Direkt zum Seiteninhalt springen
Kolloquium

Die Rolle der Transportpolizei im Repressionsapparat der DDR

Wissenschaftliches Kolloquium

Zeit

09. Januar 2019, 18:15 Uhr

Ort

BStU - Zentralstelle
Karl-Liebknecht-Straße 31/33
Foyer Haus 31 (EG)
10178 Berlin

Veranstalter

BStU - Abteilung Bildung und Forschung
Karl-Liebknecht-Straße 31/33
10178 Berlin
Telefon: 030 2324-8801
E-Mail: GZ.BF@bstu.bund.de

Der Eintritt ist frei.

Referentin: Jana Birthelmer (Historikerin, Berlin)

Als diktatorischer Staat mit einem rigiden Grenzregime verfügte die DDR über einen umfassenden Repressionsapparat. Dem Ministerium für Staatssicherheit (MfS) kam innerhalb dieses Apparates die größte Rolle zu. Doch auch andere staatlichen Organisationen der DDR hatten maßgeblichen Anteil an der Überwachung der Bevölkerung. Seit Beginn der 1950er-Jahre gehörte die Transportpolizei als zentrales Kontrollorgan zum Repressionsapparat der DDR. Als "Bahnpolizei" war sie für alles zuständig, was in den Zügen und auf dem Gelände der Deutschen Reichsbahn passierte.

Neben dem Wachdienst auf Bahnhöfen und auf Reichsbahngelände stellte die Transportpolizei auch die Zugbegleitkommandos (ZBK), die in den Abteilen Kontrollen durchführten. Dabei wurden neben den offiziellen uniformierten Kräften auch Zivilkommandos eingesetzt, um Fahrgäste "operativ" zu überwachen und Informationen zu sammeln.

Bis heute sind die Transportpolizei und ihr Einsatzgebiet in der Deutschen Reichsbahn allerdings ein Forschungsdesiderat. Ihre Rolle war bedeutender als bislang angenommen. Der Einsatz in den Transit- und Interzonenzügen war stets mit der Verhinderung von "Grenzverletzungen" und potenziellen "Republikfluchten" verknüpft. Dies kam insbesondere in den Grenzbezirken zum Tragen.

Der Vortrag basiert auf einem Dissertationsprojekt, das nicht nur Repressionsmaßnahmen in den Zügen untersucht, sondern auch die Kommunikation zwischen den Kontrollorganen und den Reisenden in den Blick nimmt. Gezeigt werden soll, wie sich Repression und Kommunikation im Zugverkehr manifestierten, wie die Arbeit der Transportpolizei funktionierte und wie sie neben und mit dem MfS im Repressionsapparat agierte.

Verwandte Inhalte

Termin
Kolloquium

Roter Strom. Das Kernkraftwerk Rheinsberg 1957-1990

Referent: Sebastian Stude (Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg)

Berlin Uhr

Termin
Führung

Access to secrecy

What would happen, if a person became a target for the Ministry for State Security? How was the system that gathered, stored and utilized large quantities of information, often in violation of human rights, kept up and running? How does the Stasi Records Archive preserve the records while making...

Berlin - Uhr

Termin
Führung

The Stasi Records Archive at the historic site

The "Stasi headquarters. Campus for Democracy", as it is known today, used to be the seat of power for the East German secret police. But who worked here? What role did the archive play in the system of mass surveillance? And what’s happening at this historic site today? The tour combines an...

Berlin - Uhr

Termin
Führung

Einblick ins Geheime

Was geschah, wenn eine Person ins Visier der DDR-Staatssicherheit geriet? Welche Maschinerie setzte die Stasi in Gang, um die oftmals menschenrechtswidrig gesammelten Informationen zu erfassen, zu speichern und auszuwerten? Wie bewahrt das Stasi-Unterlagen-Archiv die Unterlagen heute auf und macht...

Berlin - Uhr

Termin
Führung

Die Bunker der Staatssicherheit

Unter "Haus 8", dem Archivgebäude der Stasi-Zentrale, befindet sich ein Bunker. Die Räume stehen heute leer. Doch wie wurde die unterirdische Anlage genutzt. Wofür war sie bestimmt? Aus den

Berlin Uhr

Termin
Führung

Das Stasi-Unterlagen-Archiv am historischen Ort

Auf dem Areal der "Stasi-Zentrale. Campus für Demokratie" befand sich die Machtzentrale der DDR-Staatssicherheit. Wer arbeitete in der Stasi-Zentrale? Welche Rolle spielte das Archiv im Überwachungssystem? Wie wird das Gelände heute genutzt? Der Rundgang verbindet einen Überblick über das Gelände...

Berlin - Uhr