Direkt zum Seiteninhalt springen

Zitierweisen der Unterlagen des MfS

Zum Inhalt springen

1. Einleitung

Die nachstehenden Hinweise sollen internen und externen Nutzern Orientierung beim Zitieren der wichtigsten Unterlagengruppen, die bei der BStU verwahrt werden, bieten.

Ziel ist auch, die in den Signaturen enthaltenen Informationen auf ein notwendiges Minimum zu begrenzen, alle zusätzlichen Informationen bergen Fehlerquellen beim Zitieren und Wiederauffinden der Akten durch den Magazindienst. Weder geboten noch geleistet werden kann an dieser Stelle ein totaler Überblick über alle Signaturtypen bis in die kleinsten Aktengruppen, stattdessen soll die Hauptmasse der Überlieferung erfasst werden.

Um zu einer angestrebten Kurzformel zur Zitierweise zu gelangen (vgl. Punkt 17), sollen zunächst die möglichen Signaturvarianten bei den gängigen Aktengruppen dargestellt werden.

Eine Lösung bei zum Teil fehlender Bandnummernangabe (bei MfS-Ablagen) wurde im Archivreferat intern erarbeitet und ist auch für die Archive der Außenstellen verbindlich gemacht worden. Demnach vergibt der Magazinbereich bei unzureichenden Bandnummernangaben vor der Ausleihe eindeutige Nummern für jeden Band. Aus der MfS-Signierung herrührende Defizite betreffen vor allem: Archivierte Untersuchungsvorgänge (AU), archivierte Akten der Staatsanwaltschaften (ASt), archivierte Strafnachrichten und Strafakten (SKS, Speicher XII / 01) und Akten der sogenannten 90er Reihen.

2. Allgemeines zu Signaturtypen und Zitierweisen

Den Signaturen ist stets die Behörde für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen Deutschen Demokratischen Republik in ihrer Abkürzung "BStU" sowie als Kennzeichnung für den Staatssicherheitsdienst das Ministerium für Staatssicherheit in der Abkürzung "MfS" voranzustellen.

Angaben zu den Lagerungsorten wie Zentralstelle und Außenstellen sind nicht Bestandteil der Signaturen.

Die Signaturbestandteile werden durch Kommata getrennt. Treffen Buchstaben auf Zahlen, entfällt die Kommasetzung. Für spezielle Informationsträger und verfilmtes Schriftgut wurden eigene Abkürzungen vergeben (vgl. Anhang).

3. Diensteinheiten des MfS

Die Signaturen bestehen aus dem Kürzel "BStU", "MfS", dem Kürzel für die Diensteinheit und einer laufenden Lagerungsnummer.

Bei den Diensteinheiten werden die Hauptabteilungen (HA) abgekürzt, die selbständigen Abteilungen (Abt.), die selbständigen Arbeitsgruppen (AG) sowie die Verwaltungen für Aufklärung und Rückwärtige Dienste (HV A) bzw. (VRD).

Bei den HA ist die beim MfS verwendete römische Ziffer, bei den Abteilungen die arabische Ziffer zu nennen.

Beispiele:
BStU, MfS, HA I, Nr. 4711;
BStU, MfS, HA PS, Nr. 4711;
BStU, MfS, Abt. XII, Nr. 4711;
BStU, MfS, Abt. 26, Nr. 4711;
BStU, MfS, AG BKK, Nr. 4711;
BStU, MfS, HV A, Nr. 4711;
BStU, MfS, VRD, Nr. 4711.

Ausnahmen/Besonderheiten:
Folgende Diensteinheiten sind ohne den Vorsatz HA oder Abt. als Kürzel zu nennen: Arbeitsgruppe des Ministers (AGM), Bewaffnung und Chemischer Diens (BCD), Büro der Leitung (BdL), Operativ-technischer Sektor (OTS), Rechtsstelle (RS), Sekretariat des Ministers (SdM), Wachregiment Berlin (WR), Zentrale Arbeitsgruppe Geheimnisschutz (ZAGG), Zentrale Auswertungs- und Informationsgruppe (ZAIG), Zentrale Koordinierungsgruppe (ZKG), Zentraler Medizinischer Dienst (ZMD), Zentraler Operativstab (ZOS).

Beispiele:
BStU, MfS, BdL, Nr. 4711;
BStU, MfS, ZKG, Nr. 4711.

Für Unterstrukturen (Abteilungen) der Hauptabteilungen, selbständigen Abteilungen, Arbeitsgruppen und Verwaltungen werden grundsätzlich keine gesonderten Signaturen vergeben.

