Direkt zum Seiteninhalt springen
Das Bild zeigt mehrere Briefe und Postkarten aus einer Stasi-Akte.
Vortrag und Führung

Gegenstimmen

Über die BBC, die Stasi und Systemkritik im Briefumschlag

Zeit

25. September 2018, 18:00 Uhr

Ort

Stasi-Zentrale. Campus für Demokratie
Ruschestraße 103
10365 Berlin

Veranstalter

BStU
Karl-Liebknecht-Straße 31/33
10178 Berlin
Telefon: (030) 2324-8918
E-Mail: veranstaltungen@bstu.bund.de

Der Eintritt ist frei.

Kritische Töne waren in der DDR nicht erwünscht. Freie Meinungsäußerungen konnte man dennoch im „West-Radio“ hören: Jeden Freitagabend, wenn die BBC in ihrem deutschen Radioprogramm Briefe aus der DDR vorlas. Briefe ohne Unterschrift. Auch Karl-Heinz Borchardt, Schüler in der DDR, schrieb sich 1968 anlässlich der Niederschlagung des Prager Frühlings seine Gedanken von der Seele. Seine Briefe nach London wurde abgefangen, Borchardt festgenommen und inhaftiert.

Ob Briefe an die Staatsführung oder ausländische Sender: Die Stasi verfolgte die systemkritischen Stimmen auf allen Kanälen. Der Historiker Dr. Siegfried Suckut und die Autorin Susanne Schädlich präsentieren eindrückliche Fälle aus dem Stasi-Unterlagen-Archiv.

Vorher gibt es bei einer kurzen Führung durch Ausstellung und Archiv einen Einblick in die Mechanismen der Postkontrolle der Stasi.

Die Veranstaltung findet im Rahmen der Reihe "Quelle: Stasi-Unterlagen-Archiv. Geschichte(n) aus der Überlieferung der DDR-Geheimpolizei" statt.