Direkt zum Seiteninhalt springen
Standort Chemnitz von außen

Stasi-Unterlagen-Archiv Chemnitz

Im Archiv der Außenstelle Chemnitz werden rund 7,5 Kilometer Unterlagen der ehemaligen Bezirksverwaltung für Staatssicherheit Karl-Marx-Stadt verwahrt. Hierin befinden sich auch die Bestände von 22 Kreisdienststellen. Eine Besonderheit im Archiv sind die Unterlagen der Objektverwaltung "Wismut" zum Uranbergbau.

Zum Inhalt springen

Aktuelle Situation

Mit dem 8. Juni 2020 ist die Wahrnehmung der Service-Angebote des Stasi-Unterlagen-Archivs für Bürgerinnen und Bürger auch wieder vor Ort möglich. Es werden wieder Termine für die Nutzung des Lesesaals nach Antragstellung vergeben. Bei der persönlichen Beratung zur Antragstellung vor Ort ist aufgrund der derzeit gültigen Auflagen eine telefonische Voranmeldung notwendig. Für Führungen und Veranstaltungen werden derzeit Konzepte geprüft, aktuelle Daten werden hier bekannt gegeben.

Über den Standort

Öffnungszeiten

Montag bis Donnerstag: 07:00 - 17:00 Uhr
Freitag: 07:00 - 14:00 Uhr

Bürgerberatung

Persönliche Beratung

Montag bis Donnerstag: 08:00 - 17:00 Uhr
Freitag: 08:00 - 14:00 Uhr

Telefonische Auskünfte

Die Bürgerberatung in der Region Chemnitz erreichen Sie unter
Telefon: 0371 8082-0

Dr. Annette Zehnter, Außenstellenleiterin Chemnitz

Dr. Annette Zehnter

Telefon: 0371 8082-3711
Fax: 0371 8082-3719
E-Mail: astchemnitz@bstu.bund.de

Aktuelle Veranstaltungen in der Region Chemnitz

Im angezeigten Zeitraum sind keine Veranstaltungen geplant.

Sept

Okt

Das Archiv

Im Archiv der Außenstelle Chemnitz werden rund 7,5 Kilometer Unterlagen der ehemaligen Bezirksverwaltung für Staatssicherheit Karl-Marx-Stadt verwahrt. Hierin befinden sich auch die Bestände von 22 Kreisdienststellen, die im Bezirk Karl-Marx-Stadt angesiedelt waren. Eine Besonderheit im Archiv sind die Unterlagen der Objektverwaltung "Wismut". Diese funktionierte bis 1982 in den südlichen Bezirken als eigenständige Diensteinheit und wurde dann in die BV Karl-Marx-Stadt eingegliedert. Die "Wismut" wurde auf Grund der Bedeutung des Uran-Erzbergbaus eingerichtet.

Die Unterlagen im Archiv der Außenstelle umfassen nicht nur Schriftgut, sondern auch 600 laufende Meter Karteien (ca. 2,3 Millionen Karteikarten). Auf denen wurden Namen, Geburtsdaten, Adressen und weitere Hinweise zu den betreffenden Personen gespeichert. Diese Karteikarten ermöglichen den Zugriff auf die überwiegend personenbezogenen Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes.

Weiterhin gehören noch umfangreiches Kartenmaterial sowie Ton- und Bilddokumente und zahlreiches Sammlungsgut zum Archiv. Unter Sammlungsgut fallen Gegenstände, die vom MfS beschlagnahmt wurden.

Die Unterlagen im Archiv der Außenstelle Chemnitz spiegeln viele persönliche Einzelschicksale wider. Dies ist besonders für die Akteneinsicht der Bürger interessant. Sie bieten aber auch ein breites Spektrum an Auswertungsmöglichkeiten für die historische Forschung, die politische Bildung sowie für Veröffentlichungen in Medien und Presse.

Zu den interessantesten Akten gehören die Informationen der MfS-Bezirksverwaltung an den 1. Sekretär der SED-Bezirksleitung. Hier wurden "ungeschminkt" Stimmungen in der Bevölkerung, oppositionelle Bestrebungen, Sicherheitsfragen in den Bereichen Jugendpolitik, Kultur, Gesundheitswesen, Wirtschaft und Kirchen, Grenzprobleme usw. dokumentiert.

Bestandsübersicht und Findmittel

Die nachfolgenden Bestandsinformationen geben einen Überblick über Inhalt, Umfang und Benutzbarkeit der Unterlagen der ehemaligen Bezirksverwaltung (BV) für Staatssicherheit Karl-Marx-Stadt.

