalt springen

Ausgewählte Interviews

Seite

"Die Mauer steht für das System einer Diktatur"

Zirkeltag – 28 Jahre mit und ohne Mauer

Roland Jahn im Interview mit in der "Berliner Morgenpost", erschienen am 5. Februar 2018 Schon jemals vorher vom Zirkeltag gehört? Oder sind Sie genauso überrascht von dem Ausdruck wie wir? Ich kenne Zirkeltraining, den Zirkelschluss, den literarischen Zirkel... Aber den Zirkeltag? Roland Jahn: Wer...

Seite

Roland Jahn zur Zukunft der Stasi-Unterlagen-Behörde

Der Bundesbeauftragte Roland Jahn im Gespräch mit Andreas Knaesche im rbb -Kulturradio / Kultur aktuell am 7. Juli 2017 Anderthalb Jahre hat eine Expertenkommission über dem Umbau der Stasi -Unterlagenbehörde gebrütet. Sie schlug unter anderem vor, dass die Akten ins Bundesarchiv überführt werden...

Seite

"Investition in die Demokratie"

Roland Jahn im Interview mit der Neuen Westfälischen, erschienen am 19. November 2016 Die A2, Claas, Bertelsmann, der Nato-Flugplatz, das Kreishaus, Gütersloher Privatpersonen: Die Akten belegen eine hohe Beobachtungsdichte der Stasi im Kreis Gütersloh. Wundert Sie das? Roland Jahn: Nein, das...

Seite

"Der Weg der Aufklärung ist gut"

Der Bundesbeauftragte der Stasi-Unterlagen Roland Jahn über Mauerfall und DDR-Aufarbeitung

Roland Jahn im Interview mit der Berliner Morgenpost, erschienen am 9. November 2016 Jetzt sitzen wir hier – 9. November. Fast möchte man spöttisch sagen: Alle Jahre wieder ... Roland Jahn: Für mich ist der 9. November jedes Jahr ein Tag mit Glücksgefühlen, weil ich weiß, was die deutsche Teilung,...

Seite

Roland Jahn: "Den Zeitpunkt der Versöhnung bestimmen die Opfer"

Roland Jahn, Bundesbeauftragter für die Stasi-Unterlagen, über die Zukunft seiner Behörde und die Notwendigkeit, den Blick auf die

Herr Jahn, Sie waren eines der bekanntesten Stasi -Opfer, sind gefragter Zeitzeuge und nun als Bundesbeauftragter für Stasi -Unterlagen wiedergewählt worden. Können Sie das Wort Stasi noch hören? Jahn: Mich stört das nicht. Mir ist allerdings in der Beschäftigung damit wichtig, dass wir uns nicht...

Seite

"Wir müssen Aufarbeitung gewährleisten"

Roland Jahn im Gespräch mit Moderator Christiane Habermalz im Deutschlandfunk am 8. Mai 2016

Der Bundesbeauftragte für die Stasi-Unterlagen der ehemaligen DDR, Roland Jahn, hat die Vorschläge der Expertenkommission zur Reform seiner Behörde gegen Kritik verteidigt. Es gehe nicht darum, die Behörde zu zerschlagen, sondern sie weiterzuentwickeln, sagte Jahn im Interview der Woche des...

Seite

"Wer sich verändert, bleibt sich treu"

Sybille Ploog im Gespräch mit dem Bundesbeauftragten für die Stasi-Unterlagen Roland Jahn

Interview mit "Der Stacheldraht" in der Ausgabe 5/2016 Herr Jahn, Sie haben in den letzten Monaten die Vorschläge der Expertenkommission zur Zukunft des BStU eher begrüßt als kritisiert. Halten Sie es wirklich für richtig, daß Ihre Behörde abgeschafft wird? Jahn: So habe ich die Vorschläge nicht...

Seite

"Sicherstellen, dass die Akten weiter zugänglich sind"

Ein Gespräch über langfristige Weichenstellungen zur Zukunft des Aktenzugangs vom 3.3.2016

Roland Jahn im Gespräch mit Moderator Tobias Armbrüster im Deutschlandfunk am 3.3.2016 Die Stasi -Unterlagenbehörde, sie hat in den letzten 25 Jahren Millionen von Deutschen Auskunft gegeben über das, was die Staatssicherheit der DDR über sie gespeichert hat. Aber immer häufiger wird die Frage...

Seite

"Ein gutes Zeichen für die Geschichte"

Roland Jahn im Gespräch mit Ulrike Bieritz in der Sendung "Vis-à-vis" im InfoRadio des rbb vom 26. Februar 2016 Herr Jahn, wir sitzen jetzt hier im Haus des Rundfunks in der Masurenallee. Die Masurenallee war ja jahrelang auch ihr Arbeitsplatz. Hatten sie denn in den letzten fünf Jahren mal...

Seite

Ein schmerzlicher Rauswurf und die Folgen - Wir haben alle Kompromisse gemacht

Roland Jahn und sein Verhältnis zu Erlangen - Chef der Stasi-Unterlagen-Behörde über das Leben im Unrechtsstaat

Roland Jahn im Interview mit der Nürnberger Zeitung, erschienen am 02. Oktober 2015 Nürnberg - Das vereinte Deutschland wird 25 Jahre alt. Roland Jahn ist ein Zeitzeuge der besonderen Art: Als Oppositioneller wurde er einst aus der DDR ausgebürgert. Als Journalist im Westen unterstützte er fortan...

Seite

"Ja klar darf man über die Stasi lachen"

Bundesbeauftragter Roland Jahn: Wichtig ist, dass wir uns mit der DDR-Diktatur auseinandersetzen

Roland Jahn Im Interview mit der Neuen Osnabrücker Zeitung, erschienen am 2. Oktober 2015 Osnabrück. Der Bundesbeauftragte für die Unterlagen der ehemaligen DDR -Staatssicherheit, Roland Jahn, sieht die Erfahrungen der letzten 25 Jahre - mit dem Einreißen der Mauer und der deutschen Einheit - als...

Seite

"17. Juni wäre der bessere Feiertag"

Interview Roland Jahn spricht über 25 Jahre Wiedervereinigung

Roland Jahn im Interview mit der Rhein-Zeitung, erschienen am 2. Oktober 2015 Aus der Erinnerung an die gelungene Wiedervereinigung kann Deutschland Kraft schöpfen für neue Herausforderungen wie die Flüchtlingskrise, meint der Chef der Stasiunterlagenbehörde, Roland Jahn. Im Interview erklärt er...