Ausnahmen/Besonderheiten:
Für die Unterstrukturen (Abteilungen) der Hauptabteilungen II / 6, 10, 13, 19, 21 sowie der Hauptabteilung XX / AKG, Abt. 4 und 9, wurden aus verschiedenen Gründen eigene Signaturreihen eröffnet. Wegen des fortgeschrittenen Erschließungsstandes dieser Unterlagen bleibt diese Signaturvergabe vorläufig bestehen.

Beispiele:
BStU, MfS, HA II/6, Nr. 4711;
BStU, MfS, HA XX/AKG, Nr. 4711.

Bei Unterlagen der Stellvertreter des Ministers wird das Sekretariat mit Sekr. abgekürzt und der Name des Stellvertreters ohne Dienstgrad genannt.

Beispiel:
BStU, MfS, Sekr. Neiber, Nr. 4711.

4. Diensteinheiten der Bezirksverwaltungen

Die Signaturen bestehen aus dem Kürzel "BStU", "MfS", dem Kürzel "BV" für die Bezirksverwaltung, dem Namen des Bezirkes, der Diensteinheit und einer laufende Lagerungsnummer.

Es wird empfohlen, die Namen der Bezirke auszuschreiben.

Besonderheit:
OV Wismut (bis 1982, danach als Abt. W in die BV Karl-Marx-Stadt eingegliedert).

Bei den Diensteinheiten werden die selbständigen Abteilungen mit Abt., die selbständigen Arbeitsgruppen mit AG und die selbständigen Referate mit SR abgekürzt und sind mit der entsprechenden Ziffer beziehungsweise dem Kürzel der BV zu nennen.

Beispiele:
BStU, MfS, BV Suhl, Abt. II, Nr. 4711;
BStU, MfS, BV Karl-Marx-Stadt, Abt. W, Nr. 4711;
BStU, MfS, BV Gera, Abt. XV, Nr. 4711;
BStU, MfS, BV Neubrandenburg, Abt. 26, Nr. 4711;
BStU, MfS, BV Halle, Abt. KuSch, Nr. 4711;
BStU, MfS, BV Potsdam, AG G, Nr. 4711;
BStU, MfS, BV Magdeburg, SR BCD, Nr. 4711.

Ausnahmen/Besonderheiten:
Folgende Diensteinheiten sind ohne den Vorsatz Abt. oder SR als Kürzel zu nennen: Auswertungs- und Kontrollgruppe (AKG), Arbeitsgruppe des Leiters (AGL), Büro der Leitung (BdL), Bezirkskoordinierungsgruppe (BKG), Wach- und Sicherungseinheit (WSE). Ausgeschrieben wird dagegen die Abt. Hafen.

Beispiele:
BStU, MfS, BV Erfurt, AKG, Nr. 4711;
BStU, MfS, BV Rostock, Abt. Hafen, Nr. 4711.

Bei Unterlagen des Leiters einschließlich seines Sekretariats wird die Strukturbezeichnung nicht abgekürzt. Die Strukturbezeichnung "Offizier für Sonderaufgaben" (auch Beauftragter des Leiters) ist mit OfS abzukürzen. Bei Unterlagen der Stellvertreter des Leiters, einschließlich der Sekretariate, sind diese wie folgt abzukürzen: Stellvertreter Operativ (Stv Op), Stellvertreter Aufklärung (Stv Aufkl), Stellvertreter OT/S (Stv OT/S).

Beispiele:
BStU, MfS, BV Schwerin, Leiter, Nr. 4711;
BStU, MfS, BV Halle, OfS, Nr. 4711;
BStU, MfS, BV Cbs, 1. Stv Op, Nr. 4711.

Objektdienststellen sind in den nachstehenden Abkürzungen an die Stelle der Diensteinheiten / Bezirksverwaltungen zu setzen:

  • OD TU/H (Technische Universität/Hochschulen Dresden);
  • OD KKW Gwd (Kernkraftwerk Greifswald);
  • OD CKB (Chemisches Kombinat Bitterfeld);
  • OD Leuna;
  • OD Buna;
  • OD Zeiss (VEB Carl-Zeiss-Jena);
  • OD Schw. P. (VEB Kombinat Schwarze Pumpe).

Beispiel:
BStU, MfS, BV Cottbus, OD Schw. P., Nr. 4711.

5. Kreisdienststellen (KD)

Die Signaturen bestehen aus den Kürzeln "BStU", "MfS", "BV", den (abgekürzten) Namen des Bezirkes, den Namen des Kreises sowie einer laufende Lagerungsnummer.

Referate und andere Strukturteile der KD werden nicht genannt.

Es wird empfohlen, die Namen der Kreise auszuschreiben.

Beispiel:
BStU, MfS, BV Rostock, KD Grimmen, Nr. 4711.

