Direkt zum Seiteninhalt springen
Der Erste Sekretär des ZK der SED Erich Hoecker (links) und Bundeskanzler Helmut Schmidt auf der Konferenz über Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (KSZE) in Helsinki, 30. Juli 1975.
Buchvorstellung und Diskussion

Menschenrechte in der Diktatur

Die Staatssicherheit und der KSZE-Prozess in den 70er und 80er Jahren

Zeit

27. Februar 2019, 18:00 - 19:30 Uhr

Ort

Stasi-Zentrale. Campus für Demokratie
Ruschestraße 103
"Haus 7", Raum 427
10365 Berlin
Telefon: (030) 2324 - 8918
E-Mail: veranstaltungen@bstu.bund.de

Veranstalter

Der Bundesbeauftragte für die Stasi-Unterlagen
Karl-Liebknecht-Straße 31/33
10178 Berlin
Telefon: (030) 2324 - 8918
E-Mail: veranstaltungen@bstu.bund.de

Mitveranstalter

Robert-Havemann-Gesellschaft e.V.
Ruschestraße 103
10365 Berlin
Telefon: (030) 44710810
E-Mail: info@havemann-gesellschaft.de

Vandenhoeck & Ruprecht
Theaterstraße 13
37073 Göttingen

Der Eintritt ist frei.

Helsinki 1975, die Welt war geteilt in Ost und West. Dennoch handelten 35 Staaten beider Seiten eine gemeinsame Erklärung aus, die auch die Einhaltung von Menschenrechten vereinbarte. Bei der Konferenz für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (KSZE) war auch die DDR dabei - bemüht um internationale Anerkennung. Für die Stasi war die Unterschrift unter die KSZE-Schlussakte eine Herausforderung: Wie sollte sie nun mit Forderungen der DDR-Bevölkerung nach Menschenrechten umgehen?

Im politischen KSZE-Prozess war die Sowjetunion beim Thema Menschenrechte stärker auf den Westen zugegangen als die SED-Führung. Moskau forcierte für die DDR vielmehr eine Politik der strikten Abgrenzung von der Bundesrepublik. Gleichzeitig beauftragte die SED die Stasi, unerwünschte Nebenwirkungen in der DDR zu bekämpfen. Die Geheimpolizei agierte dadurch im Spannungsfeld zwischen SED und Sowjetunion, vertreten durch den KGB. Doch die Bemühungen der Stasi brachten am Ende wenig. Die Folgen des KSZE-Prozesses reichten mit der steigenden Ausreisebewegung weit ins Jahr 1989 und verschärften die Krise des SED-Staates.

Dr. Douglas Selvage (Historiker, BStU) und Dr. Walter Süß (Historiker) stellen ihr neues Buch „Staatssicherheit und KSZE-Prozess. MfS zwischen SED und KGB (1972–1989)“ vor. Dr. Selvage erläutert in einem Impulsvortrag, wie sich der Spielraum der Stasi im Laufe des KSZE-Prozesses verringerte und gleichzeitig oppositionelle Kräfte in ihren Reformbestrebungen ermutigt wurden. Wolfgang Templin, Mitbegründer der Menschenrechtsgruppe
Initiative Frieden und Menschenrechte, berichtet von den Folgen des KSZE-Prozesses für die Bürgerrechtsbewegung. Moderation: Dr. Jacqueline Boysen (Journalistin)

Empfang im Anschluss.

Die Veranstaltung ist Teil der Reihe "Macht, Menschenrechte, Mauerfall".

Verwandte Inhalte

Termin
Buchvorstellung

Entfällt: Ein Verräter wie er

Leider muss die Veranstaltung wegen der Erkrankung des Autoren entfallen

Berlin Uhr

Termin
Buchvorstellung

Stasi in Thüringen

Die DDR-Geheimpolizei in den Bezirken Erfurt, Gera und Suhl

Erfurt Uhr

Termin
Buchvorstellung

Honeckers Zuchthaus

Brandenburg-Görden und der politische Strafvollzug der DDR 1949-1989

Schwerin Uhr

Termin
Buchvorstellung

Strom für die Republik

Die Stasi und das Kernkraftwerk Greifswald

Leipzig Uhr

Termin
Buchvorstellung

Menschenrechte in der Diktatur

Die Stasi und der KSZE-Prozess in den 70er und 80er Jahren

Leipzig Uhr

Termin
Buchvorstellung

Die DDR im Blick der Stasi 1968

Die geheimen Berichte an die SED-Führung

Leipzig Uhr