Themenbeiträge aus der Region Chemnitz

Thema

Ein Kronkorken unter Sabotageverdacht

Der Technische Direktor des VEB Berliner Brauereien hatte dem DDR-Ministerrat über Probleme des Betriebs mit Flaschenverschlüssen berichtet. Die Stasi beschäftigte sich intensiv mit dem Fall. Die Geheimpolizei witterte Sabotage des Westens.

Thema

Wer war wer in Hoheneck?

Stasi und Strafvollzug

Hoheneck in Stollberg zählt zu den Orten, die zum Synonym für Schrecken und Leid wurden. Von 1950 bis 1989 befand sich hier das zentrale Frauengefängnis der DDR.

Thema

Die Stasi und die Wahlfälschung 1989

Am 7. Mai 1989 waren die Bürgerinnen und Bürger der DDR aufgerufen, anlässlich der Kommunalwahlen den Kandidaten der Nationalen Front ihre Stimme zu geben. Als "Schild und Schwert der Partei" beobachtete die Stasi sämtliche Aktivitäten im Zusammenhang mit den Wahlen. Verhindern konnte sie das ...

Thema

Irokese und Sicherheitsnadel

Punks im Visier der Stasi

Die Möglichkeiten in der DDR gegen das bestehende Gesellschaftssystem zu opponieren, waren sehr gering. Meist wurden solche Bestrebungen im privaten, anonymen Raum konspirativ geplant bzw. bekundet. Nur selten wurde die Ablehnung der gesellschaftlichen Verhältnisse offen und direkt gezeigt. Mit ...

Thema

Geheimsache Uranbergbau

Die Wismut AG - ein "Staat im Staat"

Die ostdeutsche Wismut AG war der drittgrößte Uranproduzent der Welt. Sie ermöglichte den Aufstieg der UdSSR zur nuklearen Supermacht. Um den strategischen Rohstoff Uran zu gewinnen, entstand in der DDR ein "Staat im Staate" - die Sowjetisch-deutsche Wismut Aktiengesellschaft.

Archivführungen

Jeden ersten Mittwoch im Monat um 17:00 Uhr und jeden zweiten Mittwoch im Monat um 10:00 Uhr finden Führungen durch das Stasi-Unterlagen-Archiv statt. Die genauen Termine entnehmen Sie bitte unserem Veranstaltungskalender.

Aus organisatorischen Gründen ist aktuell die Teilnehmerzahl begrenzt. Um telefonische Anmeldung unter                  0371 8082-3831 oder per E-Mail an: info.chemnitz@bstu.bund.de wird gebeten.

Der Zugang zum Archiv ist nicht barrierefrei. Wir bitten um Ihr Verständnis.


Der Eintritt ist frei.

 

Bildungsangebote

Bildungsangebote für Schülerinnen und Schüler

Im Rahmen der politischen Bildungsarbeit bieten wir zahlreiche Möglichkeiten an, um über die Staatssicherheit und die SED-Diktatur zu informieren.

Unser Bildungsangebot umfasst:

  • Führungen durch unser Archiv (voraussichtlich nur bis März 2020 möglich)
  • Vorträge und Filme über die Methoden und Struktur der DDR-Geheimpolizei
  • Durchführung von Projekttagen
  • Arbeit mit Aktenbeispielen
  • Informationsbroschüren
  • Begleitung bei der Erarbeitung von Besonderen Lernleistungen (BELL)

Bildungsangebote für Lehrerinnen und Lehrer

Mit vielfältigen Angeboten unterstützt der BStU den Geschichts- oder Politikunterricht, Projekte oder andere Lernformen. Anhand von Vorträgen und Archivführungen erläutern wir Ihnen die Arbeitsweise des Ministeriums für Staatssicherheit. Dabei gehen wir auch gern auf spezifische Themen ein, wie beispielsweise "Stasi und Jugend".

Zudem sind wir bei der Ausgestaltung von Projekttagen zum Thema DDR-Geheimpolizei und Leben in der SED-Diktatur behilflich. Für die Vorbereitung von Schülervorträgen bieten wir Auszüge aus Beispielakten an. Bei Fragen zum praxisorientierten Unterricht stehen Ihnen Mitarbeiter der Abteilung Bildung und Forschung zur Verfügung. Darüber hinaus stellt Ihnen der BStU vielfältige Unterrichtsmaterialien (z.B. Printmaterialien, Audio- und Videoangebote, Downloads) zur Verfügung.

Auch können Ausstellungen kostenfrei bei uns ausgeliehen werden.

