Direkt zum Seiteninhalt springen
Kolloquium

Die Beziehung MfS - KGB im Licht des Mitrochin-Archivs

Wissenschaftliches Kolloquium

Zeit

28. November 2018, 18:15 Uhr

Ort

BStU - Zentralstelle
Karl-Liebknecht-Straße 31/33
Foyer Haus 31 (EG)
10178 Berlin

Veranstalter

BStU - Abteilung Bildung und Forschung
Karl-Liebknecht-Straße 31/33
10178 Berlin
Telefon: 030 2324-8801
E-Mail: GZ.BF@bstu.bund.de

Der Eintritt ist frei.

Referenten: Dr. Douglas Selvage / Mieszko Jackowiak / Matej Kotalik (BStU-Mitarbeiter, Abteilung Bildung und Forschung)

1992 wurde der frühere KGB-Archivar Wassili Mitrochin mit seiner Familie vom britischen Geheimdienst MI 6 aus Russland ausgeschleust und fand Aufnahme in Großbritannien. Er brachte Notizen aus mehreren Tausenden von KGB-Akten mit.

Nachdem sein "Archiv" juristisch aufgearbeitet und von Mitrochin publizistisch ausgewertet worden war wurde der Großteil seiner Notizen 2014 an der Cambridge University für die Wissenschaft zugänglich gemacht.

Die Veranstaltung gibt zunächst einen Überblick darüber was man über die allgemeinen Beziehungen MfS-KGB aus dem Mitrochin-Archiv erfährt (Douglas Selvage).

Darauf aufbauend wird die Rolle der Stasi als Dienstleister des sowjetischen Geheimdienstes am Beispiel des Einsatzes von KGB-"Illegalen" im Westen analysiert. Es geht hier um die Ausstattung sowjetischer Übersiedlungs-Agenten mit falschen hauptsächlich westdeutschen Ausweispapieren oder mit Identitäten lebender oder gestorbener Doppelgänger einschließlich einer belastbaren Legendierung (Matej Kotalik).

Die Veranstaltung schließt mit einer vergleichenden Analyse der Tätigkeit der sowjetischen und ostdeutschen Geheimdienste gegen das "feindliche Bruderland" Rumänien auf Grundlage des Mitrochin-Archivs ab (Mieszko Jackowiak).

Verwandte Inhalte

Termin
Kolloquium

Die Rolle der Transportpolizei im Repressionsapparat der DDR

Referentin: Jana Birthelmer (Historikerin, Berlin)

Berlin Uhr

Termin
Kolloquium

Das Kernkraftwerk Rheinsberg 1956-1990. Ein ostdeutsches Prestigeprojekt im Kalten Krieg

Referent: Sebastian Stude (Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur)

Berlin Uhr

Termin
Buchvorstellung

Die Stasi und der Prager Frühling

1968 erschien vielen als Jahr des Aufbruchs. Im Ostblock verkörperte der Prager Frühling die Hoffnung auf einen „Sozialismus mit menschlichem Antlitz“. Als aber die Reformbewegung in der CSSR im August 1968 gewaltsam niedergeschlagen wurde, löste das in der DDR eine Welle des Protests aus. Die Stasi...

Berlin Uhr

Termin
Führung

Einblick ins Geheime

Was geschah, wenn eine Person ins Visier der DDR-Staatssicherheit geriet? Welche Maschinerie setzte die Stasi in Gang, um die oftmals menschenrechtswidrig gesammelten Informationen zu erfassen, zu speichern und auszuwerten? Wie bewahrt das Stasi-Unterlagen-Archiv die Unterlagen heute auf und macht...

Berlin - Uhr

Termin
Führung

The Stasi Records Archive at the historic site

The "Stasi headquarters. Campus for Democracy", as it is known today, used to be the seat of power for the East German secret police. But who worked here? What role did the archive play in the system of mass surveillance? And what’s happening at this historic site today? The tour combines an...

Berlin - Uhr

Termin
Führung

Access to secrecy

What would happen, if a person became a target for the Ministry for State Security? How was the system that gathered, stored and utilized large quantities of information, often in violation of human rights, kept up and running? How does the Stasi Records Archive preserve the records while making...

Berlin - Uhr