Seite

"Es geht um Aufklärung, nicht um Abrechnung"

Roland Jahn Im Interview mit der Hessisch Niedersächsischen Allgemeinen, erschienen am 26. September 2015 Vor über 30 Jahren wurden Sie von der DDR ausgebürgert, vor über 25 Jahren fiel die Mauer und der SED-Staat brach zusammen. Heute sind Sie 62 Jahre alt. Wird da der Blick auf die DDR milder?...

Seite

"Einheit zeigt, dass das Unmögliche möglich ist"

Roland Jahn Im Interview mit dem Kölner Stadt-Anzeiger, erschienen am 24. September 2015 Herr Jahn, Sie informieren zurzeit schwerpunktmäßig in Nordrhein-Westfalen über die Geschichte der Stasi . Hat das Gedächtnis im Westen spezifische blinde Flecken? Roland Jahn: Es mag Menschen im Westen...

Seite

"Es wird immer Menschen geben, die Mauern einreißen"

Roland Jahn im Interview mit dem Mannheimer Morgen, erschienen am 17. September 2015

Der Beauftragte für die Stasi-Unterlagen, Roland Jahn, erzählt im Interview, warum die Öffnung der Akten wichtig war und ist. Zudem nimmt er Stellung zur Linkspartei und erklärt, weshalb der Freiheitswille der Menschen nicht auf Dauer zu unterdrücken ist. Herr Jahn, für viele Menschen - gerade in...

Seite

"Rückgabe gestohlenen Lebens"

Roland Jahn im Interview mit mitmischen.de, dem Jugendportals des Deutschen Bundestages, vom 12. August 2015 War es die richtige Entscheidung, den Bundesbeauftragten für die Stasi -Unterlagen einzurichten? Jahn: Ja, das war es. 1990 gab es unterschiedliche Auffassungen darüber, was mit den Stasi...

Seite

Roland Jahn: "Man kann nicht sagen, dieser Teil der Geschichte interessiert nicht"

Roland Jahn, Leiter der Stasi-Unterlagenbehörde: Südwest - Linke muss Verantwortung übernehmen

Roland Jahn im Interview mit der Rhein-Neckar-Zeitung, erschienen am 30. April 2015 Heidelberg. Seit 2011 leitet der in Jena geborene Bürgerrechtler Roland Jahn (61) die Stasi -Unterlagen-Behörde. Diese Woche sprach er an der Pädagogischen Hochschule Heidelberg und in Wiesloch. Herr Jahn, 25 Jahre...

Seite

"Vergebung kann nicht verordnet werden"

Roland Jahn, Bundesbeauftragter für Stasi-Unterlagen, über die Debatte um DDR-Unrecht und die Linke

Roland Jahn im Interview mit der Tageszeitung "Oberhessische Presse" vom 4. November 2014 Der Bundesbeauftragte für die Stasi -Unterlagen, Roland Jahn, spricht im Interview mit der Tageszeitung "Oberhessische Presse" über einen Linken-Ministerpräsidenten in Thüringen und über den Unrechtsstaat DDR...

Seite

"Vergebung kann man nicht verordnen"

Roland Jahn über Aufklärung und Aufarbeitung, Anpassen und Widerstand sowie die individuelle Verantwortung vor der Vergangenheit

Roland Jahn im Interview mit dem Luxemburger Wort, erschienen am 21. Februar 2015 Auf Einladung der parlamentarischen Geheimdienstkontrollkommission war der Leiter der Stasi -Unterlagenbehörde, Roland Jahn, diese Woche in Luxemburg. Im Gespräch mit der Journalistin Joelle Merges vom Luxemburger...

Seite

"Wir haben das Treiben der Stasi beendet"

25 Jahre Sturm der Stasi-Zentrale

Roland Jahn im Programm von Deutschlandfunk am 15. Januar 2015 Der Sturm der Stasi -Zentrale vor 25 Jahren war für Roland Jahn, heute Leiter der Stasi -Unterlagenbehörde, ein befreiendes Erlebnis. "Es war ein Ort des Schreckens", sagte Jahn im DLF . Den Demonstranten, zu denen Jahn gehörte, sei es...

Seite

Als die Bürger die Stasi-Zentrale stürmten

Roland Jahn über das MfS, die NSA und die Besetzung der Stasi-Zentrale in Berlin

Roland Jahn im Interview mit der Jugendredaktion "Schreiberling" vom Tagesspiegel, erschienen am 15. Januar 2015 Zum 25. Jahrestag der Erstürmung der Stasi -Zentrale in Berlin-Lichtenberg findet ein Tag der offenen Tür statt. Unsere Jugendredaktion hat sich mit Roland Jahn über die NSA , die...

Seite

"Herr Ramelow hat sich bis heute nicht gemeldet"

Roland Jahn war selbst Opfer der SED-Diktatur - und spricht über Verletzungen, die jetzt aufbrechen, seit ein Linker Thüringen regiert

Roland Jahn im Interview mit dem Tagesspiegel vom 14. Dezember 2014 Sie stammen aus Jena. Hätten Sie sich vor 25 Jahren träumen lassen, dass Ihr Heimatland mal von einem Ministerpräsidenten der Linkspartei regiert wird? Jahn: Daran habe ich nicht im Traum gedacht. Aber die Menschen sind damals für...

Seite

"Aufklärung, nicht Abrechnung"

Roland Jahn, oberster Aufarbeiter der kommunistischen Diktatur, über das Leben in und nach der DDR

Roland Jahn im Interview mit dem Kurier vom 4. November 2014 Roland Jahn gibt das Interview in einem Café im Ostberliner Trendviertel Prenzlauer Berg. Hier wohnten schon vor dem Mauerfall viele Künstler und Intellektuelle. Die das aber nur konnten, so sie sich der DDR anpassten. Der Spagat zwischen...

Seite

Diktatur begreifen, um Demokratie zu gestalten

Stasi-Unterlagen-Chef Roland Jahn sieht in der Aufklärung der jungen Generation die neue Hauptaufgabe seiner Behörde

Roland Jahn im Interview mit der Tageszeitung "Lausitzer Rundschau" vom 1. November 2014 Ein Plattenbau am Berliner Alexanderplatz, 7. Stock. Auf dem Schreibtisch von Stasi -Unterlagenchef Roland Jahn liegt eine Zeitung. Die Titelgeschichte dreht sich um Jahn und seinen besten Jugendfreund aus...

Seite

"Es geht um individuelle Verantwortung"

Roland Jahn über den Umgang mit dem eigenen Leben in einer Diktatur und die DDR als Unrechtsstaat

Roland Jahn im Interview mit der Tageszeitung "Die Welt" vom 8. Oktober 2014 Roland Jahn wurde in der DDR wegen seiner Kritik am System bespitzelt, inhaftiert und später zwangsausgebürgert. Seit Januar 2011 ist er Bundesbeauftragter für die Stasi -Unterlagen. Ein Gespräch mit der Tagesszeitung "Die...