Bildungsangebote für Studentinnen und Studenten

Die Unterlagen des Ministeriums für Staatssicherheit (MfS) bieten einen tiefen Einblick in den beruflichen und privaten Alltag der Menschen in der DDR. Zugleich sind die Hinterlassenschaften des MfS eine wichtige Quelle für die Erforschung der Herrschaftsmechanismen des SED-Staates. Dasselbe gilt für die sowjetische Vorherrschaft über Ostmitteleuropa sowie auch für die Geschichte des nationalsozialistischen Deutschlands.

Wir unterstützen Studierende bei ihren Forschungsvorhaben zum Themenkomplex Staatssicherheit in der DDR. Die Zugangsvoraussetzungen finden sie unter dem Menüpunkt "Akteneinsicht / Forschung und Medien". Auf Wunsch unterstützen wir Sie im Rahmen unserer Möglichkeiten kontextbedingt bei der Literatur- und Quellenrecherche für Ihre Qualifikationsarbeiten oder Ihr Dissertationsprojekt.

Auf Anfrage bieten wir Vorträge und Führungen zum allgemeinen Wirken des MfS und Veranstaltungen zu spezifischen Fragestellungen an.

Praktika

Gerne können Sie im Rahmen Ihres Studiums bei uns im Haus ein Praktikum leisten. Bitte senden Sie uns Ihre Bewerbungsunterlagen mit Motivationsschreiben, Vita und einem Terminvorschlag per E-Mail zu. Bei schriftlichen Bewerbungen ist bitte auf Mappen, Hüllen, Rückumschläge, Zeugnisoriginale etc. zu verzichten. Nach Eingang Ihrer Unterlagen erhalten Sie innerhalb von vierzehn Tagen unaufgefordert Antwort von uns.

Anfahrt

Anreise mit dem Auto

A 72 Hof nach Chemnitz (aus südwestlicher Richtung)

  • bei Ausfahrt Chemnitz-Süd die Autobahn verlassen
  • einfädeln auf Neefestraße/B 173 Richtung Oberlungwitz (nicht Chemnitz-Stadt)
  • rechts die Ausfahrt nach Limbach-Oberfrohna/Rabenstein (ca. 2 km) nehmen
  • gleich wieder rechts auf die Jagdschänkenstraße/S 244 abbiegen
  • am links liegenden Polizeirevier und Parkplatz vorbei
  • im dahinter liegenden Bürogebäude mit der blauen Glasfassade befindet sich die BStU-Außenstelle Chemnitz

A 4 / A 72 (aus nordöstlicher Richtung)

  • beim Kreuz Chemnitz auf die A 72 Richtung Hof/Zwickau/Chemnitz-Süd einfädeln
  • Ausfahrt Chemnitz-Süd auf die B 173 in Richtung Annaberg-Buchholz/Marienberg/Oberlungwitz nehmen
  • bei der Gabelung rechts halten und auf Neefestraße/B 173 Richtung Oberlungwitz fahren (nicht Chemnitz-Stadt)
  • rechts die Ausfahrt nach Limbach-Oberfrohna/Rabenstein (ca. 2 km) nehmen
  • gleich wieder rechts auf die Jagdschänkenstraße/S 244 abbiegen
  • am links liegenden Polizeirevier und Parkplatz vorbei
  • im dahinter liegenden Bürogebäude mit der blauen Glasfassade befindet sich die BStU-Außenstelle Chemnitz

Parkmöglichkeiten

Es stehen drei Gästeparkplätze zur Verfügung. Ein allgemeiner Behindertenparkplatz befindet sich gleich am Haupteingang.

Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln

Zug

  • bis zum Hauptbahnhof Chemnitz fahren
  • weiter in Richtung Zwickau (Züge verkehren in ca. einstündigen Abständen)
  • aussteigen am Bahnhof Chemnitz-Siegmar (Fahrtdauer ca. 11 Minuten)
  • in nachfolgend aufgeführte Bus-Linie wechseln

Straßenbahn aus Richtung Stadtmitte

  • Linie 1 bis Endstelle Schönau
  • ab da Bus-Linie 41 Richtung Siegmar
  • aussteigen Haltestelle Bahnhof Siegmar
  • weiter mit dem Bus 43

Bus 43

  • Richtung Gablenz/Schösserholz nehmen
  • aussteigen bei Haltestelle Wismut-GmbH

In Fahrtrichtung auf der rechten Seite befindet sich im Bürogebäude (blaue Glasfassade) die BStU-Außenstelle Chemnitz.

Lageplan der Außenstelle Chemnitz (Übersicht)
Lageplan der Außenstelle Chemnitz (Detailansicht)