6. Apparat der Kreisleitung der SED im MfS, Leitungen der Parteiorganisation in den Bezirksverwaltungen

SED-Kreisleitung (MfS) wird ausgeschrieben. Für die Unterlagen der Bezirksverwaltungen gilt: Zentrale Parteileitung wird mit "ZPL" abgekürzt. Daneben ist auch die Abkürzung Leitung PO (Parteiorganisation) gebräuchlich.

Unterlagen der FDJ, der DSF und des FDGB erhalten keine eigene Signaturbezeichnung.

Das Büro der Zentralen Leitung der SV Dynamo im MfS wird mit BdZL abgekürzt, während das Büro der Leitung der SV Dynamo in der BV nur mit SV Dynamo gekennzeichnet wird.

Beispiele:
BStU, MfS, SED-Kreisleitung, Nr. 4711;
BStU, MfS, BV Rostock, Leitung PO, Nr. 4711;
BStU, MfS, BdZL SV Dynamo, Nr. 4711;
BStU, MfS, BV Suhl, SV Dynamo, Nr. 4711.

7. Zentrale Materialablagen (ZMA) des MfS, der BV und KD

Bei rekonstruierten beziehungsweise intakt überlieferten ZMA mit personenbezogenem Zugriff über die "Vorverdichtungs-, Such- und Hinweiskartei" (VSH) ist die originale ZMA-Nummer dem Kürzel der Diensteinheit bzw. KD nachzustellen.

Beispiele:
BStU, MfS, ZAIG, ZMA, Nr. 4711.

Ausnahmen/Besonderheiten:
Bei den ZMA der MfS HA II und HA VII wird in der Signatur zusätzlich noch die Unterabteilung genannt.

Beispiele:
BStU, MfS, HA II / 13 ZMA, Nr. 4711;
BStU, MfS, HA VII / 3 ZMA, Nr. 4711.

Die BStU plant, die Sonderreihen für die ZMA der AG BKK, HA XVIII, HA XIX und HA XXII, die den Zusatz "AP" (Allgemeine Personenablage) und die Jahrgangskennzeichnung 92 (92er Reihe) tragen, langfristig aufzulösen und den entsprechenden Teilbeständen der Diensteinheiten zuzuordnen.

Beispiel:
BStU, MfS, HA XVIII AP, Nr. 4711/92.

8. Sicherungsvorgänge (SiVo)

SiVo werden unter der Registriernummer abgelegt und sind entsprechend zu zitieren.

Beispiel:
BStU, MfS, BV Karl-Marx-Stadt, SiVo, Nr. 4711/61.

9. Archivierte Ablagen der Abteilung XII und der MfS

Die originalen Signaturen des MfS und der BV und der MfS HA IX/11 werden vorläufig beibehalten. Sie bestehen in der Regel aus dem Kürzel für die Erfassungs- bzw. Vorgangsart, der laufenden Lagerungsnummer und dem Jahr der Archivierung.

Beispiele:
BStU, MfS, AOP, Nr. 4711/63;
BStU, MfS, BV Schwerin, AIM, Nr. 4711/52.

Bei den archivierten Ablagen der MfS HA IX / 11 wird die Originalsignatur durch die Diensteinheit "HA IX / 11" sowie gegebenenfalls durch die Band-Nummer ergänzt.

Beispiel:
BStU, MfS, HA IX / 11, FV, Nr. 6/74, Bd. 23.

10. "Aktive" registrierte Vorgänge

Die Nennung der Erfassungsart und der Diensteinheit entfällt, wenn diese Unterlagen in 91er Reihen der BStU abgelegt sind. Die Signatur besteht aus der laufenden Lagerungsnummer und dem Jahreskürzel "91" (auch als "92" ff. bei einigen Außenstellen). Werden die "aktiven" registrierten Vorgänge unter ihrer Registriernummer abgelegt, bildet die Registriernummer die Archivsignatur.

Beispiele:
BStU, MfS, Nr. 4711/91;
BStU, MfS, BV Schwerin, Nr. 4711/93;
BStU, MfS, BV Halle, Abt. XX, Reg.-Nr. VIII 4711/88.

11. "Aktive" Personalakten der hauptamtlichen Mitarbeiter des MfS

Hier wird das Kürzel "KS" für den "Archivbestand 3" (Personalaktenablage) der MfS Abteilung XII zum Bestandteil der Archivsignatur und um die laufende Lagerungsnummer sowie die Angabe "90" ergänzt.

Beispiel:
BStU, MfS, KS, Nr. 4711/90.

12. Personendossiers

Personendossiers in der 92er Reihe der Zentralstelle sind bis zu ihrer Zuordnung zu den Teilbeständen mit dem Kürzel DOS und dem Hinweis auf die "92er" Reihe der BStU, ohne Angabe der Strukturteilbezeichnung beziehungsweise der MfS HA KuSch zu versehen.