Seite

Ich bin zum Staatsfeind erzogen worden

Roland Jahn über seine prägenden Jenaer Jahre Junge Gemeinde der evangelischen Kirche war Treffpunkt für kritische Geister und Gleichgesinnte

Roland Jahn im Interview mit dem der Thüringischen Landeszeitung am 29. September 2014 Jena Roland Jahn ist der Bundesbeauftragte für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen DDR ( BStU ). Als junger Mann hatte er in Jena opponiert und demonstriert, wurde dann aus der DDR...

Seite

"Jeder hat das Recht sich anzupassen"

25 Jahre Mauerfall - Die große SuperIllu-Diskussion

Roland Jahn im Interview mit der SuperIllu vom 25. September 2014 25 Jahre Mauerfall und die Frage: Wie gehen wir mit der DDR -Vergangenheit um? Letzte Woche diskutierten dazu Dagmar Frederic und Berndt Schmidt, Geschäftsführer des Berliner Friedrichstadt-Palastes. Nun erläutert der ehemalige DDR...

Seite

Interview mit dem Stasi-Unterlagebeauftragten Jahn

Roland Jahn im Interview mit dem Weser Kurier vom 08. September 2014

"Es gibt keinen Schlussstrich" Als "Schild und Schwert der Partei", also der SED , verstand sich die Staatssicherheit der DDR . Ihre umfangreichen Akten liegen seit fast einem Vierteljahrhundert bei der Stasi -Unterlagen-Behörde, die das Wirken des Geheimdienstes aufarbeitet. Mit dem Leiter der...

Seite

Roland Jahn "Keine Gleichsetzung von NSA und Stasi"

Roland Jahn im Gespräch mit dem Deutschlandfunk, "Interview der Woche" vom 10. August 2014

Die Stasi -Akten seien ein Aufruf an alle in der Demokratie, dafür zu sorgen, dass Geheimdienste nicht außer Kontrolle gerieten, sagte Roland Jahn, Bundesbeauftragter für die Stasi -Unterlagen im "Interview der Woche" des Deutschlandfunks. Einen Vergleich von NSA und Staatssicherheit lehnt er aber...

Seite

"Auch in der Diktatur scheint die Sonne - aber nicht für jeden"

Der Bundesbeauftragte für die Stasi-Unterlagen plädiert für einen differenzierten Blick auf die DDR-Vergangenheit

Roland Jahn im Interview mit der Neuen Osnabrücker Zeitung vom 2. August 2014 Seit drei Jahren leitet Roland Jahn die Stasi -Unterlagen-Behörde. Wie es mit den Papieren des DDR -Geheimdienstes weitergehen soll und was die NSA -Affäre von damaligen Spitzeleien unterscheidet, erklärt er im Interview....

Seite

Bekennen kann befreien

Der Beauftragte für die Stasi-Unterlagen über seine heimliche DDR-Reise und über Verantwortung in der SED-Diktatur

Roland Jahn im Interview mit der Wochenzeitung Das Parlament am 28. Juli 2014 Herr Jahn, als vor 25 Jahren die Mauer fiel, lebten Sie im Westteil Berlins. Wie haben Sie die Nacht vom 9. auf den 10. November 1989 erlebt? Jahn: Ich war im Sender Freies Berlin und habe dort eine Sondersendung...

Seite

"Man darf die Opfer nicht vor den Kopf stoßen"

Über die Zukunft von Stasi-Unterlagen, Aufklärung und Aufarbeitung

Roland Jahn im Deutschland Radio-Kultur-Interview am 5. Juli 2014 Herr Jahn, Ende 2019 läuft das Gesetz zur Stasi -Überprüfung von Mitarbeitern des Öffentlichen Dienstes aus. Nun mehren sich die Stimmen, die fordern: Dann sollte auch Ihre Behörde geschlossen werden. Eine mit Experten besetzte...

Seite

"Der 17. Juni steht für das Volk"

Stasi-Beauftragter will den Tag des Volksaufstandes 1953 wieder als Nationalfeiertag begehen

Roland Jahn im Interview mit der Eßlinger Zeitung am 17. Juni 2014 Heute jährt sich der Volksaufstand in der DDR am 17. Juni 1953 zum 61. mal. Andreas Herholz von unserer Berliner Redaktion sprach aus diesem Anlass mit Roland Jahn, der seit 2011 Bundesbeauftragter für die Unterlagen des...

Seite

Es war auch eine Befreiung derer, die das System getragen haben

Roland Jahn im Interview mit dem Neuen Deutschland, erschienen in der Ausgabe vom 14./15. Juni 2014

Die SED schob ihn ab, im Westen unterstützte er die DDR -Opposition. Jetzt ist Roland Jahn Bundesbeauftragter für die Stasi -Unterlagen. Ein Gespräch über die Wahrheit in Akten, den Umgang mit Biografien und Versöhnung. Herr Jahn, wenn Sie auf das Jahr 1989 zurückblicken - wann haben Sie das erste...

Seite

"Wir sind Dienstleister für die Gesellschaft"

Roland Jahn im Interview mit MDR Info, geführt am 25. April 2014

Vor knapp 25 Jahren ist die Mauer gefallen, wenig später war die DDR Geschichte. Und diese Geschichte wird seitdem aufgearbeitet, auch durch die Stasi -Unterlagenbehörden. Heute kommen die Landesbeauftragten für die Stasi -Unterlagen in Dresden zusammen. Sie wollen Bilanz ziehen und auch die...

Seite

"Wir sind Dienstleister für die Gesellschaft"

Der TAGESSPIEGEL im Gespräch mit Roland Jahn

Der Bundesbeauftragte für die Stasi -Unterlagen spricht im Berliner "Tagesspiegel" über das Selbstverständnis und die Zukunft seiner Behörde: "Unser Anspruch ist aufzuklären, wie diese Diktatur funktioniert hat". Herr Jahn, fast auf den Tag genau vor 30 Jahren ist Ihr Freund Matthias Domaschk in...

Seite

Zwischen der Stasi und der NSA gibt es einen Unterschied

Der Bundesbeauftragte für die Stasi-Unterlagen, Roland Jahn, spricht an der Universität Rostock über Geheimdienste in Diktaturen und Demokratien. Die OZ traf ihn vorab 

Rostock - Der Bundesbeauftragte für die Stasi -Unterlagen, Roland Jahn, referiert heute an der Uni Rostock über den Unterschied zwischen NSA und DDR -Geheimpolizei OZ: Herr Jahn, warum sprechen Sie vor dem Forum der Uni Rostock, bei dem es um Überwachung und Privatheit nach der Snowden-Ära geht?...

