Direkt zum Seiteninhalt springen

Zersetzung

Repressionsmethoden des Staatsicherheitsdienstes

Zeit

26. November 2018, 08:00 - 17:00 Uhr

Ort

BStU-Außenstelle Neubrandenburg
Neustrelitzer Straße 120
17033 Neubrandenburg
Telefon: (0395) 7774-0
E-Mail: astneubrandenburg@bstu.bund.de

Veranstalter

BStU-Außenstelle Neubrandenburg
Neustrelitzer Straße 120
17033 Neubrandenburg
Telefon: (0395) 7774-0
E-Mail: astneubrandenburg@bstu.bund.de

Mitveranstalter

Förderverein Denkstätte Teehaus Trebbow e.V
Zum Trebbower Hof 1
19069 Klein Trebbow

Der Eintritt ist frei.

Plötzlich gerät das Leben aus den Fugen. Da tauchen merkwürdige Gerüchte auf, man würde für die Stasi spitzeln, anonym zugesandte Fotos suggerieren, dass der Ehepartner fremd geht, die Kinder verhalten sich merkwürdig abweisend, der Job geht verloren, in der Wohnung sind die Handtücher unerklärlicherweise Tag für Tag anders geordnet.

Dass die Stasi hinter all dem steckt, ahnen die Wenigsten. Ebenso wenig erkennen sie, dass diese Vorgänge Teil einer planvoll eingesetzten Repressionsstrategie sind, die in der geheimpolizeilichen Arbeit „Zersetzung“ genannt wird.

Auf 10 Rollups, wird die geheimpolizeiliche Methode definiert und erklärt. Zur Ausstellung gehören drei sogenannte Lesehocker mit jeweils 6 Büchern sowie 5 Handtafeln mit weiteren biographische Porträts von Betroffenen.

Eine Ausstellung vom Verein Denkstätte Teehaus Trebbow e. V., gefördert durch die Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur, die LStU M-V, die LpB M-V und die Ehrenamtsstiftung M-V.

Verwandte Inhalte

Termin
Bürgerberatung | Führung

Unterwegs im Archiv

Die Motive für eine inoffizielle Zusammenarbeit mit der Stasi waren vielfältig. Viele der von der Stasi ausgewählten IM-Kandidaten entzogen sich jedoch der Anwerbung. Auszüge aus den Stasi-Akten belegen, welche Methoden die DDR-Geheimpolizei zur Anwerbung nutzte und welche Folgen das für die...

Neubrandenburg Uhr

Ausstellung

Voll der Osten. Leben in der DDR

Eine Fotoausstellung von Harald Hauswald mit Texten von Stefan Wolle In den achtziger Jahren zog Harald Hauswald durch Ost-Berlin und fotografierte, was ihm vor die Linse kam. Er knipste, was andere Fotografen übersahen oder für uninteressant hielten: Kleine Szenen des Alltags, einsame und alte...

Neubrandenburg -

Ausstellung

Zersetzung

Plötzlich gerät das Leben aus den Fugen. Da tauchen merkwürdige Gerüchte auf, man würde für die Stasi spitzeln, anonym zugesandte Fotos suggerieren, dass der Ehepartner fremd geht, die Kinder verhalten sich merkwürdig abweisend, der Job geht verloren, in der Wohnung sind die Handtücher...

Neubrandenburg -

Termin
Sonstige

"Im goldenen Käfig"

Im Verlauf der Friedlichen Revolution in der DDR gerieten etliche neu angetretene Politiker unter Stasi-Verdacht. Dies betraf auffällig viele Rechtsanwälte. Wie viele von ihnen arbeiteten wirklich als inoffizielle Mitarbeiter mit der Stasi zusammen? Welche Auswirkungen hatte das auf die...

Greifswald Uhr

Termin
Sonstige

Versteckt in der DDR

Zu Beginn der 1980er Jahre tauchen international gesuchte  Mitglieder der linksterroristischen Rote-Armee-Frakion mit Hilfe der Staatssicher-heit in der DDR unter. So auch Inge Viett. 1982 gelangt sie in die DDR, lebt zuerst im "Konspirativen Objekt 74", einem ehemaligen Forsthaus unweit von Briesen...

Dresden Uhr

Termin
Sonstige

„Stasi raus – Es ist aus!“

Am 4. Dezember 1989 besetzten mutige Bürgerinnen und Bürger die Erfurter Stasi-Zentrale als erste der 15 Bezirksverwaltungen des Ministeriums für Staatssicherheit. In Gedenken an die Ereignisse vor 29 Jahren öffnet das Stasi-Unterlagen-Archiv Erfurt (BStU) wieder seine Türen. Der Vortrag „Besetzung...

Erfurt - Uhr