Direkt zum Seiteninhalt springen
Publikation

Die Hauptamtlichen 1962

Zur Personalstruktur des Ministeriums für Staatssicherheit

BStU (Hg.), Jens Gieseke

Reihe
BF informiert

Umfang
48 Seiten

Auflage
1. Auflage, Berlin 1994

Verlag
BStU

Preis
2,50 €

ISBN
978-3-942130-51-6

Sprache
Deutsch

BF informiert 1/1994

Inhalt

Mit dem im folgenden dokumentierten und kommentierten Material aus dem Jahre 1962 konnten erstmals genaue Zahlenangaben zur Größe und Struktur des Hauptamtlichen-Apparates des MfS vorgelegt und einer kritischen Betrachtung unterzogen werden. Insbesondere lassen sich anhand der Daten Anhaltspunkte für eine Bilanz der personellen Aufbauphase des MfS in den fünfziger Jahren sammeln.

Es handelt sich bei dieser Quelle um eine "Personalstrukturmeldung" nach dem Stand vom 31. Dezember 1962, bestehend aus insgesamt sechs DIN A 2-Bögen, in der, nach Diensteinheiten geordnet, detaillierte Informationen zur personellen Zusammensetzung des MfS erfasst sind.

Die Quelle ist ausgesprochen ergiebig. Sie enthält Angaben zur sozialen Herkunft und Stellung, zur Altersstruktur und Geschlechterverteilung. Zum allgemeinen und geheimdienstspezifischen Bildungsstand sowie den absolvierten politischen Schulungskursen, zur Zugehörigkeit zu Parteien und Massenorganisationen, schließlich zur politischen Herkunft der Mitarbeiter. Außerdem sind der Zeitpunkt des Dienstantritts im MfS und gegebenenfalls vorherige Dienstzeiten bei anderen "bewaffneten Organen" der DDR erfasst.

Zum Autor/Herausgeber

BStU (Hg.)

Jens Gieseke

Dr., Jahrgang 1964, Historiker; ehemaliger Projektleiter in der Abteilung Bildung und Forschung des BStU

Verwandte Inhalte

Publikation

Desertionen im geteilten Berlin

Bekämpfung von Fahnenfluchten aus den Reihen der Bereitschaftspolizei im Jahr des Mauerbaus

Der "Sprung in die Freiheit", das Foto des fliehenden Conrad Schumann, wurde zu einer "Ikone des Mauerbaus". Der junge Bereitschaftspolizist war der erste Deserteur im geteilten Berlin. Martin Stief nimmt dieses Bild zum Anlass, nach den Hintergründen der Desertionen aus den Reihen der ...

Publikation

Die Untersuchungshaftanstalt der Staatssicherheit in Rostock

Ermittlungsverfahren, Zelleninformatoren und Haftbedingungen in der Ära Honecker

Die Studie bietet die erste wissenschaftliche Auseinandersetzung mit der MfS-Untersuchungshaftanstalt Rostock, ihren Insassen und den hier herrschenden Haftbedingungen.

Publikation

Die KD Nordhausen

Arbeitsstruktur und Wirkung der Kreisdienststelle des Ministeriums für Staatssicherheit im Grenzkreis Nordhausen

Die vorliegende Studie untersucht am Beispiel Nordhausens erstmals umfassend Struktur und Geschichte einer Kreisdienststelle der Staatssicherheit von den Gründungsjahren bis zur Auflösungsphase 1989/90.

Publikation

Kleine Brüder des KGB

Die Kooperation von DDR-Auslandsaufklärung und bulgarischer Staatssicherheit

Als "Kleine Brüder" kooperierten und rivalisierten die bulgarische und ostdeutsche Auslandsspionage – und blieben doch immer eingebettet in das sowjetisch dominierte Gesamtsystem der Ostblockgeheimdienste.

Publikation

SOUD

Das geheimdienstliche Datennetz des östlichen Bündnissystems

SOUD – zu deutsch: System der vereinigten Erfassung von Daten über den Gegner – war ein streng geheimer Informationsverbund der Sicherheitsdienste von sechs Warschauer-Pakt-Staaten und drei weiteren verbündeten Ländern.

Publikation

Sperrgebiete in der DDR

Ein Atlas von Standorten des Ministeriums für Staatssicherheit (MfS), des Ministeriums des Innern (MdI), des Ministeriums für Nationale Verteidigung (MfNV) und der Gruppe der Sowjetischen Streitkräfte in Deutschland (GSSD)

Allein in Ost-Berlin hatte das Ministerium für Staatssicherheit (MfS) mindestens 232 Dienstgebäude - inklusive der Zentrale in Berlin-Lichtenberg sowie Sport- und Erholungsanlagen und dem Flugplatz Johannisthal. Im neuen Band "Sperrgebiete in der DDR" lassen sich diese und viele andere ...