Seite

"Akten müssen offen bleiben"

Roland Jahn über die mögliche Schließung der Stasi-Unterlagen-Behörde

Roland Jahn im Interview mit dem Weser-Kurier, erschienen am 20. Januar 2014 Knapp 25 Jahre nach dem Mauerfall ist die Diskussion über den Verbleib der Stasi -Akten wieder neu entfacht. Zum Ende des Jahrzehnts enden mehrere Regelungen im Stasi -Unterlagen- Gesetz. Dann könnten die Akten ins...

Seite

Müssen weiter aufklären

Roland Jahn im Interview mit den Aachener Nachrichten, erschienen am 15. Januar 2014

Mehrere ehemalige Bürgerrechtler haben sich jetzt dafür ausgesprochen, die Stasi -Unterlagenbehörde nach 2019 zu schließen. Einverstanden? Jahn: Eine Diskussion über die zukünftige Aufarbeitung der SED -Diktatur begrüße ich. Entscheidend ist, dass der Zugang zu den Akten offen bleibt und dass die...

Seite

"Plötzlich war das Schwert stumpf"

Vor 24 Jahren stürmten DDR-Bürger die Zentralen der Staatssicherheit und besiegelten damit das Ende des DDR-Geheimdienstes

Berlin - Im OZ-Interview spricht der Bundesbeauftragten für die Stasi -Unterlagen, Roland Jahn, über die Erstürmung der Zentrale des DDR -Geheimdienstes vor 24 Jahren, über die Zukunft seiner Behörde und den Umgang mit Opfern und Tätern der SED -Diktatur OZ: Welche Erinnerung haben Sie an die...

Seite

Rückgabe des Lebens

Roland Jahn, Chef der Stasiunterlagenbehörde, hält Akteneinsicht für richtig

Roland Jahn im Interview mit der Hessisch/ Niedersächsischen Allgemeinen, erschienen am 14. Januar 2014 Berlin. Das Interesse an den Akten der Stasi -Unterlagen-Behörde nimmt ab: Im vergangenen Jahr haben mit gut 64 000 Anträgen knapp 24 000 Menschen weniger als noch 2012 die Einsicht in Akten des...

Seite

Geheimdienst muss der Demokratie dienen

Chef der Stasiunterlagen-Behörde zieht 25 Jahre nach dem Mauerfall Bilanz – Ausspähen von Bürgern durch NSA "macht Sorge"

Roland Jahn im Interview mit der Rhein Zeitung Koblenz am 11. Juli 2014 100 Jahre Erster Weltkrieg, 75 Jahre Beginn des Zweiten Weltkriegs. Wie wollen Sie in diesem Jahr der großen Gedenkfeiern verhindern, dass 25 Jahre Mauerfall untergeht? Jahn: Die Akten aus dem Stasi -Unterlagen-Archiv erinnern...

Seite

Eine ganze Elterngeneration schweigt

Zu DDR-Zeiten saß Roland Jahn selbst im Gefängnis. Nun ist er der Herr der Stasi-Akten und versucht, die Fragen der nächsten Generation zu

Roland Jahn im Interview mit stern.de erschienen am 12. Dezember 2013 Herr Jahn, die 68er haben damals sehr vehement Antworten von ihren Vätern und Großvätern gefordert. Es gab einen gemeinsamen Zorn, eine gemeinsame Bewegung. Warum gibt es bei den Kindern der Stasi -Täter heute nichts...

Seite

"Nicht Akzeptabel"

Roland Jahn im Interview mit Cicero, erschienen in der Ausgabe 8/ 2013

Der Hüter der Stasi -Akten Roland Jahn verurteilt die Schnüffeleien der westlichen Geheimdienste, warnt aber davor, NSA , FBI und CIA mit der Stasi zu vergleichen. Ein prominenter US -Amerikaner nannte kürzlich die US -Geheimdienste "die vereinigte Stasi von Amerika". NSA , FBI und CIA hätten "mit...

Seite

"Vergeben, ohne zu vergessen"

Roland Jahn im Interview mit "Südwest-Presse", erschienen am 6. Juni 2013

Zeitzeuge Roland Jahn: "Wer die Freiheit im Interesse der Sicherheit aufgibt, wird am Ende beides nicht mehr haben" Die DDR hat Roland Jahn als Staatsfeind verfolgt: der Bundestag hat ihn gut 20 Jahre nach dem Fall der Mauer zum Bundesbeauftragten für die Stasi -Unterlagen-Behörde gewählt. Als...

Seite

"Übler deutsch-deutscher Deal"

Roland Jahn im Interview mit "Die Zeit", erschienen am 16. Mai 2013

Erst erforschen, dann anklagen: Roland Jahn, der oberste Stasi -Aufklärer, über die Schuld von Ost und West im Pharmatest-Skandal der DDR Herr Jahn, hat es Sie überrascht, dass Pharmakonzerne aus dem Westen von Menschenversuchen in der DDR profitierten? Roland Jahn: Ich weiß nicht, ob man den...

Seite

"Es wurde Großes geleistet"

Roland Jahn im Interview mit Das Parlament, erschienen am 15. März 2013

Der Beauftragte für die Stasi -Unterlagen fordert einen behutsamen Umgang mit den authentischen Orten der Diktatur Der Beauftragte für die Stasi -Unterlagen fordert einen behutsamen Umgang mit den authentischen Orten der Diktatur Herr Jahn, im vergangenen Jahr wollten erstmals seit Jahren wieder...

Seite

"Lichtenberg ist nicht jottwede"

Roland Jahn im Interview mit "Der Tagesspiegel", erschienen am 14. Januar 2013

Roland Jahn hütet die Stasi-Akten und will in Berlin die DDR erfahrbarer machen. Im Interview spricht er über die Zukunft seiner Behörde, belastete Mitarbeiter und neugierige Kinder Herr Jahn, haben Sie schon die Rolling Stones angerufen? Jahn: Es ist nicht so leicht, an die Telefonnummer von Mick...

Seite

Stasi-Akten schärfen Sinne für die Demokratie

Roland Jahn im Interview mit der "Rheinischen Post", erschienen vom 27. Dezember 2012

Der Chef der Stasi-Unterlagenbehörde möchte, dass die "Rolling Stones" dem früheren DDR-Geheimdienst aufs Dach steigen Erich Honecker sagte voraus, dass die Mauer "in 50 und in 100 Jahren noch stehen" werde. Wird es die Stasi -Unterlagenbehörde in 50 und in 100 Jahren noch geben? Jahn Es war schon...