Beispiel:
BStU, MfS, DOS, Nr. 4711/92.

13. Verfilmtes Schriftgut

Bei verfilmtem Schriftgut ist das Kürzel "RF" für Rollfilm beziehungsweise "MF" für Mikrofilm Bestandteil der vorläufigen BStU-Archivsignatur (vgl. Anhang).

Beispiele:
BStU, MfS, HA VIII, RF, Nr. 4711;
BStU, MfS, JHS, MF, Nr. 4711.

14. Kartensammlung

Bei der Kartensammlung besteht die vorläufige Archivsignatur aus dem Kürzel MfS beziehungsweise MfS, BV sowie der Sammlungsbezeichnung (hier: Kartensammlung) und der laufenden Lagerungsnummer.

Beispiel:
BStU, MfS, Kartensammlung, Nr. 4711.

15. Spezielle Informationsträger

Das Kürzel für die speziellen Informationsträger (Datenträgerart) ist neben dem Kürzel der Diensteinheit Bestandteil der vorläufigen Archivsignatur (vgl. Anhang).

Beispiele:
BStU, MfS, HA II, Vi, Nr. 4711;
BStU, MfS, HA IX, Tb, Nr. 4711;
BStU, MfS, HA VIII, Fo, Nr. 4711.

Bei den speziellen Informationsträgern der BV entfällt wegen der geringen Überlieferungsmenge und der oftmals nicht feststellbaren Diensteinheit diese Angabe.

Beispiele:
BStU, MfS, BV Halle, Fi, Nr. 4711;
BStU, MfS, BV Magdeburg, Tb, Nr. 4711.

Datenverarbeitungsprojekte des MfS erhalten unabhängig vom Datenträger (Magnetband, Magnetplatte, Diskette und ähnliches) eine eigene Signatur. Innerhalb der Signatur steht das Kürzel "MD" für maschinenlesbare Daten. Die Signatur kann durch einen kurzen Titel des Projekts (zum Beispiel SIRA-TDB 12) und ein eindeutiges Kennzeichen, Element, ergänzt werden. Hierbei kann es sich zum Beispiel um eine Informationsnummer, eine Datensatznummer oder einen Dateinamen handeln.

Aufbau der Bestandssignatur für maschinenlesbare Daten:

BStU, MfS, Teilbestand / MD /* lfd. Nr. (Titel), (Element).

Beispiele
BStU, MfS, HA XVIII / MD / 1, VSH-XVIII/8;
BStU, MfS, HV A / MD / 2, SIRA-TDB 11, SE8907046;
BStU, MfS, HV A / MD / 2, SE8907046;
BStU, MfS, HA IX / MD / 1, COTAV, Nr. 029/76;
BStU, MfS, HV A / MD / 6, SIRA-TDB 21, ZV8243845.

16. Karteien

Beim Zitieren von Karteien sind die in den Karteiübersichten der Zentralstelle beziehungsweise der Außenstellen genannten Bezeichnungen und Abkürzungen zu verwenden. Zu benennen ist auch die jeweilige Diensteinheit beziehungsweise die Stelle, aus der die Kartei stammt.

17. Kurzfassung

a) Unterlagen der Zentralstelle

Bundesbeauftragte für die Unterlagen…, Ministerium für Staatssicherheit, Diensteinheit/Vorgangsart – laufende Lagerungsnummer
(gegebenenfalls Jahrgang bei MfS-Archivbeständen der Abteilung XII – Teil- und Bandnummernangaben können folgen)

Kurzform mit Beispiel:
BStU, MfS, HA II, Nr. 345.

Für die MfS-Archivbestände werden die Archivsignaturen beibehalten.

b) Unterlagen der Außenstellen (in den Bestandsinformationen noch nicht enthalten)

Bundesbeauftragte für die Unterlagen…, Ministerium für Staatssicherheit, Bezirksverwaltung des MfS, Diensteinheit/Vorgangsart/Kreisdienststelle – laufende Lagerungsnummer
(gegebenenfalls Jahrgang bei MfS-Archivbeständen der Abteilung XII – Teil- und Bandnummernangaben können folgen)

Kurzform mit Beispiel:
BStU, MfS, BV Erfurt, Abt. II, Nr. 345.

Für die MfS-Archivbestände werden die Archivsignaturen beibehalten.

Anhang

Übersicht der in den BStU-Archivsignaturen verwendeten Kürzel für spezielle Informationsträger sowie für verfilmtes Schriftgut

PDF herunterladen (6 KB, Datei ist nicht barrierefrei ⁄ barrierearm)