Seite

"Verantwortung birgt die Chance auf Vergebung"

Interview mit der "Magdeburger Volksstimme, erschienen am 29. November 2012

Immer noch lässt viele Menschen die dunkle Seite der DDR -Vergangenheit nicht in Ruhe. Zugleich werden Rufe nach einem Ende der Stasi -Unterlagen-Behörde laut. Mit ihrem Chef Roland Jahn sprachen die Volksstimme-Redakteure Jens Schmidt und Steffen Honig Herr Jahn, auch 22 Jahre nach dem Ende der...

Seite

"Es gibt keine absolute Wahrheit"

Interview mit Roland Jahn bei n-tv.de, gesendet am 17. Mai 2012

Roland Jahn spricht über Stasi -Filme, die Widersprüchlichkeit des Lebens in der DDR und wie eine neue Generation mit dem Thema umgeht Es ist nicht leicht, eine Behörde zu übernehmen, die umgangssprachlich längst nach den Amtsvorgängern Joachim Gauck und Marianne Birthler benannt wird. Doch Roland...

Seite

"Wir sind nicht das Amt für absolute Wahrheit"

Roland Jahn im Interview mit der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung", erschienen am 25. November 2012

Der Leiter der Stasi -Unterlagenbehörde, Roland Jahn, über Akten, Anpassung und die Kraft der Achtundsechziger Zwei Ostdeutsche, Angela Merkel und Joachim Gauck, stehen an der Spitze des Staates. Sind die Ossis in solchen Spitzenpositionen besser als die Wessis, Herr Jahn? Roland Jahn: Ich stamme...

Seite

16 000 Säcke voll Antworten

Ab Anfang 2012 setzt eine neue Hightech-Anlage die zerrissenen Stasi-Akten wieder zusammen

16 000 Säcke voller Schnipsel - was steckt da drin? Die Geheimnisse der Stasi -Auslandspionage, der Hauptabteilung Aufklärung ( HVA )? Interview in der Tageszeitung Dresdner "Neueste Nachrichten", erschienen am 16. Dezember 2011 Anfang 2012 wollen die Fraunhofergesellschaft und die Stasi...

Seite

"Es geht nicht um Abrechnung, es geht um Aufklärung"

Roland Jahn im Interview mit dem "Deutschland Archiv", erschienen am 26. Oktober 2012

Der Bundesbeauftragte für die Stasi-Unterlagen Roland Jahn im Gespräch mit Johannes Beleites

Seite

"Ein Funktionär der Machtsicherung"

Interview mit der "Hessischen/ Niedersächsischen Allgemeinen", erschienen am 25. August 2012

Stasiakten-Beauftragter Roland Jahn über Erich Honecker, das Leben in der Diktatur und den Umgang mit der Vergangenheit Sie waren 18 Jahre alt, als Walter Ulbricht 1971 gestürzt und Erich Honecker Parteichef wurde. Hatten Sie Hoffnung, dass sich in der DDR etwas ändern würde? Roland Jahn: Ja, die...

Seite

"Kein Amt für die absolute Wahrheit"

Interview in der "Ostsee-Zeitung", erschienen am 24. Juli 2012

Die OZ sprach mit dem Chef der Stasi -Unterlagenbehörde Roland Jahn über Rechtsstaat und Brechstange, über Schuld, Verstrickung und Sühne sowie die Zukunft der "Jahn-Behörde" Herr Jahn, machen Sie jetzt Urlaub von den Stasi -Akten, von der Vergangenheit? Jahn: Ich habe zwar vor, ein paar Tage an...

Seite

"Aufklärung kennt keinen Schlussstrich!"

Interview mit Roland Jahn im "strassenfeger", erschienen am 10. Mai 2012

Der Chef der Stasiunterlagenbehörde Roland Jahn im strassenfeger-Interview Seit 28. Januar 2011 ist Roland Jahn Bundesbeauftragter für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen Deutschen Demokratischen Republik ( BStU ). Er war Mitbegründer der oppositionellen Friedensgemeinschaft...

Seite

"Ich will auch Brücken bauen"

Roland Jahn im Interview mit "Freies Wort", erschienen am 20. Februar 2012

Roland Jahn wird als Bundesbeauftragter für die Stasi -Unterlagen erstmals mit einem ehemaligen Stasi -Offizier öffentlich diskutieren Ungewöhnlich ist das allemal: Roland Jahn wird als Bundesbeauftragter für die Stasi -Unterlagen erstmals mit einem ehemaligen Stasi -Offizier öffentlich...

Seite

"Die Aufarbeitung einer Diktatur kennt kein Verfallsdatum"

Roland Jahn, Leiter der Stasi-Unterlagenbehörde in Berlin, will, dass die Einsicht in die Akten des DDR-Geheimdienstes für immer möglich

Roland Jahn im Interview mit den Oberösterreichischen Nachrichten vom 31. März 2012 Oberösterreichische Nachrichten: Ist es für Sie eine Genugtuung, dass Sie seit einem Jahr als Beauftragter der Stasi -Unterlagenbehörde in Berlin die Akten jenes Geheimdienstes verwalten, der Sie selbst jahrelang...

Seite

"Wahrheit schafft Klarheit"

Ein Gespräch mit dem Leiter der Stasi-Unterlagen-Behörde Roland Jahn über bequeme Lügen, nötige Bekenntnisse und Wege zur Versöhnung

Ein Interview von Evelyn Finger mit Roland Jahn in der Wochenzeitung "Die Zeit", erschienen am 29. März 2012 Herr Jahn, gibt es eigentlich noch etwas zu tun für Sie? Roland Jahn: Aber ja. Immer noch stellen Tausende jeden Monat Antrag auf Akteneinsicht. Menschen wollen ihr Schicksal ordnen. Wir...

Seite

"Damit das Gift nicht weiter wirkt"

Stasi-Akten-Verwalter Roland Jahn glaubt, dass Ost-Bürgerrechtler die Bundesrepublik verändern - und empfiehlt arabischen Revolutionären das deutsche Vorbild beim Umgang mit dem

Ein Interview von Alexander Wendt mit Roland Jahn im "Focus" vom 5. März 2012 Herr Jahn, Joachim Gauck soll Bundespräsident werden, Sie, ein ehemaliger DDR -Dissident, haben von einem Jahr das Amt als Bundesbeauftragter für die Stasi -Unterlagen angetreten. Schaffen die belächelten...

Seite

"Die Angst war allgegenwärtig"

Stasi-Beauftragter Roland Jahn mahnt: Die Schulen müssen mehr über die DDR vermitteln

Roland Jahn im Interview mit der "Hannoversche Allgemeine Zeitung", erschienen am 22. Februar 2012 Herr Jahn, seit bald einem Jahr sind Sie Beauftragter für die Stasi -Unterlagen. Wo möchten Sie besondere Akzente setzen? Vor allem möchte ich, dass die nächsten Generationen erfahren, wie das Leben...

Seite

"Warum sind Menschen so ideologisch verbohrt?"

Roland Jahn über Neonazis in seiner Heimatstadt Jena und den Anspruch politisch-moralischer Aufarbeitung

Im Interview mit der "Thüringer Allgemeine " vom 11. Februar 2012 plädiert der Bundesbeauftragte für ein Klima der Offenheit und Differenzierung, wenn es um DDR -Aufklärung geht Herr Jahn, was schreckt den Geheimdienstaufklärer an den aktuellen Offenbarungen zur Thüringer NS -Terrorzelle mehr -...

Seite

"Jena zu stigmatisieren, ist falsch"

Roland Jahn, der Chef der Stasiunterlagenbehörde, über seine Heimatstadt und den Umgang mit dem Rechtsradikalismus

Bei der Suche nach den Ursachen für die Taten der rechtsextremistischen Zwickauer Terrorzelle müssen man sich vor einfachen Wahrheiten hüten, meint Roland Jahn, der Leiter der Stasiunterlagenbehörde. Ein Interview in der Berliner Zeitung vom 6. Februar 2012 Herr Jahn, das Terror-Trio Zschäpe,...

Seite

"Hinter jeder Akte steht ein Schicksal"

Roland Jahn, Leiter der Stasi-Unterlagenbehörde, über Filmprojekte, Versäumnisse bei der Aufarbeitung und Rechtsextremismus

Fast auf den Tag genau vor 20 Jahren nahmen die ersten Bürger Einsicht in ihre Stasi -Akten. Roland Jahn war damals schon ausgebürgert. Als vermutlich letzter Leiter der Stasi- Unterlagenbehörde will er das Erbe der Staatssicherheit für die Gesellschaft nutzbar machen. Ein Interview mit den...

Seite

"Facebook ist eine Firma, keine Geheimpolizei"

Roland Jahn, Chef der Stasi-Unterlagen-Behörde, über Täter, Opfer, Freiheit und Botschaften

Hinterfragen und Aufklären - das sind die Leitmotive, die Roland Jahn (58) ein Leben lang begleiten. Im Redaktionsgespräch mit der Fuldaer Zeitung, veröffentlicht am 27. Januar 2012, betont er den Stellenwert der politischen Freiheit der Bürger und wie wichtig es ist, dass sich jeder Einzelne für...

Seite

Stasi-Beauftragter Jahn: "Ich war nie das Opferlamm"

Im Interview über 20 Jahre Unterlagengesetz, die Zukunft der Akten und die Kontroverse um die Beschäftigung früherer Stasi-Mitarbeiter in der Behörde sprach Roland Jahn mit dem Evangelischen Pressedienst (epd) vom 15. Januar 2012

Der Bundesbeauftragte Roland Jahn plädiert für einen differenzierteren Blick auf die Biografien von Tätern und Opfern der Stasi. Und: Um die Stasi-Akten zu verstehen, hätten vor 20 Jahren keine MfS-Mitarbeiter eingestellt werden müssen, meint er. Der Bundesbeauftragte für die...

Seite

Ich habe meine Akte noch nicht zu Ende gelesen

Mitte - Behördenleiter Gnadenlos. Stasijäger ohne Herz. Verfolgungswahn-Jahn

20 Jahre Einsicht in Stasi -Akten. BILD-Interview mit Behördenleiter Roland Jahn (58) vom 10. Januar 2012 Die Beinamen zeichnen ein einseitiges Bild von Roland Jahn (58, eine Tochter). Der Journalist ist seit dem 14. März 2011 Bundesbeauftragter für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der...

Seite

"Sicht der SED-Opfer ist bislang zu kurz gekommen"

Ein Gespräch der Thüringer Landeszeitung mit Roland Jahn in Erfurt, erschienen am 11. November 2011

Herr Jahn, sie waren ein guter Freund von Jürgen Fuchs. Am 11. November wurde er im Thüringer Landtag geehrt. Was bedeutet Ihnen diese Ehrung? Jahn: Jürgen Fuchs war eine große Hilfe für die Menschen, denen in der DDR Gefängnis drohte oder die schon im Gefängnis waren. Sein Buch über die Haft war...

Seite

"Ich bin nicht bei Facebook"

Der Stasiakten-Beauftragte Roland Jahn über Sammelwut, Haustürgeschäfte und die Freiheit des Internets. Interview in der "sonntaz" vom 11. Dezember 2011

sonntaz: Herr Jahn, darf man Stasi und Facebook vergleichen? Roland Jahn: Man darf sie nicht gleichsetzen. Die Stasi war die Geheimpolizei einer Diktatur. Vor kurzem habe ich gelesen: "Gegen Facebook war Stasi nur ein Kinderspiel." So eine Verharmlosung geht nicht. Aber die Erfahrung mit der Stasi...

Seite

"Ein Schlag ins Gesicht der Opfer"

Nach der Entscheidung im Bundesrat über das StUG. Fünf Fragen an Roland Jahn

Der Bundesrat billigte am 4. November 2011 die 8. Novelle des Stasi -Unterlagen-Gesetzes. Im Anschluss sprach Rasmus Buchsteiner mit dem Bundesbeauftragten Roland Jahn. Das Gespräch wurde am 5. November in der Schweriner Volkszeitung und den Norddeutschen Neuesten Nachrichten veröffentlicht. Grünes...

Seite

"Mein Weg ist immer die einvernehmliche Lösung"

Roland Jahn am 1. Oktober 2011 im Programm von Deutschlandradio Kultur. Das Live-Gespräch führte Mario Dobovisek

Nach Ansicht des Bundesbeauftragten für die Stasi -Unterlagen wird es stets den Bedarf nach Aufklärung geben. Seine Behörde sei ein weltweites Vorbild im Umgang mit den Opfern, denn bei den Stasi -Akten gehe es nicht um Papier, sondern um menschliche Schicksale, sagt Jahn am 1. Oktober 2011 im...

Seite

Der lange Schatten der Mauer

Aufarbeitung ist nicht Aufrechnung. Ein Kommentar von Roland Jahn

Was fängt ein 15jähriger heute damit an, dass vor 50 Jahren eine Mauer durch Berlin gebaut wurde? Schlimm war es schon, dass Menschen an der Mauer erschossen wurden, weil sie von einem Stadtteil in den anderen wollten. Aber das ist ja Gott sei Dank vorbei. Olle Kamellen. Was hat das mit mir zu tun?...

Seite

Aufklärung hat kein Ende

Der 50. Jahrestag des Baus der Berliner Mauer

Roland Jahn im Interview mit dem Bonner General-Anzeiger, erschienen am 13. August 2011 Der Stasi -Unterlagen-Beauftragte Roland Jahn sieht noch lange kein Ende der Arbeit seiner Behörde. Mit Roland Jahn sprachen Holger Möhle und Ulla Thiede. Bonner General-Anzeiger: Herr Jahn, wenn Sie dieser Tage...

Seite

In vielen Köpfen gibt es keine Mauer mehr

Jahn sieht Einheit auf gutem Weg

Der Bundesbeauftragte für die Stasi-Unterlagen Roland Jahn im Interview mit ZDF heute.de vom 13. August 2011 Die deutsche Einheit ist 50 Jahre nach dem Mauerbau auf einem guten Weg, findet der Stasi -Unterlagen-Beauftragte, Roland Jahn. Die weitere Aufklärung der DDR -Zeit sei dennoch wichtig für...

Seite

Ein unmenschliches Verbrechen

Roland Jahn, DDR-Oppositioneller und Stasiakten-Behördenchef, über den Bau der Mauer

Bundesbeauftragter für die Stasi -Unterlagen Roland Jahn im Interview mit der Hessisch Niedersächsischen Allgemeinen (HNA) vom 10. August 2011 HNA: Herr Jahn, was bedeutete die Mauer für Sie persönlich? Roland Jahn: Als Kind des Jahrgangs 1953 bekam ich durch die Eltern mit: Jetzt ist das letzte...

Seite

Zweite Chance nur bei Einsicht

Der Bundesbeauftragte für die Stasi-Unterlagen, Roland Jahn, über Mauerbau und Mitarbeiter des DDR-Geheim

Bundesbeauftragter für die Stasi -Unterlagen Roland Jahn im Interview mit dem Hamburger Abendblatt vom 06. August 2011 Berlin - Seit März leitet Roland Jahn eine Behörde, die vor allem die Aufarbeitung des DDR -Unrechts im Blick hat. Auch 22 Jahre nach dem Mauerfall hält der frühere DDR...

Seite

Tausende West-Spione der DDR noch unentdeckt

Der Bundesbeauftragte für die Stasi-Unterlagen, Roland Jahn, twittert DDR-Geschichte: Freiheit muss man s

Bundesbeauftragter für die Stasi -Unterlagen Roland Jahn im Interview mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (NOZ) vom 06. August 2011 Osnabrück. Die DDR -Staatssicherheit hat ihn einst inhaftiert, nun ist er Herr der Stasi -Akten. Zu Mauer und Zivilcourage äußert sich der neue Stasi...

Seite

"Die Mauer wurde nie zu Normalität"

Rückblick nach 100 Tagen im Amt - Ein Interview Roland Jahns mit der Koblenzer Rhein-Zeitung

Er ist seit mehr als 100 Tagen Chef der Stasi -Unterlagen-Behörde, Roland Jahn (57). Er versteht das Archiv der DDR -Spitzelakten als "Schule der Demokratie" und wirbt für kontinuierliche Arbeit mit den Stasi -Akten: "Für die Aufarbeitung der Diktatur gibt es kein Verfallsdatum". Die Mauer, die die...

Seite

"Aufarbeitung hat kein Verfallsdatum"

Rückblick nach 100 Tagen im Amt - Ein Interview mit der Märkischen Allgemeinen Zeitung, erschienen am 10. Juli 2011

Roland Jahn ist seit März dieses Jahres der neue Bundesbeauftragte für die Stasi -Unterlagen. Fragen der Redaktion der 'Märkischen Allgemeinen' über seine neue Tätigkeit, den weiteren Umgang mit Stasi -Akten und die Aufarbeitung in Brandenburg: "Ich finde es schade, wenn ein Minister auf Aufklärung...

Seite

"Ich bin kein Menschenjäger"

Ein BILD-Interview mit Roland Jahn, erschienen am 4. Juli 2011

Im Gespräch mit der BILD-Zeitung widerspricht Roland Jahn Vorwürfen aus Brandenburg, er sei ein 'billiger Abrechner'. Und er nimmt Bezug auf die Gegenwart - zum Beispiel Menschenrechtsverletzungen in China: "Man muss die Dinge beim Namen nennen. Man muss nicht immer erst warten, bis Menschen auf...

Seite

"Je besser wir Diktatur begreifen, desto besser können wir Demokratie gestalten"

Ein Interview von Regierung-Online mit Roland Jahn 50 Jahre nach dem Mauerbau in Berlin

Ein Interview von Regierung-Online mit Roland Jahn 50 Jahre nach dem Mauerbau in Berlin. Das Gespräch erschien am 1. Juni 2011 im Magazin für Soziales und Familie auf www.bundesregierung.de Herr Jahn, 50 Jahre Mauerbau: Spielte die Mauer in Ihrem Denken eine Rolle, als Sie anfingen, gegen das SED...

Seite

"Ich will zu einem Klima der Versöhnung beitragen"

Ein Interview der Thüringer Tageszeitung 'FREIES WORT' mit Roland Jahn, erschienen am 31. Mai 2011 auf www.insuedthueringen.de

In der Thüringer Tageszeitung 'FREIES WORT' vom 31. Mai 2011 wirbt Roland Jahn für ein Aufarbeitungsklima, in dem "die Verletzungen der Opfer geheilt werden" und plädiert für eine breiter angelegte DDR -Aufarbeitung: "Die Fixierung auf die Staatssicherheit hat eine Schieflage ergeben. Es reicht...

Seite

"Ich will, dass die Probleme nicht verdrängt, sondern gelöst werden"

Ein Interview in "derwesten.de" mit Roland Jahn

In der Internetzeitung 'derwesten.de' der WAZ-Gruppe vom 30. Mai 2011 begründet Roland Jahn seine Haltung in der Frage der 47 beim BStU beschäftigten ehemaligen Stasimitarbeiter: "Wichtig ist, dass wir gemeinsam eine Lösung finden. Zur Versöhnung gehört auch, dass die Täter von damals bereit sind,...

Seite

"Wir müssen wegkommen von der Fixierung auf die Stasi"

Ein Interview der "Ostsee-Zeitung" mit Roland Jahn

In der Ostsee-Zeitung vom 23. Mai 2011 warnt Roland Jahn vor einer einseitigen Aufarbeitungsdebatte: "Wir müssen wegkommen von der Fixierung auf die Stasi , wir müssen die Menschen vielmehr abholen bei ihren eigenen Erlebnissen. Wir müssen deutlich machen, wie hat der Alltag in der Diktatur...

Seite

"Rache war nie mein Sinnen"

Ein Interview der Tageszeitung 'Neues Deutschland' mit Roland Jahn

In der Berliner Tageszeitung 'Neues Deutschland' vom 19. Mai begründet Roland Jahn, warum er sich frühere MfS -Mitarbeiter in der Stasi -Unterlagen-Behörde schwer vorstellen kann und was aus seiner Sicht zur Versöhnung fehlt: "Ich wünsche mir, dass sie eine offene Auseinandersetzung über ihre...

Seite

"Die Akten liefern Auskunft, wie das System Angst funktioniert hat"

Ein Interview der Chemnitzer Tageszeitung "Freie Presse" mit Roland Jahn, erschienen am 11. Mai 2011

In der Chemnitzer Tageszeitung 'Freie Presse'' macht sich Roland Jahn für eine differenzierte Bewertung von DDR-Biografien stark, "Oberrichter spielen" wolle er nicht: "Wir werden Menschen keine Stempel aufdrücken und festlegen, wie die Biografien zu bewerten sind. Wir geben der Gesellschaft...

Seite

"Wir müssen die Empfindungen der Opfer respektieren"

Die "Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung" im Gespräch mit Roland Jahn, erschienen am 8. Mai 2011

In der "Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung" (FAS) vom 8. Mai erzählt Roland Jahn von seinem Rebellentum in der DDR, appelliert an Linkspartei und CDU mehr für die DDR-Aufklärung zu tun und erläutert, weshalb jungen Leuten der Blick auf die Diktatur in der DDR hilfreich sein kann, um eigene...

Seite

"Ich wünsche mir Versöhnung"

Ein Interview der "SUPERillu" mit Roland Jahn, erschienen am 5. Mai 2011

Der Bundesbeauftragte für die Stasi -Unterlagen spricht in der Zeitschrift "SUPERillu" über verletzte Gefühle der Stasi -Opfer, sein Leitbild Rechtsstaatlichkeit und wie "glaubhaftes Bereuen" der Stasi -Täter zu Versöhnung führen kann. Jahn berichtet auch von seinem eigenen Werdegang in der DDR :...

Seite

"Freiheit muss man sich nehmen"

Roland Jahn im Gespräch mit der WELT am SONNTAG, erschienen am 1. Mai 2011

Der Bundesbeauftragte für die Stasi -Unterlagen spricht sich im Gespräch mit der WELT am SONNTAG gegen Überheblichkeit im Umgang mit DDR -Biografien aus und reflektiert über eine "Schieflage" in der bisherigen Schwerpunktsetzung der Stasi -Unterlagen-Behörde: "Nur wenn wir auch die tägliche...

Seite

"Freiheit ist mein Thema"

Roland Jahn im Interview mit dem "Strassenfeger", erschienen im April 2011

Der Bundesbeauftragte für die Stasi -Unterlagen, Roland Jahn, spricht in einem Interview mit der Obdachlosenzeitung "Strassenfeger" über seine Gefängnis-Erfahrung, über Zivilcourage, Meinungsfreiheit und über die DDRals "Diktatur, die durch Anpassung und ein System der Furcht regierte". Das...

Seite

"Den Zeitpunkt der Versöhnung können nur die Opfer bestimmen"

Ein "Interview der Woche" mit Roland Jahn im Deutschlandfunk, gesendet am 24. April 2011

Im Zeitgespräch mit Jürgen König im Deutschlandfunk am 24. April reflektiert Roland Jahn über die Wichtigkeit der Glaubwürdigkeit der Stasi-Unterlagen-Behörde, über Gesprächserfahrungen mit der Linksfraktion und über die Zukunft sowie den Namen der mittlerweile häufig so genannten Jahn-Behörde: "Mir...

Seite

"Eine Schule der Demokratie"

Ein SPIEGEL-Gespräch mit Roland Jahn

Der neue Bundesbeauftragte für die Stasi -Unterlagen Roland Jahn, 57, über den Umgang mit früheren Stasi -Mitarbeitern in seiner Behörde, den schwierigen Weg zur Versöhnung und die Frage, was Ägypten von der Aufarbeitung der SED -Diktatur lernen kann. Der volle Wortlaut eines SPIEGEL-Gesprächs,...

Seite

"Matz hat mich im Gefängnis in Gedanken begleitet"

Ein frühes Interview Roland Jahns in der Zeitschrift "Horch und Guck", erschienen in einem Sonderheft 2003

In einer Sonderausgabe der Zeitschrift zur kritischen Aufarbeitung der SED -Diktatur "Horch und Guck" aus dem Jahr 2003 erläutert der spätere Bundesbeauftragte Roland Jahn, wie sehr in der Tod seines Jenaer Freundes Matthias Domaschk 1981 in der Geraer Stasi -Haft geprägt hat und was ihn das...

Seite

Es geht um mehr, als den Blick zurück

Roland Jahn im Interview mit der Informationszeitschrift "Der Stacheldraht", erschienen in der Ausgabe 1/2013

Ein Gespräch mit dem Bundesbeauftragten für die Stasi-Unterlagen, Roland Jahn Sie sind jetzt seit zwei Jahren im Amt, das Sie mit großem Gestaltungsanspruch angetreten haben. Ist aus dem Anspruch der Gestaltung die Wirklichkeit der Verwaltung geworden? Jahn: Verwaltung ist ja an sich erstmal nichts...

Seite

"Wer Freiheit für Sicherheit aufgibt, wird beides verlieren"

Roland Jahn im Interview mit Jugendreportern in der Berliner Morgenpost vom 06. Mai 2013

Mehr als 20 Jahre sind seit der Wiedervereinigung vergangen - braucht man da noch eine Stasi -Unterlagen-Behörde? Das wollten die Schüler der Klasse O121 der Marie-Elisabeth-Lüders-Oberschule im Interview von Roland Jahn, dem Bundesbeauftragten für die Stasi -Unterlagen, wissen. Beim exklusiven...

Seite

"Sind die Demos heute wie die von 1989, Herr Jahn?"

Roland Jahn im Interview mit Super Illu, erschienen am 8. November 2018.